. Pollen-Allergie

Nicht-allergene Pollen-Bestandteile verstärken Immunantwort

Nicht-allergene Bestandteile der Pollen verstärken bei Allergikern die Immun-Antwort. Das fanden Forscher vom Institut für Umweltmedizin des Helmholtz Zentrums und der Technischen Universität München heraus.
Pollenallergiker

Nicht-allergene Bestandteile der Polen verstärken die allergische Reaktion

Bei den Pollen-Allergenen handelt es sich um hochmolekulare Proteine oder Glycoproteine, vergleichsweise große Moleküle. Doch auch kleinste, niedermolekulare und nicht-allergene Bestandteile der Pollen beeinflussen die allergische Reaktion.

Bei den Tests setzten die Wissenschaftler Allergene aus Birken- und Gräserpollen ein. Sie wurden entweder mit einer Kochsalzlösung oder mit niedermolekularen Bestandteilen des Pollen-Extrakts vermischt. Bei Gesunden und allergischen Probanden wurden das Allergen oder die Mischung als Prick-Test auf die Haut aufgebracht oder über die Nase verabreicht.

Nicht-allergene Pollen-Bestandteile verstärken Immunantwort

„Die Haut-Pricktests ergaben dann eine stärkere allergische Immunreaktion wie Quaddeln oder Rötungen, wenn die niedermolekulare Pollenfraktion beigefügt war“, erklärt Instituts-Leiterin Prof. Claudia Traidl-Hoffmann. Bei den Provokationstests über die Nase verstärkten die niedermolekularen Pollensubstanzen die lokale Freisetzung des an Entzündungsvorgängen beteiligten Botenstoffes Interleukin-8 (IL-8) und des Antikörpers Immunglobulin E (IgE).

Eine vermehrte Schleimbildung in der Nase wurde in derjenigen Studiengruppe festgestellt, bei welcher die niedermolekulare Pollen-Fraktion beigemischt war. Beobachtet wurden außerdem stärkeres Naselaufen und Augenjucken, erhöhter Niesreiz sowie weitere verstärkte Symptome. Gesunde Probanden reagierten in der Studie nicht messbar auf die Pollensubstanzen, weder in Pricktests der Haut, noch wenn die Stoffe über die Nase verabreicht wurden.

Nicht-allergene Bestandteile könnten Immuntherapie beeinflussen

Von klinischer Bedeutung könnten die nicht-allergenen Substanzen insbesondere bei der allergenspezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung) sein. Dort kommen derzeit Pollenextrakte zum Einsatz, die auch die nicht-allergenen, aber ebenfalls entzündungsfördernden Bestandteile enthalten. Das könnte dazu führen, dass die Immuntherapie bei einigen Patienten nicht anschlägt, mutmaßen die Forscher.

Foto: mkrberlin

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Allergie

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.