. Hautkrebsmedizin

Neues Medikament gegen schwarzen Hautkrebs

Der Pharmakonzern Roche hat letzte Woche die EU-Zulassung für sein Medikament Zelboraf erhalten. Das Mittel erhöht die Lebensdauer von Patienten, die an der aggressivsten Form von Hautkrebs leiden.
Hautkrebsmedikament

Krebsgesellschaft

Mit der EU-Zulassung von Zelboraf kommt nun das erste personalisierte Hautkrebsmedikament auf den Markt, das nach Roche Angaben signifikant das Leben von Patienten mit tödlichem schwarzem Hautkrebs verlängert, der eine so genannte BRAF-V600-Mutation aufweist. Eine Mutation des BRAF-Proteins liegt bei rund der Hälfte aller Fälle des malignen Melanoms vor. Zelboraf (Vemurafenib) hemmt gezielt mutierte Formen des BRAF-Proteins und wird bei inoperablen oder metastasierenden Melanomen eingesetzt.

Lebensverlängernd bei fortgeschrittenem Melanom

Wie der Pharmakonzern mitteilte, konnte in den zulassungsrelevanten klinischen Studien gezeigt werden, dass das mediane Gesamtüberleben der Patienten mit Zelboraf 13,2 Monate gegenüber 9,6 Monaten für die Chemotherapie betrug. Damit sei Zelboraf das einzige Medikament gewesen, das das Leben sowohl bei nicht vorbehandelten als auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Melanom signifikant verlängerte.

Zelboraf wurde vor kurzem auch in der Schweiz, Brasilien, Israel, Kanada und Neuseeland zugelassen. Zulassungsgesuche für Zelboraf werden zurzeit von den Gesundheitsbehörden in Australien, Indien und anderen Ländern weltweit geprüft. Während Roche die Zulassung von Zelboraf in etlichen Ländern beantragt, erhalten über 2000 Patienten mit vorbehandeltem oder unbehandeltem BRAF-V600-Mutation-positivem schwarzen Hautkrebs in einer weltweiten Sicherheitsstudie Zugang zu dem Medikament.

Ende Januar hatte Roche bereits in den USA die Vertriebsgenehmigung für ein weiteres neues Hautkrebsmedikament namens Erivedge erhalten.

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Pharma , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.