. Neurodegenerative Erkrankungen

Neurowoche 2014: Wirbel um Ansteckungsgefahr bei Alzheimer und Parkinson

Derzeit gibt es keinen Hinweis, dass man sich mit Alzheimer oder Parkinson anstecken kann. Trotzdem sei das Risiko nicht ganz auszuschließen, sagten Experten auf der Neurowoche in München – und sorgten damit für reichlich Schlagzeilen.
Wirbel um Alzheimer Ansteckungsrisiko

Ungeklärtes Ansteckungsrisiko: Alzheimer, Parkinson und andere neurodegenerative Krankheiten breiten sich Prion-artig im Gehirn aus

Während die Therapie von Alzheimer seit Jahren auf der Stelle tritt, ist die Grundlagenforschung ein gutes Stück vorangekommen. Eine wesentliche Erkenntnis von Neurowissenschaftlern ist, dass sich Alzheimer, Parkinson und einige andere verwandte neurodegenerative Krankheiten Prion-artig im Gehirn ausbreiten, ähnlich wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) und die Rinderseuche BSE. Das wirft die Frage auf, ob Alzheimer & Co auch von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Wissenschaftler beschäftigen sich schon Jahre mit dieser Frage. Aktuell haben jetzt Neuropathologen auf der Neurowoche in München dazu Stellung bezogen. „Es gibt derzeit keinen Hinweis, dass man sich mit Alzheimer oder Parkinson beim sozialen Kontakt oder bei der Pflege von Patienten anstecken kann“, sagte Professor Dr. Armin Giese von der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN). Mögliche Übertragungswege, etwa durch Hirnoperationen oder Bluttransfusionen seien aber derzeit ein ungeklärtes Risiko.

Verklumpte Eiweiße gehen auf gesunde über

Giese zufolge konnten in Tierexperimenten bereits Übertragungsmechanismen gezeigt werden. So hatten Forscher Affen verklumpte Eiweiße aus dem Gehirn von Parkinsonpatienten gespritzt und anschließend ähnliche Veränderungen im Gehirn der Tiere beobachtet. Umso wichtiger sei es nun, der Frage auch in der Humanmedizin verstärkt nachzugehen, betonte Giese.

Ablagerungen von verklumpten (aggregierten) Eiweißen spielen bei allen häufigen neurodegenerativen Krankheiten des Gehirns eine zentrale Rolle. Bei Alzheimer sind vor allem das A-Beta und das Tau-Protein bekannt, bei Parkinson das Protein Alpha-Synuclein. „Die aktuelle Forschung zeigt, dass diese Ablagerungen nicht nur Folge der Erkrankung, sondern ganz zentral für die Krankheitsentwicklung sind“, erläuterte Giese. Die verklumpten Eiweiße breiteten sich im Gehirn infektionsartig aus und griffen auch auf gesunde Eiweiße über – eine Art Dominoeffekt. „Wenn es gelänge, diese Prozesse aufzuhalten, könnte das ein wichtiger Schritt zur Behandlung dieser bisher unheilbar fortschreitenden Erkrankung sein“, erklärte der Neuropathologe.

Dass sich inzwischen nicht nur Neurowissenschaftler mit der Frage des Ansteckungsrisikos bei neurodegenerativen Erkrankungen beschäftigten, sondern auch die Medien, damit mussten die Veranstalter der Neurowoche rechnen. Die Nachricht „Alzheimer und Parkinson könnten ansteckend sein“, steht seit Dienstag in den Top-Charts von Google News.

7.000 Neuromediziner tagen in München

Noch bis zum Wochenende befassen sich in München rund 7.000 Experten für Gehirn und Nerven mit den medizinischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in sämtlichen Bereichen der Neuromedizin. Die Neurowoche ist der größte derartige Fachkongress im deutschsprachigen Raum und findet nur alle vier Jahre statt.

Foto: © vege - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Neurologie , Alzheimer , Demenz , Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Der Nutzen von Alzheimer-Tests wurde offenbar nie in Studien untersucht. Das geht aus einer Überprüfung des Igel-Monitors hervor. Ob die Früherkennung tatsächlich so sinnlos ist, wie es der Monitor jetzt darstellt, ist aber keinesfalls ausgemacht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.