Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.05.2016

Neuropathie durch Chemotherapie: Was tun?

Bei einer Chemotherapie treten häufig Neuropathien in Händen und Füßen auf. Dennoch weiß man bisher wenig über die genauen Symptome, ihr Auftreten und Abklingen. Eine Studie hat nun das Auftreten von Neuropathien unter Oxaliplatin sowie Faktoren, die eine Chronifizierung begünstigen, untersucht.
Neuropathie durch Oxaliplatin

Chemotherapien führen nicht selten zu neuropathischen Beschwerden

Etwa ein Drittel der Krebspatienten entwickelt unter einer Chemotherapie eine Polyneuropathie, die sich in Kribbeln, Taubheitsgefühlen, Brennen und Schmerzen äußern kann. Betroffen sind meist die Nerven an den Händen und Füßen. Dabei kann die Empfindlichkeit so groß werden, dass sogar Berührungen, die man sonst kaum wahrnimmt, wie beispielsweise eine Bettdecke auf den Füßen, sehr schmerzhaft werden. Neuropathien können die Lebensqualität der Patienten sehr stark einschränken und sind nicht selten dafür verantwortlich, dass die Chemotherapie in ihrer Dosis gesenkt oder sogar ganz abgesetzt werden muss.

Obwohl Neuropathien unter Chemotherapien häufig sind, war bisher über die genauen Symptome, deren Auftreten und Abklingen sowie Voraussetzungen für ihre Chronifizierung wenig bekannt. Eine US-Studie hat nun das Auftreten der Parästhesien genauer untersucht. An der Untersuchung nahmen 346 Patienten teil, die eine Therapie mit dem Chemotherapeutikum Oxaliplatin erhielten.

Bei schweren Neuropathien zu Beginn der Therapie droht Chronifizierung

Es zeigte sich, dass 89 Prozent der Patienten bereits im ersten Behandlungszyklus mindestens ein Symptom einer akuten Neuropathie aufwiesen. Dabei kam es am häufigsten, nämlich bei 72 Prozent, zu einer Überempfindlichkeit beim Berühren kalter Gegenstände, gefolgt von einer Empfindlichkeit beim Schlucken kalter Getränke oder Speisen (71 Prozent) und einem Unwohlsein in der Kehle (62 Prozent). Am stärksten ausgeprägt waren die Symptome am dritten Tag nach der Behandlung. Bei einigen Patienten blieben die Symptome bis zur nächsten Behandlung (allerdings meist in schwächerem Ausmaß) bestehen.

Traten dieselben Symptome auch in den folgenden Zyklen auf, waren sie im Durchschnitt doppelt so stark ausgeprägt wie im ersten Zyklus. Besonders problematisch: Bei einigen Patienten entwickelten sich die Beschwerden auch nach Beendigung der Chemotherapie nicht zurück. Die Forscher stellten fest, dass es vor allem dann zu einer Chronifizierung der Neuropathien kam, wenn die Symptome bereits im ersten Zyklus mit besonders heftiger Intensität auftraten. In solchen Fällen könnte es daher in Abwägung zur Schwere der Grunderkrankung sinnvoll sein, über eine Beendigung der Chemotherapie nachzudenken.

 

Kälte und Verletzungen vermeiden

Bisher gibt es zur Behandlung von Neuropathien nach Chemotherapie keine klaren Empfehlungen. In einigen Fällen kann eine medikamentöse Therapie helfen. Vorbeugend können die Patienten aber auch einiges selbst tun. So sollten sie während der Chemotherapie Kälte vermeiden, für eine gute Hand- und Fußpflege sorgen, das Öffnen von Flaschen oder Dosen möglichst anderen überlassen, Verletzungen vermeiden, angenehm sitzende Schuhe und Strümpfe sowie eventuell Schutzhandschuhe tragen. In fortgeschrittenen Stadien kann es aufgrund der Taubheitsgefühle in den Füßen auch zu Stand- und Gangunsicherheiten kommen. Dann sollten durch festes Schuhwerk und Gehhilfen Vorkehrungen gegen Stürze getroffen werden.

Foto: © somkanokwan - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Chemotherapie , Darmkrebs , Fatigue , Magenkrebs , Metastasen , Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nebenwirkungen von Chemotherapien

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin