. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Nicht jede länger anhaltende Trauer ist eine psychische Störung

Die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ soll Teil des von der WHO herausgegebenen internationalen Krankheitsklassifikationssystems werden. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) betont jedoch, dass nicht jede länger anhaltende Trauer eine psychische Störung darstellt.
Trauer

Trauer ist ein Prozess, der bei jedem unterschiedlich verläuft

Trauer ist ein Prozess, der Zeit, Raum und Verständnis benötigt und der bei jedem Menschen unterschiedlich abläuft. Einige schaffen es schon relativ kurze Zeit nach dem Tod eines geliebten Menschen, sich wieder dem Leben zuzuwenden, andere versinken über Jahre in tiefen Kummer, wenden sich von ihren Mitmenschen ab und sehen keinen Sinn mehr im Leben. Ob es sich allerdings bei einer besonders langanhaltenden Trauer um eine psychische Störung handelt, ist umstritten. Nun soll die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in das internationale Krankheitsklassifikationssystem ICD-11 eingeführt werden. Aus diesem Anlass erklärt die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), dass Trauer vor allem eine natürliche Reaktion darstellt, die auch bei längerer Dauer nicht unbedingt mit einer psychischen Störung gleichzusetzen ist.

Trauer braucht Zeit

Die DGP plädiert dafür, Trauer ebenso wie die Themen Tod und Sterben zu enttabuisieren. Trauernde Menschen benötigen Zeit, vor allem aber auch die Unterstützung und Begleitung von Familienangehörigen und Freunden und unter Umständen auch die Hilfe durch eine professionelle Trauerbegleitung. Für Einzelne könne der Verlust allerdings „auch so schwerwiegende und stark belastende Folgen haben, dass der Trauerprozess in eine Störung münden kann, die einer therapeutischen Unterstützung bedarf“, so die Fachgesellschaft.

Für die Diagnosestellung braucht es auf Seiten der Behandler sehr gute Kenntnisse der Diagnosekriterien und sorgfältiges Vorgehen, um „normale Trauer“ von „komplizierter Trauer“ abzugrenzen, so Psychotherapeut und Psychoonkologe Urs Münch, Vorstandsmitglied der DGP. Eine anhaltende Trauerstörung ist durch eine intensive Sehnsucht nach dem Verstorbenen und einen tiefen Trennungsschmerz gekennzeichnet, die das Leben deutlich beeinträchtigen. Häufig kommen auch noch weitere kognitive, emotionale und verhaltensbezogene Symptome hinzu wie etwa die Unfähigkeit, den Tod zu akzeptieren, oder Ärger oder Bitterkeit über den Verlust. Um die Diagnosekriterien zu erfüllen, müssen die Symptome über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten anhalten.

 

Diagnose könnte Zugang zu professioneller Hilfe erleichtern

Nach aktuellen Forschungsergebnissen leiden nur etwa drei Prozent der Trauernden unter einer Form der Trauer, die sie in Lebensführung und Lebensfluss so stark beeinträchtigt, dass sie Zugang zu professioneller Hilfe benötigen. Der DGP zufolge geht es daher nicht darum, den normalen Trauerprozess zu pathologisieren, sondern darum, denen zu helfen, denen bislang eine Unterstützung erschwert wird, weil es keine angemessene Diagnose zur Beschreibung der Komplikationen im Rahmen eines Trauerprozesses gibt. Denn bisher wird dann meist eine Anpassungsstörung oder eine depressive Störung diagnostiziert. Die neue Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ könnte dazu führen, dass sich Ärzte und Therapeuten stärker mit dem Verlauf von Trauer befassen und sich in deren Behandlung fachlich qualifizieren.

Foto: © eyetronic - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Entstigmatisierung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trauer

| Wer einen Partner durch Trennung oder Tod verliert, fällt nicht selten in Antriebslosigkeit und Depression. Wissenschaftler der Universität Regensburg konnten nun zeigen, dass der Verlust des Partners zu einer erhöhten Aktivität des Stresshormons CRF führt, das wiederum das Oxytocin-System fast völlig zum Erliegen bringt.
| Trauer nach einem Verlust ist ganz normal. Doch wer länger als sechs Monate im Trauerprozess verharrt, sollte professionelle Hilfe holen, raten Psychologen aus Leipzig. Es könnte eine pathologische Trauer dahinter stecken.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.