. Neuro-Zentrum der Charité

Neurochirurgen operieren jetzt auch am Campus Mitte

Neurochirurgische Patienten können ab sofort auch am Charité Campus Mitte behandelt werden. Die Klinik mit 56 Betten befindet sich im frisch sanierten Bettenhochhaus. Operiert wird im neuen, voll digitalisierten OP-Trakt.
Einer der modernsten OP-Säle Europas: Seit dem Einzug der Neurochirurgie werden auch Hirntumore am Campus Mitte operiert

Einer der modernsten OP-Säle Europas: Seit dem Einzug der Neurochirurgie werden auch Hirntumore am Campus Mitte operiert

Schöner, heller, moderner – und besser: Das sanierte Bettenhochhaus samt nagelneuem OP-Trakt ist fertig. Jetzt ist auch die Klinik für Neurochirurgie an den Campus Charité Mitte gezogen. 56 Betten umfasst der neurochirurgische Stationsbereich plus mehrere Intensivbetten. Damit steht Patienten mit Wirbelsäulenleiden, Hirntumoren und Aneurysmen das modernste Behandlungszentrum zur Verfügung, das Berlin derzeit zu bieten hat. Charité-Chef Prof. Karl-Max Einhäupl spricht sogar von „Europas modernstem Krankenhaus“. Bei näherem Hinsehen auf das 202,5 Millionen Euro teure Projekt ist das wohl eher keine Übertreibung.

Operation mit Bildkontrolle

Allein in das neue Notfallzentrum Mitte hat das Universitätsklinikum rund 70 Millionen Euro investiert. In dem Neubau namens Rudolf-Nissen-Haus sind neben der Notaufnahme auch die 15 voll digitalisierten OP-Säle und 71 Intensivbetten untergebracht. Dass zwei OP-Säle, die beiden sogenannten Hybrid-OPs, mit der neuesten medizinischen Bildgebung ausgestattet sind, ist für Neurochirurgen besonders interessant. Denn gerade bei kniffligen Eingriffen wie einer Hirntumor-OP kommt es auf jeden Millimeter an. Mittels MRT- oder CT-Kontrolle könne die Operateure das Operationsergebnis fortlaufend kontrollieren und eben auch korrigieren. „Der Eingriff ist schonender und wir können noch präziser operieren“, kommentiert Klinikdirektor Prof. Peter Vajkoczy die Vorteile der technologischen Unterstützung, von der er sich letztlich bessere Behandlungserfolge für seine Patienten verspricht.

 

„Non plus ultra in Europa“

Überhaupt findet der Neurochirurg den Umzug an den historischen Campus Mitte eine tolle Sache. Der Standort sei jetzt das Non plus ultra in Europa, sagt er, die Ausstattung einfach super. „Notfälle, Schlaganfälle, Blutungen, Tumor, Koma, Wirbelsäule außer Trauma, all diese Fälle holen wir jetzt hierher.“ Auch die Zimmer seien viel besser, ganz zu schweigen von der neuen Intensivstation und der Ambulanz. „Damit haben wir jetzt die Chance, das nächste Level zu erreichen“, so Vajkoczy.

Mit dem Einzug der Neurochirurgie ist der Standort Mitte zu einem echten Neuro-Zentrum geworden. Die Neurologie ist hier nämlich ebenso vertreten wie die Neuroradiologie und andere verwandte Fachbereiche.

Neurochirurgie an drei Charité-Standorten

Neurochirurgische Expertise gibt es indes an allen drei Charité-Standorten; am Campus Benjamin Franklin in unveränderter Stärke. Vom Virchow-Klinikum sind zwar 75 Prozent der neurochirurgischen Kapazitäten nach Mitte gezogen, doch ein Highlight bleibt: die Radiochirurgie Cyber Knife. Außerdem werden am Weddinger Standort nach wie vor Notfälle wie Schädel-Hirntrauma und Rückenmarksverletzungen versorgt und kleinere Eingriffe zusammen mit den Mund-Kieferchirurgen und den HNO-Ärzten vorgenommen. Und die Kinderneurochirurgie bleibt ebenfalls dort. Allerdings plant Chefarzt Vajkoczy schwierige Fälle zusammen mit der Kinderklinik am Standort Mitte zu operieren, damit, wie er sagt, „auch den Kindern die neueste Technologie zur Verfügung steht.“

Foto: Charité/ Wiebke Peitz

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurochirurgie , Hirntumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurochirurgie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.