. G-BA Bilanz

Nicht alle neuen Medikamente sind wirklich besser

37 neue Medikamente hat der Gemeinsame Bundesausschuss mittlerweile überprüft. Zwei von drei der neuen Präparate helfen demnach mehr als bisherige Medikamente. Einen beträchtlichen Zusatznutzen wird aber nur jedem fünften Medikament bescheinigt.
G-BA Bilanz Nicht alle neuen Medikamente sind wirklich besser

Pharmaunternehmen kommt es teuer zu stehen, wenn der G-BA neuen Medikamenten keinen Zusatznutzen attestiert

Das Arzneimittelgesetz (AMNOG) fordert für neue Medikamente den Nachweis eines Zusatznutzens gegenüber bereits zugelassenen Präparaten. Seit Inkrafttreten des Gesetzes vor gut zwei Jahren überprüft der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) neue Medikamente auf ihren Zusatznutzen. Wird dem Medikament kein Zusatznutzen bescheinigt, darf der Hersteller keinen höheren Preis dafür verlangen als für ein herkömmliches Präparat. Andernfalls wird es von den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht erstattet.

Bilanz des Gemeinsamen Bundesausschusses

Jetzt hat der G-BA eine Bilanz gezogen, die der Presseagentur dpa vorliegt. Demnach helfen zwei von drei neuen Arzneimitteln gegen Krankheiten wie Krebs, Bluthochdruck oder Diabetes den Patienten mehr als die bisher gängigen Medikamente. Doch einen wirklich beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigt der G-BA nur jedem fünften neuen Medikament. Laut Presseagentur sieht die G-BA-Bilanz folgendermaßen aus: Von 37 überprüften Mitteln erkannte der G-BA in sieben Fällen einen beträchtlichen Zusatznutzen. In 14 einen geringen und in drei einen nicht näher bestimmbaren. Den meisten anderen Medikamenten wurde kein Mehrwert oder das Fehlen vollständiger Nachweise bescheinigt.

So geschehen bei dem Diabetes-Mittel Trajenta: Der G-BA hatte dem Antidiabetikum im Februar keinen Zusatznutzen attestiert. Daraufhin hat Hersteller Boehringer Ingelheim es nicht auf den deutschen Markt gebracht. In allen anderen Ländern Europa steht Trajenta mit dem Wirkstoff Linagliptin hingegen zur Verfügung.

 

Nutzenbewertung soll Milliarden einsparen helfen

Vertreter der Pharmaindustrie kritisieren immer wieder die Bewertungsverfahren des G-BA. Für sie steht viel auf dem Spiel und es dürfte noch schlimmer kommen: Im April hatte der G-BA beschlossen, nicht nur neue, sondern auch Mittel auf dem Bestandsmarkt zu überprüfen. Als erstes stehen Wirkstoffe zur Behandlung von Volkskrankheiten wie Diabetes, Osteoporose und Depressionen auf der Liste des Gremiums.

Ziel der im AMNOG vorgeschriebenen Nutzenbewertung sind  Einsparungen im Gesundheitswesen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden bereits im ersten Jahre nach Einführung des Gesetzes Anfang 2011 rund 1,1 Milliarden Euro Arzneimittelkosten eingespart. Ein Teil der Einsparungen geht auch auf Arzneimittelrabattvertrage zwischen Herstellern und Krankenkassen zurück.

Foto: Boehringer Ingelheim

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.