Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.09.2016

Neuroborreliose nicht dauerhaft mit Antibiotika behandeln

Patienten mit Neuroborreliose erhalten oft eine Langzeittherapie mit Antibiotika. Eine neue Übersichtsarbeit zeigt jedoch, dass zwei bis drei Wochen ausreichend sind.
Experten empfehlen Kurzzeittherapie: Eine klinisch abgesicherte Neuroborreliose spricht gut auf das Antibiotikum Doxycyclin an

Experten empfehlen Kurzzeittherapie: Eine klinisch abgesicherte Neuroborreliose spricht gut auf das Antibiotikum Doxycyclin an

Patienten mit liquordiagnostisch gesicherter Neuroborreliose haben oft einen guten Langzeitverlauf. Darum ist eine Langzeittherapie mit Antibiotika nicht indiziert. Vielmehr reicht ein zwei- bis dreiwöchige Antibiotikatherapie aus. Zu diesem Ergebnis kommt ein systematisches Review der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Zusammenarbeit mit dem deutschen Cochrane‐Institut. Die Ergebnisse wurden letzte Woche auf der 89. Jahrestagung der DGN in Mannheim vorstellt. „Eine längere oder intensivere Antibiotikatherapie bringt keinen Zusatznutzen, sondern setzt die Patienten aufgrund der Nebenwirkungen einem unnötigen Risiko aus“, sagte Neuroborreliose‐Spezialist Prof. Sebastian Rauer vom Universitätsklinikum Freiburg.

Die Ergebnisse der Studie stützen die bisherigen Empfehlungen, wonach bei Neuroborreliose eine kurze Antibiotikatherapie ausreichend ist. „Es ergeben sich keine Anhaltspunkte dafür, dass die von manchen Kollegen durchgeführte Langzeittherapie oder die Kombination von Antibiotika für die Patienten einen Vorteil bringt“, erklärte Rauer.

Studie bestätigt die Gabe von Doxycyclin

Außerdem bestätigt die Auswertung, dass zur Behandlung der frühen Neuroborreliose das Antibiotikum Doxycyclin gleichermaßen wirksam und verträglich ist wie die intravenös zu verabreichenden Betalaktam‐Antibiotika. Der Vorteil von Doxycyclin ist, dass es in Tablettenform verabreicht werden kann. Nicht geklärt werden konnte, ob Doxycyclin auch bei der seltenen späten Neuroborreliose ausreichend ist. Da diese in weniger als zwei Prozent aller Neuroborreliose‐Fälle vorliegt, waren die Fallzahlen für eine abschließende Beurteilung zu gering.

 

Neuroborreliose häufig fehl diagnostiziert

In der Übersichstarbeit wurden Therapie‐ und Verlaufsstudien zur Neuroborreliose mit insgesamt 1.311 Patienten systematisch ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass Patienten mit einer liquordiagnostisch gesicherten Neuroborreliose überwiegend gutartige Krankheitsverläufe aufwiesen. Dagegen fanden sich deutlich häufiger ungünstige Verläufe mit unspezifischen Beschwerden bei Patienten, bei denen die Diagnose einer Neuroborreliose lediglich vermutet und nicht durch eine Liquoruntersuchung bestätigt wurde. Chronische Beschwerden wie Fatigue, Neurasthenie, Konzentrationsstörungen, Fibromyalgie sowie weitere unspezifische Symptome werden häufig auf eine vermeintliche chronische Borrelieninfektion zurückgeführt. „Wir können davon ausgehen, dass bei letzteren Patienten oftmals keine Neuroborreliose, sondern eine andere Erkrankung, die nicht auf Antibiotika anspricht, zugrunde liegt“, sagte Rauer.

Neue Borreliose-Leitlinie erscheint 2017

Derzeit liegt zur Neuroborreliose eine S1‐Leitlinie vor. Eine S3‐Leitlinie ist in Arbeit und soll Anfang 2017 erscheinen. In die neue Leitlinie fließen auch Erkenntnisse aus der in Mannheim vorgestellten Übersichtsarbeit ein.

Foto: © boygostockphoto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borreliose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin