Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.10.2016

Nicht jede Schilddrüsenunterfunktion braucht Behandlung

Liegt der TSH-Wert unter 10mU/l, muss eine Schilddrüsenunterfunktion nicht unbedingt behandelt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Fachblatt Clinical Endocrinology erschien.
Schilddrüsenuntersuchung

Eine milde Schilddrüsenunterfunktion muss nicht immer therapiert werden

Darauf weist Prof. Helmut Schatz, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), hin. Thyreoidea stimulierendes Hormon (TSH) ist ein Botenstoff aus der Hirnanhangdrüse, der die Schilddrüse zur Hormon-Produktion anregt. Erhöhte TSH-Werte im Blut können ein frühes Anzeichen für eine Schilddrüsenunterfunktion sein.

Experten raten davon ab, einem Patienten mit einer sogenannten subklinischen Unterfunktion frühzeitig Medikamente zu verschreiben. Denn eine Beobachtungsstudie zeigt, dass sich der TSH-Wert wieder von selbst normalisieren kann oder zumindest stabil bleibt. Erst bei einer manifesten Unterfunktion sollten Medikamente zum Einsatz kommen.

TSH-Wert normalisiert sich von allein wieder

Ein Forscher-Team verfolgte über fünf Jahre 241 Frauen mit subklinischer Hypothyreose und nur mild erhöhten TSH-Werten zwischen 4,5 und 10 mU/l. Nur knapp ein Fünftel (19 Prozent) entwickelte in den fünf Jahren eine manifeste Hypothyreose und erhielt dann Thyroxin. Bei 22,8 Prozent der Probandinnen normalisierte sich das TSH spontan. Bei 58,1 Prozent hielt sich die subklinische Hypothyreose mit TSH-Werten von 4 bis 10 mU/l.

Ein TSH-Startwert von über 8 mU/l war ein Prädiktor für eine Progression und einen späteren Thyroxinbedarf, während ein TSH von 8 mU/l oder weniger, negative TPO-Antikörper und ein normaler Ultraschallbefund eine TSH-Normalisierung vorhersagten.

 

Nicht jede Schilddrüsenunterfunktion braucht Behandlung

Die Amerikanische Schilddrüsengesellschaft (ATA) empfiehlt in ihren Leitlinien, eine suklinische Hypothyreose bei einem TSH-Wert von unter 10 mU/l nicht zu behandeln, sondern beobachtend abzuwarten.

Es gibt jedoch Ausnahmen: Eine Thyroxingabe ist angezeigt bei klinischen Symptomen, positiven Schilddrüsenantikörpern, einer arteriosklerotischen, kardiovaskulären Erkrankung oder einer Herzinsuffizienz. Auch bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch empfiehlt Prof. Schatz eher Thyroxin. Bei ihnen sollte der TSH-Wert unter 2,5 mU/l liegen.

Bei Kindern sollte übrigens in der Vorsorge ebenfalls auf die Schilddrüse geachtet werden.

Foto: Andrey Popov/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin