. Atopische Dermatitis

Neurodermitis mit ABC-Strategie behandeln

Neurodermitis sollte nach einem klaren Schema behandelt werden. So ließen sich auch Rückfälle vermeiden. Experten empfehlen in der Fachzeitschrift KOM die ABC-Strategie.
Bie Neurodermitis ist die Hautbarriere beschädigt

Neurodermitis ist mit unangenehmen Juckreiz verbunden

Einer aktuellen Studie zufolge erhalten 47,2 Prozent der Erwachsenen und 39,7 Prozent der Kinder zum Beginn einer Neurodermitis nicht die angemessenene Therapie. Empfehlungen würden nicht berücksichtigt oder wissenschaftlich nicht belegte, komplementärmedizinische Ansätze bevorzugt. Dabei sei die atopische Dermatitis eine chronische Krankheit und müsste daher sorgfältig und leitliniengerecht behandelt werden, betonen die Mediziner.

Die Experten, unter ihnen Prof. Martin Metz vom Institut für Dermatologie der Charité-Universitätsmedizin Berlin und Prof. Ehrhardt Proksch von der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, schlagen eine Behandlung nach dem ABC-Prinzip vor. A) Zunächst werden Entzündungen und Juckreiz mit entzündungshemmenden Wirkstoffen gelindert. B) Dann wird die Hautbarriere wiederhergestellt. C) Mit einer Basispflege wird die Hautbarriere aufrechterhalten.

Neurodermitis nach ABC-Schema behandeln: Zuerst Juckreiz lindern

Wichtig sei es, zunächst den Juckreiz einzudämmen, was mit Pflege-Cremes allein nicht erreicht werden kann. Nur so lasse sich der Teufelskreis aus Entzündung, Juckreiz und Kratzen unterbrechen. Denn dieser führt zu einer Chronifizierung und einer erhöhten Dichte der freiliegenden Nervenenden.

Die Dermatologen raten zu äußerlich aufgetragenen Kortikosteroiden und Calcineurin-Inhibitoren, einmal täglich. Um die Hautbariere zu reparieren, empfehlen sie dann Creme-Gemische. Nach ersten Untersuchungen hätten sich als Bestandteil bestimmte Lipide, insbesondere Ceramide, als wirksam erwiesen. Klingt die akute Phase ab, werden Kortikosteroide oder Calcineutrin-Inhibitoren zurückgefahren und die Barriere-Reparatur verstärkt.

Neurodermitis: Mit Basis-Pflege Rückfall verhindern

Sind die Symptome verschwunden, folgt zwei Mal täglich eine kontinuierliche Basispflege, um die Hautbarriere aufrecht zu erhalten. Bei Neurodermitis-Patienten ist die Haut auch in nichtbefallenen Bereichen trockener und weist eine geringere Dicke der oberen Hautschicht auf als bei Gesunden. Es sollte also überall gecremt werden. Basis-Cremes machen die Haut weicher,  versorgen sie mit mehr Feuchtigkeit und schützen sie vor Feuchtigkeitsverlust. Durch die ABC-Strategie ließen sich Rückfälle vermeiden, meinen die Forscher.

Studien zeigten, dass bei einigen Patienten mit atopischer Dermatitis die mikrobielle Vielfalt der Haut verringert ist. Ein möglicher, neuer Behandlungsansatz wäre daher die äußerliche Therapie mit Präbiotika oder Probiotika, um die Keim-Vielfalt wieder zu erhöhen. Darüber hinaus könnte die Gabe von Probiotika bei Neugeborenen die Entwicklung von Neurodermitis verhindern.

Foto: Miamariam

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.