Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.09.2014

Neurowoche 2014: Doch keine neuen Nervenzellen fürs Gehirn

Seit ein paar Jahren gilt es als ausgemacht, dass auch Erwachsene neue Nervenzellen im Gehirn bilden können. Auf der Neurowoche in München wurde diese Aussage jetzt relativiert. Im Neokortex wachsen offenbar doch keine neuen Neuronen.
Neurowoche 2014: Doch keine neuen Nervenzellen fürs Gehirn

Ernüchternde Erkenntnis: Anders als im Hippocampus bilden sich im Kortex keine neuen Neuronen

Es wäre zu schön gewesen. Ein Kreuzworträtsel hier, ein gutes Buch dort und schon sprießen neue Nervenzellen im Gehirn. Erst ein paar Jahre ist es her, dass die Neurowissenschaften mit ähnlich lautenden Meldungen Laien und Fachwelt gleichermaßen begeisterte. Doch jetzt müssen die Wissenschaftler zurückrudern. Die Neubildung von Neuronen, die sogenannte Neurogenese, konnte beim gesunden Erwachsenen bisher nur im Hippocampus tatsächlich nachgewiesen werden, einem evolutionär sehr alten Areal im Gehirn.

Die Hoffnung auch im Neokortex, wo höhere Funktionen wie Sprechen, Verstehen und Entscheidungszentren angelegt sind, Hinweise auf eine Neurogenese zu finden, hat sich dagegen zerschlagen. „Offenbar werden im Kortex doch keine neuen Zellen gebildet – weder im Gesunden noch bei Patienten mit Schlaganfall“, hieß es am Donnerstag auf der Neurowoche, dem größten deutschsprachigen Neurokongress in München.

Der Fund ist ein Rückschlag für die Schlaganfallforschung

Vor allem für die Schlaganfallforschung ist der neueste Fund ein Rückschlag. Experten hatten gehofft, die Neurogenese würde die Rehabilitation der Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall auch im so wichtigen Neokortex unterstützen. Doch dem ist offenbar nicht so. „Die Wiederherstellung von verlorenen Gehirnfunktionen nach einem ischämischen Schlaganfall im Kortex muss auf andere Ursachen, wie Plastizitätseffekte, zurückgehen“, sagte PD Dr. Hagen B. Huttner, Oberarzt der Neurologie am Universitätsklinikum Erlangen. Allerdings könnten geschädigte Nervenzellen ihr Erbgut reparieren und so überleben.

 

Mit der Radiokarbonmethode können Forscher erstmals das Alter von Nervenzellen exakt bestimmen

Huttner hatte zusammen mit einem internationalen Forscherteam in einer spektakulären Studie die neuen, ernüchternden Erkenntnis zu Tage gebracht.  Die Forscher untersuchten posthum 20 Patienten, die einen Schlaganfall erlitten hatten, schließlich aber an nichtneurologischen Ursachen verstorben waren. Mithilfe der Radiokarbonmethode wie sie Archäologen nutzen konnten sie das Alter der Nervenzellen in gesunden wie auch vom Schlaganfall betroffenen Gewebeproben des Kortex bestimmen. Dabei stellten sie fest, dass die Neuronen genauso alt waren wie die Patienten selbst, jüngere Zellen gab es nicht. Diesen Befund bestätigen auch immunhistochemische Analysen und Untersuchungen zur Neukombination der Erbsubstanz: Beide Methoden erbrachten keine Hinweise auf eine nennenswerte Neubildung von Nervenzellen.

Huttner: „Wir haben gezeigt, dass im Zeitraum zwischen drei Tagen und 13 Jahren nach einem ischämischen Schlaganfall in der Großhirnrinde keine nachweisbare Neurogenese stattfindet.“ Nach Ansicht des Neurologen wären Versuche, die Neubildung von Neuronen nach einem solchen Schlaganfall mit Medikamenten einzuleiten, zumindest in den untersuchten Hirnregionen wahrscheinlich wenig erfolgversprechend. „Das klingt ernüchternd, es wäre jedoch unseriös, den Menschen anhand der bisherigen Erkenntnisse allzu große Hoffnungen zu machen“, so Huttner. Auf der Neurowoche kündigte der Neurowissenschaftler an, demnächst eine weitere Hirnregion unter die Lupe nehmen zu wollen: In den Stammganglien wird ebenfalls eine Neurogenese vermutet.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurowissenschaften , Neurologie , Schlaganfall , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin