Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.03.2021

Neuro-COVID: 80 Prozent der schwer Betroffenen sind neurologisch vorerkrankt

Bei schwereren COVID-19-Verläufen treten häufig auch neurologische Symptome auf. Zwei Faktoren begünstigen das als Neuro-COVID bezeichnete Phänomen.
COVID-19 kann auch das Nervensystem schädigen. Neurologische Vorerkrankungen begünstigen Neuro-COVID

COVID-19 kann auch das Nervensystem schädigen. Neurologische Vorerkrankungen begünstigen Neuro-COVID

Eine Infektion mit dem Coronavirus kann auch das Nervensystem schädigen. Das als Neuro-COVID bezeichnete Phänomen tritt häufiger auf als gedacht: Nach einer aktuellen Studie des Universitätsklinikums Duisburg-Essen treten bei 60 Prozent der im Krankenhaus behandelten COVID-19-Patienten neurologische Symptome auf. Fast ein Viertel der Patienten erlitt sogar schwere neurologische Komplikationen wie Schlaganfälle oder Hirnblutungen. Mildere Symptome wie eine allgemeine körperliche Schwäche oder Gedächtnisstörungen zeigten sich bei einem weiteren Viertel der Betroffenen.

Risikofaktoren für Neuro-COVID

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Daten von 100 Patienten zwischen 20 und 95 Jahren genauer analysiert. Dabei fanden sie auch Hinweise, welche Faktoren Neuro-COVID begünstigen.

80 Prozent der schwer von Neuro-COVID betroffenen Patienten waren bereits neurologisch vorerkrankt. Außerdem korrelierten die neurologischen Symptome mit der Schwere des allgemeinen Krankheitsverlaufs. „Je heftiger sich COVID-19 auf die Atemwege auswirkt, desto schwerer verläuft auch Neuro-COVID“, erklärt Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen.

Je schwerer das Nervensystem geschädigt war, desto mehr Todesfälle traten auch auf. „Wir sehen zudem einen Zusammenhang zwischen der Sterblichkeitsrate und der Schwere der neurologischen Symptome: von Patientinnen und Patienten ohne NeuroCOVID sterben rund 15 % – ist das Nervensystem stark in Mitleidenschaft gezogen, liegt die Sterblichkeitsrate dagegen fast dreimal so hoch“, erläutert PD Dr. Dr. Mark Stettner, Oberarzt der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen.

 

Entzündungsmarker im Gehirn gefunden

Klinische Untersuchen zeigten, dass bei rund der Hälfte der schwer Erkrankten die schützende Barriere zwischen Blutkreislauf und Gehirn, die sogenannte Blut-Hirn-Schranke, nicht mehr intakt war, da Werte bestimmter Entzündungsstoffe in der Hirngewebsflüssigkeit erhöht waren. Die Wissenschaftler fanden außerdem in 35 Prozent der Fälle verschiedene Antikörper gegen das körpereigene Nervengewebe.

Die Studie aus Essen war mit 100 Patienten relativ klein. Sie gibt jedoch wichtige Hinweise, dass neurologische Vorerkrankungen ein Risikofaktor für Neuro-COVID sind.

Foto: © Adobe Stock/ fizkes

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuro-COVID

20.12.2020

Mittlerweile ist bekannt, dass das neue Coronavirus SARS-CoV-2 auch das Gehirn befallen kann. Ein Forschungsteam der Charité hat nun analysiert, wie das geschieht: Offenbar tritt das Virus über die Nervenzellen der Riechschleimhaut in das Gehirn.

14.04.2020

Als Hauptsymptome für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gelten Husten, Fieber und Atembeschwerden. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass auch neurologische Symptome möglich sind. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Geschmacks- und Geruchsstörungen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Laut dem Robert Koch-Institut werden etwa zehn Prozent aller COVID-19-Patienten in einem Krankenhaus behandelt. Doch die Zahl könnte um 20 bis 30 Prozent geringer liegen. Denn oft ist das Coronavirus nicht der eigentliche Grund für die Krankenhausbehandlung, sondern lediglich ein Nebenbefund.
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin