. Charité

Neues Versorgungsangebot für Kopfschmerz-Patienten

Mehr als zwölf Millionen Deutsche leiden Schätzungen zufolge unter chronischen Schmerzen, die meisten davon unter Kopf- und Rückenschmerzen. Mit einem neuen Versorgungsangebot wollen die Charité Berlin und die AOK Nordost nun Patienten mit chronischen Kopfschmerzen helfen.
Versorgung bei Schmerzen

Chronische Schmerzen werden oft nicht adäquat behandelt

Patienten mit chronischen Schmerzen sind häufig immer noch unterversorgt. Die Charité-Universitätsmedizin Berlin und die AOK Nordost haben nun ein neues Programm entwickelt, das die Qualität der Behandlung von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen nachhaltig verbessern soll. Wichtigstes Ziel des neuen Versorgungsprogramms ist die Verhinderung der Chronifizierung von Schmerzen sowie die Vermeidung von Notfall-Behandlungen durch adäquates Schmerzmanagement im Vorfeld.

Kopfschmerzen individuell behandeln

Neurologen der Charité und der AOK Nordost haben das Programm „KopfschmerzSpezial“ gemeinsam aufgebaut. Es umfasst alle Bestandteile einer leitliniengerechten Kopfschmerz-Therapie von der fachübergreifenden Diagnose über die kontrollierte Schmerzmitteleinnahme bis zur Anleitung zum Selbstmanagement. Auch Patientenschulungen gehören zum Programm.

„Schmerzen so zu behandeln, dass sich die Lebensqualität der Patienten verbessert, bedarf einer sowohl auf das Krankheitsbild als auch auf die Person maßgeschneiderten Therapie“, erklärt Dr. Uwe Reuter, der Leiter der Kopfschmerzambulanz der Charité. Auch biopsychosoziale Bedingungen von Kopfschmerzen sowie die geschlechtsspezifischen Unterschiede sollen durch das neue Programm beachtet werden. „Ein- und dieselbe Krankheit lässt Männer und Frauen völlig anders leiden. Sie empfinden und bewältigen Schmerzen verschieden“, so Reuter. Auch auf Medikamente sprächen Männer und Frauen unterschiedlich an. Diesen Unterschieden wollen die Neurologen vor Ort mehr Rechnung tragen.

AOK unterstützt Patienten mit Rückenschmerzen

Die AOK Nordost unterstützt zudem mit einem weiteren Programm Patienten mit chronischen Schmerzen. Das Versorgungsprogramm „RückenSPEZIAL“ will mögliche Einflussfaktoren von Rückenschmerzen stärker in die Behandlung einbeziehen. Auch wird AOK-Versicherten, bei denen eine Rücken-Operation ansteht, eine Zweitmeinung durch einen Facharzt angeboten, und sie werden durch einen Psychologen sowie Physiotherapeuten in einem speziellen Rückenzentrum untersucht. In dem mehrstündigen gemeinsamen Konsil wird die Notwendigkeit einer Operation dann bewertet. Entscheidet sich der Patient daraufhin gegen die OP, folgt eine gezielt auf seine Bedürfnisse abgestimmte und maßgeschneiderte Therapie.

Foto: © Dirima - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.