. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Nicht-invasive Elastografie ermöglicht Diagnostik bei Morbus Crohn

Die ultraschall-basierte Elastografie könnte künftig vielleicht invasive Verfahren zur Verlaufskontrolle von Morbus Crohn ersetzen. Das legen zumindest die Ergebnisse einer Charité-Studie nahe.
Nicht-invasive Elastografie ermöglicht Diagnostik bei Morbus Crohn

Charité-Studie: Verlaufskontrolle bei Morbus Crohn mit Elastografie genauso sicher wie mit herkömmlichen Methoden

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die auf einer Fehlantwort des Immunsystems auf die Darmflora beruht. Als systemische Immunerkrankung kann Morbus Crohn aber nicht nur den gesamten Verdauungstrakt,  sondern praktisch alle Organe des Körpers befallen. Dabei entzünden sich die Darmschleimhaut und andere Organe nicht nur oberflächlich, auch tiefere Schichten sind betroffen. Drei Viertel der Patienten entwickeln im Lauf der Erkrankung Vernarbungen an der Darmwand, die zu Engstellen führen. Schlimmstenfalls kommt es zur Operation. Zur Kontrolle des Krankheits- und Therapieverlaufs werden bislang Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmitteln oder eine Darmspieglung mit einer Gewebeentnahme durchgeführt. Eine nicht-invasive Beurteilung der mechanischen Gewebeeigenschaften des Darms war bisher nicht möglich.

Diagnostik bei Morbus Crohn: Elastografie hat viel Potenzial

Ein neueres Bildgebungsverfahren könnte das nun ändern: die Elastographie, eine Weiterentwicklung der Ultraschalldiagnostik als auch der Magnetresonanztomographie (MRT). Nach einer Studie von Charité-Wissenschaftlern bringt die Elastografie bei der Untersuchung von Morbus Crohn genauso zuverlässige Ergebnisse wie die herkömmlichen Methoden. Die Mediziner hatten den Zustand von gesundem und erkranktem Darmgewebe bei Patienten vor, während und nach einer Operation mit verschiedenen Methoden untersucht. Dabei konnten sie eine sehr hohe Korrelation zwischen den mittels Elastografie gemessenen und den durch herkömmliche physikalische Methoden gewonnenen Daten feststellen.

 

Nicht-invasive Methode hilft, das Ansprechen auf Medikamente zu beurteilen

»Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Elastografie alle Voraussetzungen erfüllt, um sie zu einer verlässlichen Methode zur objektiven Beurteilung der Darmgewebeeigenschaften zu entwickeln, die zudem ohne Gewebeproben oder Kontrastmittel auskommt“, sagt Prof. Daniel C. Baumgart von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie an der Charité. Der Einsatz dieser auf Ultraschall basierenden, nicht-invasiven Methode kann dem Mediziner zufolge künftig dabei helfen, den medikamentösen Behandlungserfolg zu objektivieren oder den optimalen Zeitpunkt für eine Operation festzulegen. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur individualisierten und nachhaltig besseren Behandlung von Morbus Crohn Patienten“, so Baumgart, der gleichzeitig am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) forscht.

Die Studienergebnisse sind in der Februar-Ausgabe der Fachzeitschrift „Radiology“ erschienen.

Foto: Barmer GEK

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

| Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.