Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neurologische Post-COVID-Ambulanz der Charité veröffentlicht Auswertung

Montag, 8. November 2021 – Autor:
Vor allem Menschen mit einem leichten Covid-Verlauf sind vom Post-Covid-Syndrom betroffen. Das geht aus einer Auswertung der neurologischen Post-COVID-Ambulanz der Charité hervor. Kognitive Beeinträchtigungen sind demnach wesentlich häufiger als Riechstörungen.
Brain Fog und andere kognitive Beeinträchtigungen: Post-Covid ist ein wachsendes Problem

Brain Fog und andere kognitive Beeinträchtigungen: Post-Covid ist ein wachsendes Problem – Foto: © Adobe Stock/ Alliance

Neurologische Symptome sind beim Post-Covid-Syndrom weit verbreitet. Gemäß der Definition der britischen NICE-Guidelines liegt ein Post-Covid-Syndrom vor, wenn die Beschwerden länger als drei Monate fortbestehen. Für Betroffene hatte die Charité im vergangenen Jahr eine spezielle Neurologische Post-COVID-Ambulanz eingerichtet. Nun wurden die klinischen Daten der ersten 100 Patienten ausgewertet und auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Die entsprechende Publikation erschien  im Fachjournal "Frontiers of Neurology".

89 Prozent hatten leichte Covid-Verläufe

Auch COVID-19-Patientinnen und -Patienten mit milden Verläufen litten unter Langzeitfolgen, wurde berichtet. So hatten 89 Prozent der behandelten Patienten einen leichten COVID-19-Verlauf ohne stationäre Behandlung gehabt. Das mittlere Alter lag bei 45,8 Jahren, die Mehrzahl der Betroffenen war weiblich (67%). Neben einem kognitiven Screening mit dem „Montreal Cognitive Assessment“ (MoCA) setzten die Charité-Ärzte weitere Fragebögen ein, um die Diagnosen zu sichern: die „Epworth Sleepiness Scale“ (ESS), das „Beck Depression Inventory Version I“ (BDI) und die „Fatigue Severity Scale“ (FSS).

 

Kognitive Beeinträchtigungen sind die häufigsten neurologischen Post-Covid-Symptome

Kognitive Beeinträchtigungen traten mit 72 Prozent am häufigsten auf, dicht gefolgt von Fatigue mit 67 Prozent. Unter Kopfschmerzen und persistierende Riechstörungen litten jeweils 36 Prozent. Im Gegensatz zu der häufigen Fatigue-Symptomatik war eine exzessive Tagesmüdigkeit nur bei einem Drittel der Betroffenen vorhanden. Es folgten Myalgien also Muskelschmerzen mit 21 Prozent, Schwindel (20%) und verschiedene Schmerzsyndrome (17%). Darüber hinaus zeigten 5,5 Prozent aller Patienten Symptome einer schweren Depression.

Keine Hinweise auf bleibende Schäden im zentralen Nervensystem

Die Sorge, dass das zentrale Nervensystem dauerhaft geschädigt wird, konnte indes eine schwedische Studie jedenfalls teilweise entkräften. In der Studie wurde untersucht, ob neurologische Probleme wie brain fog, Gedächtnisstörungen oder Fatigue nach einer COVID-19-Erkrankung mit einer Erhöhung verschiedener Plasma-Biomarker einhergehen, die Schädigungen des zentralen Nervensystems anzeigen. Tatsächlich waren die Biomarker nur in der akuten Krankheitsphase erhöht, normalisierten sich dann aber im Verlauf. Dennoch berichtete jeder zweite Betroffene nach sechs Monaten noch über anhaltende neurologische Beschwerden, am häufigsten über Fatigue, „brain fog“ und  Beeinträchtigungen der Kognition. Diese Symptome bestanden unabhängig von den ZNS-Biomarker-Konzentrationen in der Akutphase. Die Ergebnisse werden von den Autoren so interpretiert, dass die neurologischen Post-COVID-19-Symptome eher nicht in Zusammenhang mit einer möglichen bleibenden ZNS-Schädigung stehen.

Kausale Therapie nicht in Sicht

Unklar ist bislang, warum so viele Patienten über Monate unter neurologischen Problemen leiden. Diskutiert werden Schädigungen der Blutgefäße im Gehirn, eine anhaltende Entzündung sowie autoimmunologische Mechanismen. Letzteres scheint insbesondere bei chronischer Fatigue eine Rolle zu spielen.

„Weitere Forschung zu den pathophysiologischen Mechanismen ist dringend erforderlich“, sagte Dr. Christiana Franke von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Im Moment erfolge die Therapie primär symptomatisch, „eine kausale Therapie ist nicht absehbar.

Hauptkategorien: Medizin , Berlin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Post-Covid

08.05.2021

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin