. Pollen-Allergie

Nicht-allergene Pollen-Bestandteile verstärken Immunantwort

Nicht-allergene Bestandteile der Pollen verstärken bei Allergikern die Immun-Antwort. Das fanden Forscher vom Institut für Umweltmedizin des Helmholtz Zentrums und der Technischen Universität München heraus.
Pollenallergiker

Nicht-allergene Bestandteile der Polen verstärken die allergische Reaktion

Bei den Pollen-Allergenen handelt es sich um hochmolekulare Proteine oder Glycoproteine, vergleichsweise große Moleküle. Doch auch kleinste, niedermolekulare und nicht-allergene Bestandteile der Pollen beeinflussen die allergische Reaktion.

Bei den Tests setzten die Wissenschaftler Allergene aus Birken- und Gräserpollen ein. Sie wurden entweder mit einer Kochsalzlösung oder mit niedermolekularen Bestandteilen des Pollen-Extrakts vermischt. Bei Gesunden und allergischen Probanden wurden das Allergen oder die Mischung als Prick-Test auf die Haut aufgebracht oder über die Nase verabreicht.

Nicht-allergene Pollen-Bestandteile verstärken Immunantwort

„Die Haut-Pricktests ergaben dann eine stärkere allergische Immunreaktion wie Quaddeln oder Rötungen, wenn die niedermolekulare Pollenfraktion beigefügt war“, erklärt Instituts-Leiterin Prof. Claudia Traidl-Hoffmann. Bei den Provokationstests über die Nase verstärkten die niedermolekularen Pollensubstanzen die lokale Freisetzung des an Entzündungsvorgängen beteiligten Botenstoffes Interleukin-8 (IL-8) und des Antikörpers Immunglobulin E (IgE).

Eine vermehrte Schleimbildung in der Nase wurde in derjenigen Studiengruppe festgestellt, bei welcher die niedermolekulare Pollen-Fraktion beigemischt war. Beobachtet wurden außerdem stärkeres Naselaufen und Augenjucken, erhöhter Niesreiz sowie weitere verstärkte Symptome. Gesunde Probanden reagierten in der Studie nicht messbar auf die Pollensubstanzen, weder in Pricktests der Haut, noch wenn die Stoffe über die Nase verabreicht wurden.

 

Nicht-allergene Bestandteile könnten Immuntherapie beeinflussen

Von klinischer Bedeutung könnten die nicht-allergenen Substanzen insbesondere bei der allergenspezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung) sein. Dort kommen derzeit Pollenextrakte zum Einsatz, die auch die nicht-allergenen, aber ebenfalls entzündungsfördernden Bestandteile enthalten. Das könnte dazu führen, dass die Immuntherapie bei einigen Patienten nicht anschlägt, mutmaßen die Forscher.

Foto: mkrberlin

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.