. Kindliche Epilepsie

Neurowoche: Operation kann Kinder von schwerer Epilepsie befreien

Schwere chronische Epilepsien bei Kindern lassen sich vielfach auch chirurgisch behandeln. Auf der Neurowoche in München berichteten Kinderneurologen von verblüffenden Erfolgen. Der Behandlungsansatz sei aber noch zu wenig bekannt, bemängelten die Experten.
Neurowoche: Operation kann Kinder von schwerer Epilepsie befreien

Kindliche Epilepsie: Ein hirnchirurgischer Eingriff erhöht die Chance auf ein normales Leben

In Deutschland könnten wesentlich mehr Kinder mit einer schweren, chronischen Epilepsie von einem hirnchirurgischen Eingriff profitieren, wenn medikamentöse Therapien versagen. Doch offenbar wissen zu wenige Eltern und Ärzte von den hirnchirurgischen Möglichkeiten. Das jedenfalls war am Dienstag auf der Neurowoche 2014 in München zu hören, wo auch die kindliche Epilepsie eines der ganz großen Themen ist. Spezialisten aus Neurologie, Neurochirurgie und Kinderneurologie tagen dort noch bis Freitag. „Das Entfernen von epilepsieerzeugenden Fehlbildungen im Gehirn oder sogar das Abtrennen einer ganzen Gehirnhälfte wird oft zu spät und insgesamt zu selten durchgeführt“, erklärte der Tagungspräsident und Neuropädiater Professor Martin Staudt am Dienstag. Dabei bedeute ein hirnchirurgischer Eingriff bei einigen Kindern mit einer schweren Epilepsie den Beginn einer normalen Entwicklung und damit eines normalen Lebens.

Weit mehr als die Hälfte der Kinder bleibt nach der OP anfallsfrei

Wiederkehrende schwere epileptische Anfälle können – abgesehen von dramatischen Einschränkungen im Alltag – die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen und bis hin zu kognitiven Defiziten führen. Ärzte versuchen daher die Zahl und das Ausmaß der Anfälle möglichst gering zu halten oder gar zu stoppen. Wenn das medikamentös nicht gelingt, kann der hirnchirurgische Eingriff ein vielversprechender Ausweg sein, vorausgesetzt die Epilepsie wird nachweislich durch eine Fehlbildung im Gehirn, eine Narbe oder einen Tumor ausgelöst. Genetische Ursachen sind hingegen keine Indikation für die OP.

Den Experten zufolge haben 50 bis 90 Prozent der Kinder nach dem chirurgischen Eingriff keine epileptischen Anfälle mehr. Und auch das epileptische Störfeuer, das die gesunden Hirnteile in ihrer Entwicklung massiv stört, kann durch den Eingriff gestoppt werden. Schließlich wurde ja die Ursache der Epilepsie chirurgisch beseitigt. „Unser Ziel ist, dass die Kinder ein möglichst normales Leben führen können“, erklärte Kinderneurologe Staudt in München. „An ausgewiesenen Zentren können wir dies mit der Chirurgie in vielen Fällen erreichen.“

Epilepsie-Chirurgie packt die Ursachen am Schopf

Aufschluss, ob ein Kind für einen hirnchirurgischen Eingriff in Frage kommt, liefern MRT-Bilder. Hiermit lassen sich anfallsauslösende Veränderungen im Gehirn nachweisen. Bei dem Eingriff entfernen dann (Kinder-) Neurochirurgen die epilepsieauslösenden Fehlbildungen, Narben oder Tumoren, manchmal wird sogar die gesamte epileptogene Gehirnhälfte abgetrennt. Staudt: „Faszinierend ist, dass mit diesem gravierenden Eingriff oft keine neuen Funktionsausfälle verbunden sind. Denn das kindliche Gehirn hat eine ausgeprägte Neuroplastizität und häufig hat es viele Funktionen bereits vor der Operation in die gesunde Hemisphäre verlagert.“

Trotz dieser guten Ergebnisse würden immer noch viele Kinder viel zu spät in ein Epilepsiezentrum mit chirurgischer Expertise überwiesen, bemängelten Staudt und seine neuropädiatrischen Kollegen. „Wohl aus Unkenntnis über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei pharmako-refraktären kindlichen Epilepsien“, so ihre Vermutung.

Insgesamt ist ein hirnchirurgischer Eingriff allerdings nur für relativ wenige Kinder mit Epilepsie eine tatsächliche Behandlungsoption. 70 Prozent lassen sich inzwischen mit Medikamenten gut behandeln.

Foto: © wavebreakpremium - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Neurochirurgie , Neurologie , Epilepsie

Weitere Nachrichten zum Thema Neurologie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Axel Panzer, Neuropädiater und Leiter des Epilepsie-Zentrums an den DRK Kliniken Berlin I Westend
Direktor Neurochirurgische Klinik der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Chefarzt der Abteilung Neurologie der Park-Klinik Weissensee, Berlin
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.