Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neurodermitis: Petition fordert Basistherapie auf Kassenkosten

Sonntag, 26. Dezember 2021 – Autor:
Im Winter leiden Menschen mit Neurodermitis besonders unter trockener und rissiger Haut. Einfache Basiscremes helfen – doch die gibt es ab zwölf Jahren nicht mehr auf Kassenkosten. Der Deutsche Neurodermitis Bund will das mit einer Petition ändern.
Neurodermitis ist belastend. Hautpflegeprodukte sind für Jugendlich und Erwachsene keine Kassenleistung

Neurodermitis ist belastend. Hautpflegeprodukte sind für Jugendlich und Erwachsene keine Kassenleistung – Foto: © Adobe Stock/ sakai2132000

In Deutschland leiden rund 3,5 Millionen Menschen leiden an Neurodermitis. Die tägliche Hautpflege mit rückfettenden Cremes ist ein Muss. Besonders im Winter wird die Haut extrem trocken und rissig. Doch die Kosten für die Basispflege müssen Betroffen über zwölf Jahre aus eigener Tasche bezahlen.

Der Deutsche Neurodermitis Bund e.V. findet die wirtschaftliche Benachteiligung der chronisch Hautkranken diskriminierend. Der Verein fordert darum, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Hautpflegeprodukte mit einem dermatologischen Nutzen für alle Neurodermitiker - auch über das zwölfte Lebensjahr hinaus - übernehmen. Eine entsprechende Petition an den Bundesgesundheitsminister läuft. Mehr als 48.000 Menschen haben die Petition auf change.org bereits unterzeichnet.

Teufelskreis aus Jucken und Kratzen durchbrechen

Dr. Matthias Wilken, Apotheker beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) bestätigt die Notwendigkeit einer guten Basistherapie: „Es geht darum, dass weitere Austrocknen der Haut zu verhindern und ihre natürliche Barrierefunktion zu stärken. So kann der Teufelskreis aus oftmals starkem Juckreiz, Kratzen und darauffolgenden Entzündungen durchbrochen werden."

 

Weitere Selbstmedikation bei Schüben

Für die Behandlung akuter Entzündungsschübe stehen, abhängig vom Schweregrad des Ekzems und der betroffenen Körperstelle, unterschiedliche Arzneiformen mit verschiedenen zur Verfügung. „Nicht verschreibungspflichtige Salben, Cremes oder Gele mit Harnstoff, Gerbstoffen oder Hydrokortison können akuten Entzündungen entgegenwirken und Linderung verschaffen", erläutert Dr. Wilken.

Säuglinge am häufigsten betroffen

Neurodermitis ist eine nicht ansteckende, entzündliche Erkrankung der Haut, die durch Ekzeme, Juckreiz und trockene Haut gekennzeichnet ist. Manchmal kommt es auch zu Schuppenbildung. Neurodermitis tritt in Schüben auf. Auch in den relativ beschwerdefreien Phasen ist die Haut extrem trocken und rissig. Bei vielen Kindern bessern sich die Symptome mit dem Schulalter, können manchmal aber bleiben oder später wiederkehren. Andere Bezeichnungen für Neurodermitis sind allergisches Ekzem, atopisches Ekzem, atopische Dermatitis, endogenes Ekzem oder Neurodermitis constitutionalis.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Haut , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

17.03.2021

Neurodermitis ist bei Kindern eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Das zeigt ein aktueller Report von Techniker Krankenkasse, Uniklinikum Hamburg und Uni Bremen. Demnach haben 9,4 Prozent der Kinder bis 15 Jahre mit der Hauterkrankung zu kämpfen. Mit dem Eintritt ins Erwachsenenalter wird das Problem häufig deutlich geringer. Dafür ist ab diesem Zeitpunkt plötzlich eins der beiden Geschlechter stärker betroffen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin