. Multiresistente Keime

Neues Resistenzgen gegen Notfall-Antibiotikum entdeckt

Auch in Deutschland wurde nun in Bakterien ein Resistenzgen entdeckt, das gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin resistent ist. Besonders alarmierend: Das Gen ist zwischen verschiedenen Bakterienstämmen übertragbar.
Neues Resistenzgen gegen Notfall-Antibiotikum auch in Deutschland

Multiresistente Keime breiten sich immer mehr aus

Immer öfter werden Bakterien entdeckt, die gegen die Behandlung mit gängigen Antibiotika resistent sind. In solchen Fällen werden Reserve-Antibiotika eingesetzt; bei multiresistenten Enterobakterien ist das beispielsweise das Antibiotikum Colistin. Doch im November vergangenen Jahres wurde in China ein neues Colistin-Resistenzgen entdeckt. Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) und des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) haben dieses Resistenzgen nun auch in Deutschland in menschlichem Gewebe nachgewiesen.

Doppelte Resistenz erschwert Behandlungen

Besonders alarmierend ist, dass das neu entdeckte Resistenzgen – im Gegensatz zu den vorher bekannten Colistin-Resistenzen – zwischen Bakterienstämmen übertragbar ist. So kann es beispielsweise von harmlosen Darmkeimen auf andere Krankheitserreger übergehen. Damit kann es sich leicht ausbreiten und die Behandlung verschiedener Erkrankungen erschweren.

Problematisch ist auch, dass das entdeckte Bakterium nicht nur gegen Colistin, sondern auch gegen Carbapenem resistent war. Carbapeneme sind breit wirksame Antibiotika, die in Notfällen gegen multiresistente Bakterien zum Einsatz kommen. Wenn sie unwirksam werden, kommt normalerweise Colistin als letzte Reserve zum Einsatz. Besteht auch dagegen eine Resistenz, kann eine „ausweglose Situation“ entstehen, so die Forscher.

Verbreitung des Resistenzgens noch ungeklärt

In Europa gab es bislang Meldungen aus Dänemark und Großbritannien, wo das neu entdeckte Colistin-Resistenzgen in Enterobakterien aus Geflügel- und Humanproben gefunden wurde, die bis 2012 zurückdatieren. In Deutschland kommt dieses Gen mindestens seit dem Jahr 2010 in Tieren vor – was bedeutet, dass seitdem die Möglichkeit einer Übertragung auf den Menschen bestanden hat. Wie verbreitet es ist und in welche Richtung es sich zwischen Tier und Mensch überträgt, können die Forscher aber noch nicht eindeutig beantworten.

Foto: Alexander Raths - fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.