. Informationsveranstaltung

Neurointensivmedizin - Wenn man vom Schlimmsten ausgehen muss

Urania Berlin e.V., An der Urania 17, 10787 Berlin

Erkrankungen des Nervensystems können nicht nur schwere Behinderungen verursachen, sondern auch lebensbedrohlich sein. Die Intensivmedizin zielt darauf ab, lebensbedrohliche Zustände zu überwinden. Dabei stellt sich neben der Therapie regelhaft die Frage nach der langfristigen Prognose im Sinne der zu erwartenden Lebensqualität, die mit großen Ängsten bei den Betroffenen verbunden ist. Wir geben einen Einblick in unsere Arbeitsweise, die modernen Verfahren zur Therapie und Prognostik sowie neuartige Forschungsansätze, die immer besser Menschen den Weg zurück in ein lebenswertes Dasein ermöglichen.

Beginn 19:30

Referenten
Prof. Dr. Andreas Meisel
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Dr. med. Franziska Scheibe
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Veranstalter
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Urania Berlin e.V.

| Welche Einflussfaktoren gibt es bei der Verschreibung und Einnahme von Antibiotika? Die Universität Bonn hat in einer Metastudie den aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft herausgearbeitet. Zentrale Ergebnisse: Menschen in Städten konsumieren mehr Antibiotika als Landbewohner, Kinder und Senioren mehr als Menschen im mittleren Alter. Ein höherer Bildungsstand bremst den Antibiotika-Konsum.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.