. Lebererkrankungen

Nichtalkoholische Fettleber häufig Vorbote von Krebs

Dass eine Nichtalkoholische Fettleber ein direktes Vorzeichen für die Entstehung von Krebs sein kann, ist nicht allen Gastroenterologen bewusst. Es ist jedoch wichtig, dass die Patienten zur Leberkrebs-Vorsorge gehen.
Fettleber kann Vorbote von Krebs sein

Fettleber kann Vorbote von Krebs sein

Die Nichtalkoholische Fettleber (NAFL) stellt einen hohen Risikofaktor für die Entstehung eines Leberzellkarzinoms dar. Darauf weisen die Ergebnisse einer neuen Studie hin, die während der 47. Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) in Barcelona vorgestellt wurde. An der internationalen Kohortenstudie, die im Journal of Hepatology veröffentlicht wurde, hatten 160 Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom (HCC) teilgenommen. Die Patienten waren durchschnittlich 70 Jahre alt.

Das auffälligste Ergebnis der Studie war, dass 43 Prozent der Patienten ein Leberzellkarzinom entwickelt hatten, ohne vorher eine Leberzirrhose zu bekommen. Zudem hatten sie nicht an chronischer Hepatitis B oder C oder an Alkoholismus gelitten. Damit hätten sie bisher nicht zur Zielgruppe für Leberkrebs-Vorsorgeprogramme gehört. In der aktuellen Richtlinie der EASL wird nun auch Patienten mit einer Nichtalkoholischen Fettleber empfohlen, sich regelmässig einer Sonografie zu unterziehen.

Krebsrisiko stärker ins Bewusstsein rücken

"Diese umfangreiche Multicenter-Studie zeigt, welch bedeutende Rolle die Nicht-alkoholische Fettleber als Risikofaktor bei der Entwicklung des Leberzellkarzinoms spielt" erklärt Professor Jean-Francois Dufour von der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in Berlin in einer Mitteilung der United European Gastroenterologie (UEG). Die UEG fordert, dass die NAFL als Vorzeichen von Krebs stärker ins Bewusstsein der Gastroenterologen rücken sollte.

Die Nicht-alkoholische Fettleber ist eine Form der Fettleber, die nicht durch den chronischen Missbrauch von Alkohol bedingt ist. Ihre Ursachen könnten Stoffwechselerkrankungen, Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Virusinfektionen oder in seltenen Fällen genetisch bedingte Krankheiten sein. Treten neben der Fettablagerung auch Zeichen einer Entzündung auf, spricht man von einer Fettleberhepatitis oder Steatohepatitis (NASH).

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leber

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Dicke Menschen gelten oft als gemütlich und widerstandsfähig. Was das Krebsrisiko angeht, stimmt die Formel allerdings nicht. Körperfett ist bei manchen Tumorarten an jeder zweiten Krebserkrankung schuld.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.