. Hautkrebsmedizin

Neues Medikament gegen schwarzen Hautkrebs

Der Pharmakonzern Roche hat letzte Woche die EU-Zulassung für sein Medikament Zelboraf erhalten. Das Mittel erhöht die Lebensdauer von Patienten, die an der aggressivsten Form von Hautkrebs leiden.
Hautkrebsmedikament

Krebsgesellschaft

Mit der EU-Zulassung von Zelboraf kommt nun das erste personalisierte Hautkrebsmedikament auf den Markt, das nach Roche Angaben signifikant das Leben von Patienten mit tödlichem schwarzem Hautkrebs verlängert, der eine so genannte BRAF-V600-Mutation aufweist. Eine Mutation des BRAF-Proteins liegt bei rund der Hälfte aller Fälle des malignen Melanoms vor. Zelboraf (Vemurafenib) hemmt gezielt mutierte Formen des BRAF-Proteins und wird bei inoperablen oder metastasierenden Melanomen eingesetzt.

Lebensverlängernd bei fortgeschrittenem Melanom

Wie der Pharmakonzern mitteilte, konnte in den zulassungsrelevanten klinischen Studien gezeigt werden, dass das mediane Gesamtüberleben der Patienten mit Zelboraf 13,2 Monate gegenüber 9,6 Monaten für die Chemotherapie betrug. Damit sei Zelboraf das einzige Medikament gewesen, das das Leben sowohl bei nicht vorbehandelten als auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Melanom signifikant verlängerte.

Zelboraf wurde vor kurzem auch in der Schweiz, Brasilien, Israel, Kanada und Neuseeland zugelassen. Zulassungsgesuche für Zelboraf werden zurzeit von den Gesundheitsbehörden in Australien, Indien und anderen Ländern weltweit geprüft. Während Roche die Zulassung von Zelboraf in etlichen Ländern beantragt, erhalten über 2000 Patienten mit vorbehandeltem oder unbehandeltem BRAF-V600-Mutation-positivem schwarzen Hautkrebs in einer weltweiten Sicherheitsstudie Zugang zu dem Medikament.

Ende Januar hatte Roche bereits in den USA die Vertriebsgenehmigung für ein weiteres neues Hautkrebsmedikament namens Erivedge erhalten.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Pharma , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.