. Neue Wirkstoffklasse

Neues Medikament gegen Herzschwäche schneidet in Studie gut ab

Das Medikament Omecamtiv Mecarbil ist der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse. In einer Studie mit über 8.000 Patienten hat sich das neue Präparat als wirksam bei schwerer Herzschwäche erwiesen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) bewerten die Ergebnisse als zukunftsweisend.
Das neue Medikament Omecamtiv Mecarbil hat in einer Studie Todesfälle und Komplikationen der Herzinsuffizienz verhindert

Das neue Medikament Omecamtiv Mecarbil hat in einer Studie Todesfälle und Komplikationen der Herzinsuffizienz verhindert

Patienten mit einer schweren Herzschwäche (Herzinsuffizienz) scheinen von dem neuen Medikament Omecamtiv Mecarbil zu profitieren. In der GALACTIC-HF Studie (Global Approach to Lowering Adverse Cardiac Outcomes Through Improving Contractility in Heart Failure) konnte das Herzmittel das Risiko für herz- oder kreislaufbedingte Todesfälle und anderer Komplikationen wie zum Beispiel Krankenhausaufenthalte aufgrund einer Herzinsuffizienz signifikant senken. An der Studie nahmen 8.256 Patienten aus 35 Ländern teil. Die Ergebnisse wurden jetzt auf dem virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt.

Zusätzliche Behandlungschance bei schwerer Herzschwäche

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) waren an der Studie beteiligt und sprechen von zukunftsweisenden Ergebnissen. „Wir haben auch in Würzburg mit unseren Patienten an der GALATIC-HF-Studie teilgenommen und freuen uns über diesen Erfolg, der für schwerkranken Patienten eine zusätzliche Behandlungschance bietet,“ sagt Prof. Christoph Maack, Leiter der Translationalen Forschung am DZHI und Sprecher des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums für Herzinsuffizienz am Universitätsklinikum Würzburg.

Omecamtiv Mecarbil ist der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, die einen neuen Wirkmechanismus besitzt. Das Medikament setzt direkt an den sogenannten kontraktilen Filamenten des Herzmuskels an, die sich verkürzen, um die Pumpkraft vergleichbar mit dem Schließen einer Faust herzustellen. Es verlängert die Zeit, die dem Herzen bei jedem Schlag zum Pumpen zur Verfügung steht und kann so die Auswurfmenge des Herzens steigern. „Omecamtiv Mecarbil zielt somit auf einen primären Defekt bei Patienten mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion“, erläutert Prof. Maack den neuen Therapieansatz.

 

Substanz erhöht Pumpkraft des Herzens

Dabei wird die Pumpkraft des Herzens gesteigert, ohne dass die Kalzium-Konzentration in den Herzmuskelzellen erhöht wird. Das ist wichtig, da erhöhte Kalzium-Konzentrationen den Sauerstoffverbrauch ungünstig beeinflussen und gefährliche Arrhythmien verursachen können. Aus diesem Grunde waren frühere Medikamente, die die Pumpkraft über Kalzium erhöhen, mit mehr Todesfällen behaftet. „In dieser Hinsicht stößt die GALACTIC-HF Studie eine Tür zu einer neuen Therapieform auf, die auch für zukünftige Medikamentenentwicklungen richtungsweisend sein kann“, sagt Maack.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Herzinsuffizienz-Medikamenten ist, dass die Substanz weder den Blutdruck noch die Nierenfunktion beeinträchtigt, da sie spezifisch am Herzen wirkt. „Auch Herzinsuffizienz-Patienten mit begleitender Nierenschwäche oder niedrigem Blutdruck können damit therapiert werden“, hebt Prof. Stefan Störk, Leiter des Departments für Klinische Forschung am DZHI hervor.

Omecamtiv Mecarbil ist in Europa noch nicht zugelassen. Bei der GALACTIC-HF Studie handelte es sich um eine klinische Studie der Phase III, die zeigte, dass der neue Wirkansatz funktioniert.

Foto: © Adobe Stock/ totojang1977

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

| Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.