. Organspende

Neues Transplantationsgesetz: Kolat plant zentrale Organentnahmeklinik in Berlin

85 Kliniken in Berlin und Brandenburg sind derzeit befugt, hirntoten Patienten Organe zu für eine Organspende zu entnehmen. Geht es nach Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat, könnte künftig nur noch eine zentrale Klinik diese Aufgabe übernehmen – möglicherweise die Charité.
Organspende, Charité, Dilek Kolat, zentrale Entnahmeklinik für Berlin

Organspende künftig nur noch in der Charité? Dilek Kolat plant eine zentrale Entnahmeklinik für Berlin

Am 1. April ist das neue Transplantationsgesetz in Kraft getreten. Es soll helfen, die Zahl der Organentnahmen zu erhöhen, indem Entnahmekliniken spezielle Transplantationsbeauftragte abstellen müssen, die unter anderem potenzielle Spender identifizieren. Außerdem sieht das Gesetz eine bessere Vergütung für die Organentnahme vor. Ziel ist, die Zahl der Organspenden zu erhöhen und mehr Organtransplantationen zu ermöglichen.

Charité könnte zentrale Entnahmeklinik in Berlin werden

Doch Experten zweifeln, dass das Gesetz seine Wirkung entfaltet. So auch Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Gegenüber "rbb24 Recherche" erklärte sie, dass die Abläufe in den Kliniken organisatorisch verbessert werden müssten, um potentielle Organspender besser zu identifizieren. "Die Kliniken sind oft sich selbst überlassen", erklärte sie gegenüber dem rbb. Kolat will deshalb die Kliniken bei der Organentnahme entlasten und plant eine zentrale Entnahmeklinik in Berlin. Diese Aufgabe könnte ihrer Meinung nach die Charité übernehmen. "Viele Krankenhäuser schaffen das im Alltag nicht. Hier braucht man Spezialisten", sagte Kolat.

 

Über 800 Berliner und Brandenburger auf Warteliste

Aktuell stehen 460 Berliner und 360 Brandenburger auf den Wartelisten für eine Organtransplantation. Dass sie durch das neue Transplantationsgesetz nun schneller ein neues Herz, eine neue Niere oder ein neue Leber bekommen könnten, daran zweifeln die Entnahmekliniken selbst. Das ergab eine Umfrage von "rbb24 Recherche" unter den 85 Entnahmekliniken in Brandenburg und Berlin. Als Begründung wurde angegeben, in den meisten Kliniken seien bereits jetzt Transplantationsbeauftragte zur Identifikation möglicher Spender tätig. Das Gesetz ist also alter Wein in neuen Schläuchen.

Zahl der Organspender 2018 gestiegen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Organspender in Deutschland schon gestiegen – von 797 in 2017 auf 955 in 2018, so die Deutsche Stiftung Organtransplantation in ihrem aktuellen Jahresbericht.  In Brandenburg, das lange als Schlusslicht galt, hat sich die Zahl der Spender je 1 Million Einwohner von 7,2 auf 14,8 mehr als verdoppelt. Berlin verzeichnete demnach einen Anstieg von 9,8 (2017) auf 13, 2 pro 1 Million Einwohner.

Kommt die Widerspruchslösung?

Dennoch mangelt es weiter an Spenderorganen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den Mangel mit der Einführung einer Widerspruchslösung beheben. Danach soll in Zukunft jede und jeder als Organ- und Gewebespender gelten. Es sei denn, er oder sie hat zu Lebzeiten einen Widerspruch oder einen entsprechend anders lautenden Willen erklärt. Der Wille soll in einem Register hinterlegt werden, das Ärzte dann im Falle des Falles einsehen können. Auch Dilek Kolat ist für die Einführung der Widerspruchslösung. Eine Umfrage zeigte kürzlich jedoch, dass die Mehrheit der Deutschen einen solchen Automatismus ablehnt. Auch in der Sendung "hart aber fair", standen viele Zuschauer der Widerspruchslösung skeptisch gegenüber.

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Transplantation , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Orgamspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.