. AOK Nordost

Neues Programm gegen chronische Niereninsuffizienz

Mit einem neuen Programm will die AOK Nordost chronische Niereninsuffizienz früher erkennen und Dialysepflicht verzögern. Das Programm startet im Juli in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.
Chronische Niereninsuffizienz früher erkennen

Nicht nur Nierensteine, auch Niereninsuffizienz ist ein Fall für den Facharzt.

Chronische Niereninsuffizienz ist eine heimtückische Erkrankung. Die Nierenschwäche entwickelt sich meist schleichend und oft ohne eindeutige Symptome. „Erst wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist, machen sich für den Patienten schwerwiegende Krankheitszeichen bemerkbar“, erläutert Dr. Til Leimbach, leitender Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie am KfH-Nierenzentrum Berlin-Köpenick in Kooperation mit den „DRK-Kliniken Berlin Köpenick“.

Typische Symptome einer fortgeschrittenen Nierenschwäche sind nach Angaben des Nierenspezialisten etwa Wassereinlagerungen in Beinen und Lunge, Veränderungen der Knochensubstanz, Muskelschwäche oder Anämie.

Diabetes und Bluthochdruck erhöhen das Risiko für chronische Niereninsuffizienz

Besonders gefährdet sind den Angaben zufolge Patienten, die an Diabetes mellitus und gleichzeitig an Bluthochdruck leiden. „Das Problem ist: Da die Patienten lange keine Beschwerden spüren, gehen sie auch nicht zum Arzt. In der Folge wird die Erkrankung oft zu spät erkannt und ist dann nur noch schwer aufzuhalten“, erläutert Leimbach. Für viele Patienten bedeutet das, dass sie früher oder später auf Dialyse angewiesen sind.

Die AOK Nordost zählt unter ihren Versicherten etwa 120.000 mit einer Niereninsuffizienz. Rund 4200 davon brauchen laut Kasse eine Dialyse. Nur weniger als ein Viertel der Patienten, bei denen eine chronische Niereninsuffizienz diagnostiziert ist (23%), sind bei einem Nierenspezialisten (Nephrologen) in Behandlung.

Das will die Krankenkasse mit ihrem neuen Versorgungsprogramm ändern. Dabei arbeitet sie mit vier großen Organisationen zusammen, in denen verschiedene nephrologische Praxen organisiert sind. Versicherte, die an dem Programm teilnehmen, werden dann im KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V., bei der Nephroservice GmbH, im MVZ Verbund in Mecklenburg-Vorpommern und bei Nephrocare Deutschland GmbH fachärztlich betreut.

 

Chronische Niereninsuffizienz beim Nierenspezialisten behandeln

Vorgesehen ist unter anderem, dass Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz eine zweite ärztliche Meinung erhalten, bevor eine Dialyse eingeleitet wird. Zudem soll regelmäßig überprüft werden, welche Medikamente der Patient einnimmt. „Wir haben festgestellt, dass viele unserer betroffenen Versicherten Medikamente erhalten, die die Nierenfunktion noch zusätzlich beeinträchtigen. Insbesondere bei denen, die viele verschiedene Medikamente nehmen, ist es schwierig, deren Wechselwirkungen zu überblicken“, erklärt Stoff-Ahnis von der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

Das Programm zielt aber auch darauf, dass eine chronische Niereninsuffizienz früher erkannt wird. Risikopatienten – etwa mit Diabetes und Bluthochdruck – sollen deshalb von ihrem Hausarzt oder Diabetologen einmal pro Jahr darauf hin untersucht werden, ob eine chronische Niereninsuffizienz vorliegt. Wenn das Ergebnis auffällig ist, überweist der behandelnde Arzt im Programm zur weiteren Diagnostik und Behandlung an einen Nierenfacharzt.

Foto: decade3d – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Nieren , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Programm gegen chronische Niereninsuffizienz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.