Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.10.2019

Neues Prüfsystem für Pflegeheime geht an den Start

Am 1. Oktober ist das neue Prüfsystem für die stationäre Pflege an den Start gegangen. Es soll die bisherigen Pflegenoten ablösen und differenziertere Aussagen über die Qualität eines Pflegeheimes treffen.
pflegeheim, pflegeperson, pflege, stationäre pflegee

Der neue Pflege-Tüv soll Qualität von Pflegeheimen besser erfassen

Am 1. Oktober ist das neue Prüfsystem für die stationäre Pflege an den Start gegangen. Es soll die bisherigen, kaum aussagekräftigen Pflegenoten ablösen und differenziertere Angaben  zur Qualität eines Pflegeheimes treffen.

Die Pflegeheime müssen ab sofort halbjährlich interne Qualitätsdaten - sogenannte Indikatoren - bei den Bewohnern erheben. Dabei wird erfasst, wie mobil und selbstständig sie sind, und wie viele Personen beispielsweise an unbeabsichtigtem Gewichtsverlust oder an Sturzfolgen leiden. Die Heime leiten ihre Daten an eine unabhängige Stelle zur Auswertung weiter. Jedes Heim wird dann mit den bundesweiten Qualitätsergebnissen verglichen.

Neues Prüfsystem für Pflegeheime geht an den Start

Diese Angaben werden kombiniert mit den Noten, die externe Prüfer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) vergeben. Sie begutachten jeweils neun Bewohner. Im Fokus soll die Frage stehen: Wie gut ist der pflegebedürftige Mensch versorgt, werden seine individuellen Bedürfnisse angemessen berücksichtigt.

Wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) weiter berichtet, starten die Prüfungen des MDK im November. Bis Ende 2020 soll jedes Heim einmal besucht worden sein. Die Ergebnisse des neuen Prüfsystems für Pflegeheime werden dann ab 2020 nach und nach auf den Webportalen der Pflegekassen veröffentlicht.

 

Fülle von Informationen

"Die Verbraucher bekommen zukünftig eine Fülle von Informationen über die Versorgungsqualität und über die Ausstattungsmerkmale in Pflegeeinrichtungen", betont Dr. Monika Kücking, Leiterin der Abteilung Gesundheit des GKV-Spitzenverbandes. Pflegebedürftige und Angehörige könnten individuell nach einer für sie passenden Einrichtung suchen.

Genau das bezweifeln erste Kritiker: Fraglich sei, ob die Darstellung wirklich eine schnelle Einschätzung bei der Pflegeheimsuche ermögliche. "Im zukünftigen Pflege-Tüv wird es weder eine aussagefähige Gesamtnote noch K.O.-Kriterien geben", sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Agentur dpa. Für eine Vergleichbarkeit sei dies aber dringend notwendig.

Schwarze Schafe werden nicht sanktioniert

Auch die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA-Pflegeschutzbund) kritisiert den neuen Pflege-Tüv:  Bei der Aufdeckung von bewussten Falschangaben fehlten klare Sanktionen mit abschreckender Wirkung. Die vorgesehene Beratung der "schwarzen Schafe" allein reiche in solchen Fällen nicht aus, so der BIVA-Vorsitzende Dr. Manfred Stegger.

Foto: pikselstock/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheim

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gabriele Schilling, Heim- und Pflegeleiterin des St. Kamillus Seniorenheims der Caritas, über die übertriebene Angst vorm Pflegeheim, eine bessere Bezahlung von Altenpflegern und schlechte Noten für die Qualitätsprüfer.
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin