Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Online-Portal berät junge Erwachsene mit Krebs

Dienstag, 1. Dezember 2015 – Autor:
Mit den sozialen Folgen einer Krebs-Erkrankung während Ausbildung, Studium oder zu Beginn des Arbeitslebens sind junge Erwachsene praktisch immer überfordert. Hilfe erhalten Betroffene nun über ein neues Online-Portal. Betreiber ist die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.
Für junge Erwachsene ist eine Krebs-Erkrankung in vielfacher Hinsicht fatal

Junge Erwachsene mit Krebs brauchen besondere Beratung – Foto: Photographee.eu - Fotolia

Die Diagnose Krebs bedeutet für junge Menschen eine mehrfache existenzielle Bedrohung: gesundheitlich, finanziell und sozial. „Zu den unmittelbaren medizinischen Implikationen einer Krebsdiagnose kommt bei jungen Menschen mit Krebs ein signifikant erhöhtes Armutsrisiko, das die ohnehin schon extrem schwierige Situation noch deutlich verschärft“, erklärt Prof. Mathias Freund, Kurato­riumsvorsitzender der Stiftung.

Das „Junge Krebsportal“ soll bei den notwendigen Anträgen und den dazugehörigen Fristen und sozialen Problemen Rat und Hilfe geben. Das Portal wurde mit Medizinern, Juristen, IT-Spezialisten und Patienten entwickelt, heißt es weiter in einer Mitteilung der Stiftung.

Online-Portal für junge Erwachsene mit Krebs vermittelt Experten

Nach Einrichtung des persönlichen Datenbereichs, Formulieren der Anfrage und Erfassen von Basisinformationen über www.junges-krebsportal.de wird der Kontakt zwischen Patienten und Beratern über einen Online-Chat hergestellt. Die Probleme können im Chat, telefonisch oder im persönlichen Kontakt mit einem Berater in der Nähe angegangen werden.

Das „Junge Krebsportal“ richtet sich an Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahre, die an Krebs erkrankt sind, waren und mit den Folgen der Erkrankung oder mit einem Rezidiv kämpfen. „In dieser Altersgruppe treten 15.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr auf“, erklärt Michael Oldenburg, Vorstand der Stiftung.

 

Junge Erwachsene mit Krebs: Viele Hilfsmöglichkeiten

Das Expertenteam besteht aus Sozialmedizinern, die ehrenamtlich für die Stiftung tätig sind. Als Mitglieder des Arbeitskreises Onkologische Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) besitzen sie eine fundierte Expertise in den für die jungen Patienten relevanten Fragestellungen und sind mit den aktuellen Entwicklungen unter anderem im Bereich des Sozialrechts vertraut.

Das bundesdeutsche Sozialsystem bietet eine Fülle an Hilfestellungen, die nicht genutzt werden, da sie weder Therapeuten noch Patienten bekannt sind, betont auch Dr. Ulf Seifart, Wissenschaftlicher Projekt­leiter des „Jungen Krebsportals“, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs und Chefarzt der Klinik „Sonnenblick“ der Deutschen Rentenversicherung in Marburg.

Junges Krebsportal wird wissenschaftlich ausgewertet

Neben der Beratung soll das Projekt dabei helfen, die zukünftige Versorgung der Betroffenen zu verbessern. Durch eine wissenschaftliche Auswertung sollen die besonderen Problemlagen der jungen Patienten analysiert werden. „Mit Zustimmung der Patienten wollen wir durch die Analyse der aktuellen Situation bestehende Defizite in der Versorgung aufdecken und notwendige Verbesserungen formulieren“, so Freund.

Foto: photographee.eu

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

03.05.2018

Lymphödeme, bei denen sich die Lymphe schmerzhaft im Gewebe staut, sind oft Behandlungsfolgen einer Krebserkrankung. Das Universitätsklinikum Leipzig setzt als Therapie auf eine OP.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin