. Neujahrsvorsätze

Nichtraucher werden: Der gute Vorsatz allein reicht nicht

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist einer der häufigsten Neujahrsvorsätze. Wer es ernsthaft zum Nichtraucher bringen will, sollte den Ausstieg gut vorbereiten, raten Experten.
Nichtraucher werden: Der gute Vorsatz allein reicht nicht

Viele gute Vorsätze scheitern. Eine gute Vorbereitung erleichtert den Rauchausstieg

Nie wieder Rauchen! Wie viele Raucher sind an diesem guten Vorsatz schon gescheitert. Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, hat eine Erklärung dafür: Rauchen macht abhängig, psychisch und physisch. „So gut wie jeder Raucher hat schon mal versucht, damit aufzuhören. Das fällt aber vielen schwer, weil Nikotin abhängig macht“, so der Apotheker. Beim Rauchen werde durch Nikotin das Belohnungszentrum im Gehirn innerhalb weniger Sekunden aktiviert. Der Raucher fühlt sich kurzzeitig wach und gleichzeitig entspannt. Aber: Fehlt das Nikotin, kommt es zu Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und Unruhe. „Um diesen unangenehmen Empfindungen aus dem Weg zu gehen, stecken sich viele Aufhörwillige die nächste Zigarette an“, erklärt Benkert den Teufelskreislauf.

Vorsatz einhalten: Zähneputzen statt Rauchen

Einen Ausstieg sollte deshalb gut vorbereitet sein. Der Jahreswechsel ist der beliebteste Zeitpunkt, sich gute Vorsätze zu machen und die dann auch durchzuführen. Erst einmal sollte sich jeder, der zum Nichtraucher werden will, klarmachen, welche Gewohnheiten an das Rauchen gekoppelt sind. Besonders beliebt ist zum Beispiel die Zigarette nach dem Essen. „Versuchen Sie dieses Ritual gegen ein anderes zu ersetzen, etwa durch Zähneputzen“, so der Expertenrat. Wer die Zigarette mit einem Schlüsselreiz wie Kaffee verbinde, könne vorerst auf ein anders Getränk umsteigen.

Ansonsten helfen aussteigewilligen Rauchern die drei A-Tipps: Aufschieben, indem man zum Beispiel an die frische Luft geht und durchatmet. Zweitens Ausweichen, zum Beispiel den Raucherbereich im Bahnhof meiden. Drittens Ablenkung, etwa ein Telefonat führen oder unter die Dusche gehen. Als Ersatzhandlung empfiehlt die Bundesapothekerkammer, auch einen Lolly zu lutschen: „Dann sind auch die Hände und die Lippen beschäftigt.“

 

Pflaster kommt gutem Willen zu Hilfe

Um die die körperlichen Entzugssymptome zu mildern, helfen Arzneimittel mit Nikotin, etwa Kaugummis oder Pflaster. Die sind rezeptfrei erhältlich, sollten allerdings nur eine Übergangslösung sein. „Nikotinersatzmittel alleine reichen meist nicht aus, um sich dauerhaft von der Zigarette zu verabschieden“, sagt Thomas Benkert. Man müsse vor allem auch seine innere Einstellung ändern.

Foto: © Karin & Uwe Annas - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchausstieg , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.