. Charité

Neues Versorgungsangebot für Kopfschmerz-Patienten

Mehr als zwölf Millionen Deutsche leiden Schätzungen zufolge unter chronischen Schmerzen, die meisten davon unter Kopf- und Rückenschmerzen. Mit einem neuen Versorgungsangebot wollen die Charité Berlin und die AOK Nordost nun Patienten mit chronischen Kopfschmerzen helfen.
Versorgung bei Schmerzen

Chronische Schmerzen werden oft nicht adäquat behandelt

Patienten mit chronischen Schmerzen sind häufig immer noch unterversorgt. Die Charité-Universitätsmedizin Berlin und die AOK Nordost haben nun ein neues Programm entwickelt, das die Qualität der Behandlung von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen nachhaltig verbessern soll. Wichtigstes Ziel des neuen Versorgungsprogramms ist die Verhinderung der Chronifizierung von Schmerzen sowie die Vermeidung von Notfall-Behandlungen durch adäquates Schmerzmanagement im Vorfeld.

Kopfschmerzen individuell behandeln

Neurologen der Charité und der AOK Nordost haben das Programm „KopfschmerzSpezial“ gemeinsam aufgebaut. Es umfasst alle Bestandteile einer leitliniengerechten Kopfschmerz-Therapie von der fachübergreifenden Diagnose über die kontrollierte Schmerzmitteleinnahme bis zur Anleitung zum Selbstmanagement. Auch Patientenschulungen gehören zum Programm.

„Schmerzen so zu behandeln, dass sich die Lebensqualität der Patienten verbessert, bedarf einer sowohl auf das Krankheitsbild als auch auf die Person maßgeschneiderten Therapie“, erklärt Dr. Uwe Reuter, der Leiter der Kopfschmerzambulanz der Charité. Auch biopsychosoziale Bedingungen von Kopfschmerzen sowie die geschlechtsspezifischen Unterschiede sollen durch das neue Programm beachtet werden. „Ein- und dieselbe Krankheit lässt Männer und Frauen völlig anders leiden. Sie empfinden und bewältigen Schmerzen verschieden“, so Reuter. Auch auf Medikamente sprächen Männer und Frauen unterschiedlich an. Diesen Unterschieden wollen die Neurologen vor Ort mehr Rechnung tragen.

AOK unterstützt Patienten mit Rückenschmerzen

Die AOK Nordost unterstützt zudem mit einem weiteren Programm Patienten mit chronischen Schmerzen. Das Versorgungsprogramm „RückenSPEZIAL“ will mögliche Einflussfaktoren von Rückenschmerzen stärker in die Behandlung einbeziehen. Auch wird AOK-Versicherten, bei denen eine Rücken-Operation ansteht, eine Zweitmeinung durch einen Facharzt angeboten, und sie werden durch einen Psychologen sowie Physiotherapeuten in einem speziellen Rückenzentrum untersucht. In dem mehrstündigen gemeinsamen Konsil wird die Notwendigkeit einer Operation dann bewertet. Entscheidet sich der Patient daraufhin gegen die OP, folgt eine gezielt auf seine Bedürfnisse abgestimmte und maßgeschneiderte Therapie.

Foto: © Dirima - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.