Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Medikament gegen Herzschwäche schneidet in Studie gut ab

Das Medikament Omecamtiv Mecarbil ist der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse. In einer Studie mit über 8.000 Patienten hat sich das neue Präparat als wirksam bei schwerer Herzschwäche erwiesen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) bewerten die Ergebnisse als zukunftsweisend.
Das neue Medikament Omecamtiv Mecarbil hat in einer Studie Todesfälle und Komplikationen der Herzinsuffizienz verhindert

Das neue Medikament Omecamtiv Mecarbil hat in einer Studie Todesfälle und Komplikationen der Herzinsuffizienz verhindert

Patienten mit einer schweren Herzschwäche (Herzinsuffizienz) scheinen von dem neuen Medikament Omecamtiv Mecarbil zu profitieren. In der GALACTIC-HF Studie (Global Approach to Lowering Adverse Cardiac Outcomes Through Improving Contractility in Heart Failure) konnte das Herzmittel das Risiko für herz- oder kreislaufbedingte Todesfälle und anderer Komplikationen wie zum Beispiel Krankenhausaufenthalte aufgrund einer Herzinsuffizienz signifikant senken. An der Studie nahmen 8.256 Patienten aus 35 Ländern teil. Die Ergebnisse wurden jetzt auf dem virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt.

Zusätzliche Behandlungschance bei schwerer Herzschwäche

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) waren an der Studie beteiligt und sprechen von zukunftsweisenden Ergebnissen. „Wir haben auch in Würzburg mit unseren Patienten an der GALATIC-HF-Studie teilgenommen und freuen uns über diesen Erfolg, der für schwerkranken Patienten eine zusätzliche Behandlungschance bietet,“ sagt Prof. Christoph Maack, Leiter der Translationalen Forschung am DZHI und Sprecher des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums für Herzinsuffizienz am Universitätsklinikum Würzburg.

Omecamtiv Mecarbil ist der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, die einen neuen Wirkmechanismus besitzt. Das Medikament setzt direkt an den sogenannten kontraktilen Filamenten des Herzmuskels an, die sich verkürzen, um die Pumpkraft vergleichbar mit dem Schließen einer Faust herzustellen. Es verlängert die Zeit, die dem Herzen bei jedem Schlag zum Pumpen zur Verfügung steht und kann so die Auswurfmenge des Herzens steigern. „Omecamtiv Mecarbil zielt somit auf einen primären Defekt bei Patienten mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion“, erläutert Prof. Maack den neuen Therapieansatz.

 

Substanz erhöht Pumpkraft des Herzens

Dabei wird die Pumpkraft des Herzens gesteigert, ohne dass die Kalzium-Konzentration in den Herzmuskelzellen erhöht wird. Das ist wichtig, da erhöhte Kalzium-Konzentrationen den Sauerstoffverbrauch ungünstig beeinflussen und gefährliche Arrhythmien verursachen können. Aus diesem Grunde waren frühere Medikamente, die die Pumpkraft über Kalzium erhöhen, mit mehr Todesfällen behaftet. „In dieser Hinsicht stößt die GALACTIC-HF Studie eine Tür zu einer neuen Therapieform auf, die auch für zukünftige Medikamentenentwicklungen richtungsweisend sein kann“, sagt Maack.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Herzinsuffizienz-Medikamenten ist, dass die Substanz weder den Blutdruck noch die Nierenfunktion beeinträchtigt, da sie spezifisch am Herzen wirkt. „Auch Herzinsuffizienz-Patienten mit begleitender Nierenschwäche oder niedrigem Blutdruck können damit therapiert werden“, hebt Prof. Stefan Störk, Leiter des Departments für Klinische Forschung am DZHI hervor.

Omecamtiv Mecarbil ist in Europa noch nicht zugelassen. Bei der GALACTIC-HF Studie handelte es sich um eine klinische Studie der Phase III, die zeigte, dass der neue Wirkansatz funktioniert.

Foto: © Adobe Stock/ totojang1977

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

28.05.2020

Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin