. Hautkrebsmedizin

Neues Medikament gegen schwarzen Hautkrebs

Der Pharmakonzern Roche hat letzte Woche die EU-Zulassung für sein Medikament Zelboraf erhalten. Das Mittel erhöht die Lebensdauer von Patienten, die an der aggressivsten Form von Hautkrebs leiden.
Hautkrebsmedikament

Krebsgesellschaft

Mit der EU-Zulassung von Zelboraf kommt nun das erste personalisierte Hautkrebsmedikament auf den Markt, das nach Roche Angaben signifikant das Leben von Patienten mit tödlichem schwarzem Hautkrebs verlängert, der eine so genannte BRAF-V600-Mutation aufweist. Eine Mutation des BRAF-Proteins liegt bei rund der Hälfte aller Fälle des malignen Melanoms vor. Zelboraf (Vemurafenib) hemmt gezielt mutierte Formen des BRAF-Proteins und wird bei inoperablen oder metastasierenden Melanomen eingesetzt.

Lebensverlängernd bei fortgeschrittenem Melanom

Wie der Pharmakonzern mitteilte, konnte in den zulassungsrelevanten klinischen Studien gezeigt werden, dass das mediane Gesamtüberleben der Patienten mit Zelboraf 13,2 Monate gegenüber 9,6 Monaten für die Chemotherapie betrug. Damit sei Zelboraf das einzige Medikament gewesen, das das Leben sowohl bei nicht vorbehandelten als auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Melanom signifikant verlängerte.

Zelboraf wurde vor kurzem auch in der Schweiz, Brasilien, Israel, Kanada und Neuseeland zugelassen. Zulassungsgesuche für Zelboraf werden zurzeit von den Gesundheitsbehörden in Australien, Indien und anderen Ländern weltweit geprüft. Während Roche die Zulassung von Zelboraf in etlichen Ländern beantragt, erhalten über 2000 Patienten mit vorbehandeltem oder unbehandeltem BRAF-V600-Mutation-positivem schwarzen Hautkrebs in einer weltweiten Sicherheitsstudie Zugang zu dem Medikament.

Ende Januar hatte Roche bereits in den USA die Vertriebsgenehmigung für ein weiteres neues Hautkrebsmedikament namens Erivedge erhalten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Pharma , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Die Medikamente Dabrafenib („Tafinlar“) und Trametinib („Mekinist“) sind für Erwachsene mit malignem Melanom zugelassen. Sie dürfen seit Ende 2015 auch kombiniert werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) prüfte, ob die Kombi den Patienten nützt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.