Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Medikament gegen Lupus mit Erfolg getestet

Dienstag, 19. April 2022 – Autor:
Ein neues Medikament gegen Lupus erythematodes jetzt mit Erfolg in einer Phase-2-Studie getestet. Die höchste Dosis des Präparats Iberdomid zeigte eine Verringerung der Lupus-Symptome.
Der Wirkstoff Iberdomid wurde mit Erfolg bei Lupus-Patienten eingesetzt

– Foto: Istock/PeopleImages

Ein neues Medikament gegen Lupus erythematodes ist jetzt mit Erfolg in einer Phase-2-Studie getestet worden. Die höchste Dosis des Präparats Iberdomid - ein Cereblon-Modulator - führte zu einer Verringerung der Lupus-Symptome. Das erläutert Studien-Autorin Joan Merrill von der Oklahoma Medical Research Foundation (OMRF).

Lupus kann im Lauf der Zeit wichtige Organe wie Niere, Herz und Lunge beeinträchtigen und lebensbedrohlich sein. Doch die Diagnose der Autoimmunkrankheit ist schwierig, da die Symptome sich von Fall zu Fall unterscheiden und sich im Laufe der Zeit ändern können. Das erschwert die Entwicklung wirksamer Medikamente.

Konsistente Analyse der Krankheitsaktivität

Wichtig wäre es,  eine konsistente Analyse der Krankheitsaktivität bei Patienten mit ihren verschiedenen Symptomen zu erhalten. "Wenn wir einer Person mit Lupus ein Medikament verschreiben, besteht eine Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent, dass es wirkt", so die Medizinerin. "Diese Zahl müssen wir erhöhen."

Bislang nehmen Betroffene oft eine Reihe von Präparaten ein, darunter entzündungshemmende Medikamente, Steroide und Immunsuppressiva.

 

Neues Medikament gegen Lupus mit Erfolg getestet

An der aktuellen Studie nahmen 117 Kliniken auf vier Kontinenten mit 288 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Lupus teil. Sie erhielten über 24 Wochen Iberdomid in drei verschiedenen Dosen oder Placebo.

Unter der höchsten Dosis (0,45 mg) sprachen 54 Prozent der Patienten an, ihre Symptome gingen zurück. Das neue Medikament gegen Lupus wurde demnach mit Erfolg getestet. Zwischen der Gruppe mit der niedrigeren Iberdomid-Dosis und der Placebo-Gruppe gab es keinen signifikanten Unterschied. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen gehörten Infektionen der Harnwege und der oberen Atemwege sowie Neutropenie.

Weitere Studien sind nötig

Allerdings zeigte sich auch hier, dass eine bestimmte Untergruppe von Patienten eher auf die Behandlung ansprach, heißt es weiter in einer Mitteilung der OMRF. Die Forscher hoffen eines Tages durch Bluttests Gruppen von Lupus-Patienten zu definieren, um für sie eine zielgenaue Behandlung zu finden. Die Ergebnisse müssen nun durch weitere Studien bestätigt werden. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin NEJM veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lupus

09.05.2021

Hautausschläge, geschwollene Gelenke, extreme Müdigkeit oder Atembeschwerden: Dies können Symptome für „Lupus“ sein, eine seltene auftretende Immunkrankheit, die die Lebensführung aber massiv verändern kann. Sie tritt meist im Alter von 20 bis 30 auf, 90 Prozent der Betroffenen sind Frauen.

21.10.2017

Prominente wie Lady Gaga und Selena Gomez leiden daran: Lupus erythematodes. Die Autoimmunerkrankung kann innere Organe angreifen und ist bis heute nicht heilbar. Medikamente könnend das überschießende Immunsystem jedoch bremsen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin