Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.09.2012

Nichtalkoholische Fettleber häufig Vorbote von Krebs

Dass eine Nichtalkoholische Fettleber ein direktes Vorzeichen für die Entstehung von Krebs sein kann, ist nicht allen Gastroenterologen bewusst. Es ist jedoch wichtig, dass die Patienten zur Leberkrebs-Vorsorge gehen.
Fettleber kann Vorbote von Krebs sein

Fettleber kann Vorbote von Krebs sein

Die Nichtalkoholische Fettleber (NAFL) stellt einen hohen Risikofaktor für die Entstehung eines Leberzellkarzinoms dar. Darauf weisen die Ergebnisse einer neuen Studie hin, die während der 47. Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) in Barcelona vorgestellt wurde. An der internationalen Kohortenstudie, die im Journal of Hepatology veröffentlicht wurde, hatten 160 Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom (HCC) teilgenommen. Die Patienten waren durchschnittlich 70 Jahre alt.

Das auffälligste Ergebnis der Studie war, dass 43 Prozent der Patienten ein Leberzellkarzinom entwickelt hatten, ohne vorher eine Leberzirrhose zu bekommen. Zudem hatten sie nicht an chronischer Hepatitis B oder C oder an Alkoholismus gelitten. Damit hätten sie bisher nicht zur Zielgruppe für Leberkrebs-Vorsorgeprogramme gehört. In der aktuellen Richtlinie der EASL wird nun auch Patienten mit einer Nichtalkoholischen Fettleber empfohlen, sich regelmässig einer Sonografie zu unterziehen.

Krebsrisiko stärker ins Bewusstsein rücken

"Diese umfangreiche Multicenter-Studie zeigt, welch bedeutende Rolle die Nicht-alkoholische Fettleber als Risikofaktor bei der Entwicklung des Leberzellkarzinoms spielt" erklärt Professor Jean-Francois Dufour von der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in Berlin in einer Mitteilung der United European Gastroenterologie (UEG). Die UEG fordert, dass die NAFL als Vorzeichen von Krebs stärker ins Bewusstsein der Gastroenterologen rücken sollte.

Die Nicht-alkoholische Fettleber ist eine Form der Fettleber, die nicht durch den chronischen Missbrauch von Alkohol bedingt ist. Ihre Ursachen könnten Stoffwechselerkrankungen, Diabetes mellitus, Autoimmunerkrankungen, Virusinfektionen oder in seltenen Fällen genetisch bedingte Krankheiten sein. Treten neben der Fettablagerung auch Zeichen einer Entzündung auf, spricht man von einer Fettleberhepatitis oder Steatohepatitis (NASH).

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leber
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

14.06.2017

Dicke Menschen gelten oft als gemütlich und widerstandsfähig. Was das Krebsrisiko angeht, stimmt die Formel allerdings nicht. Körperfett ist bei manchen Tumorarten an jeder zweiten Krebserkrankung schuld.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin