Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues OP-Verfahren für Reflux-Krankheit

Donnerstag, 28. Januar 2016 – Autor:
Die mit Sodbrennen verbundene Reflux-Krankheit lässt sich meist mit Medikamenten behandeln. Schlagen sie nicht an, kann eine OP nötig sein. Die Universitätsmedizin Mainz bietet ein minimal-invasives Verfahren an, bei dem ein Schrittmacher implantiert wird.
Schrittmacher für den unteren Speiseröhrenmuskel

Ein Stimulator soll den Speiseröhrenmuskel aktivieren – Foto: Markus Schmidt

Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Phänomen. Dabei ziehen die Schmerzen vom Oberbauch bis zum Hals. Anlass zur Sorge gibt es aber nur,  jemand über mehr als einen Monat ein- bis zweimal pro Woche darunter leidet. Dann ist es wahrscheinlich, dass Betroffene unter der Refluxkrankheit leiden.

Es kommt dabei zum Rückfluss des Mageninhaltes, bestehend aus saurem Magensaft und Speiseresten. Dieses Gemisch greift die Schleimhaut an, und es kommt zu einem Druckgefühl im Magen, brennenden Schmerzen, saurem Aufstoßen.

Reflux-Krankheit kann Krebs auslösen

In der Speiseröhre kann die Säure schwere Entzündungen und bleibende Schäden an der Schleimhaut wie Narbenbildung oder Barrett-Ösophagus hervorrufen. Dabei bildet sich eine der Darm-Schleimhaut ähnelnde Schleimhaut in der Speiseröhre, diese kann zu Krebs entarten. Auch Atemwegsprobleme können Folge der Refluxkrankheit sein.

Die Refluxkrankheit geht sehr oft mit hohem Leidensdruck einher. Etliche Betroffene haben eine über viele Jahre andauernde Leidensgeschichte hinter sich, weil konventionelle therapeutische Ansätze teilweise ohne erkennbaren Nutzen bleiben.

Betroffenen, denen eine medikamentöse Therapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) keine Linderung verschafft, kann ein minimal-invasiver chirurgischer Eingriff helfen, heißt es weiter in einer Mitteilung der Universitätsmedizin

 

Neues OP-Verfahren für Reflux-Krankheit

Dabei wird in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie über einen kleinen Schnitt im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) ein Schrittmacher implantiert. Dieser elektrische Stimulator regt den geschwächten unteren Speiseröhrenschließmuskel an und soll so seine Funktion verbessern, idealerweise sogar wiederherstellen.

Seit Dezember 2015 konnte bei zwei Patienten der Kardiaschrittmacher erfolgreich über einen kleinen Hautschnitt implantiert werden, sagt Dr. Peter Grimminger, Oberarzt im zertifizierten Kompetenz-Zentrum Oberer Gastrointestinaltrakt. Ob diese Therapie langfristig von Erfolg gekrönt sein wird, wird sich allerdings erst in den nächsten Jahren zeigen.

Länger erprobt ist eine andere, ebenfalls minimal-invasive OP-Methode: Bei der Fundoplikatio wird aus dem oberen Teil des Magens eine Art Kragen geformt und um den Speiseröhrenschließmuskel gelegt und fixiert. Der Druck soll den Schließmuskel unterstützen. Diese Methode ist langfristig wirksam, Komplikationen sind jedoch möglich, daher wird auch diese OP nur selten durchgeführt.

Foto: Markus Schmidt/Universitätsmedizin Mainz

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reflux

25.07.2019

Symptome können manchmal irreführend sein – Beispiel Refluxkrankheit. Bei jedem fünften Patienten fehlen die klassischen, bekannten Beschwerden wie das Sodbrennen. Stattdessen leiden Organe jenseits des Verdauungstraktes wie die Atemwege – bis hin zur Lungenentzündung.

25.01.2017

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) reduzieren die Bildung von Magensäure. Langfristig eingenommen werden sollten sie nur auf Rat des Arztes. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin