. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Nicht-invasive Elastografie ermöglicht Diagnostik bei Morbus Crohn

Die ultraschall-basierte Elastografie könnte künftig vielleicht invasive Verfahren zur Verlaufskontrolle von Morbus Crohn ersetzen. Das legen zumindest die Ergebnisse einer Charité-Studie nahe.
Nicht-invasive Elastografie ermöglicht Diagnostik bei Morbus Crohn

Charité-Studie: Verlaufskontrolle bei Morbus Crohn mit Elastografie genauso sicher wie mit herkömmlichen Methoden

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die auf einer Fehlantwort des Immunsystems auf die Darmflora beruht. Als systemische Immunerkrankung kann Morbus Crohn aber nicht nur den gesamten Verdauungstrakt,  sondern praktisch alle Organe des Körpers befallen. Dabei entzünden sich die Darmschleimhaut und andere Organe nicht nur oberflächlich, auch tiefere Schichten sind betroffen. Drei Viertel der Patienten entwickeln im Lauf der Erkrankung Vernarbungen an der Darmwand, die zu Engstellen führen. Schlimmstenfalls kommt es zur Operation. Zur Kontrolle des Krankheits- und Therapieverlaufs werden bislang Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmitteln oder eine Darmspieglung mit einer Gewebeentnahme durchgeführt. Eine nicht-invasive Beurteilung der mechanischen Gewebeeigenschaften des Darms war bisher nicht möglich.

Diagnostik bei Morbus Crohn: Elastografie hat viel Potenzial

Ein neueres Bildgebungsverfahren könnte das nun ändern: die Elastographie, eine Weiterentwicklung der Ultraschalldiagnostik als auch der Magnetresonanztomographie (MRT). Nach einer Studie von Charité-Wissenschaftlern bringt die Elastografie bei der Untersuchung von Morbus Crohn genauso zuverlässige Ergebnisse wie die herkömmlichen Methoden. Die Mediziner hatten den Zustand von gesundem und erkranktem Darmgewebe bei Patienten vor, während und nach einer Operation mit verschiedenen Methoden untersucht. Dabei konnten sie eine sehr hohe Korrelation zwischen den mittels Elastografie gemessenen und den durch herkömmliche physikalische Methoden gewonnenen Daten feststellen.

Nicht-invasive Methode hilft, das Ansprechen auf Medikamente zu beurteilen

»Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Elastografie alle Voraussetzungen erfüllt, um sie zu einer verlässlichen Methode zur objektiven Beurteilung der Darmgewebeeigenschaften zu entwickeln, die zudem ohne Gewebeproben oder Kontrastmittel auskommt“, sagt Prof. Daniel C. Baumgart von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie an der Charité. Der Einsatz dieser auf Ultraschall basierenden, nicht-invasiven Methode kann dem Mediziner zufolge künftig dabei helfen, den medikamentösen Behandlungserfolg zu objektivieren oder den optimalen Zeitpunkt für eine Operation festzulegen. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur individualisierten und nachhaltig besseren Behandlung von Morbus Crohn Patienten“, so Baumgart, der gleichzeitig am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) forscht.

Die Studienergebnisse sind in der Februar-Ausgabe der Fachzeitschrift „Radiology“ erschienen.

Foto: Barmer GEK

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.