. Pankreaskarzinom

Neues Medikament für fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat eine ausgeprochen ungünstige Prognose. Die Europäische Kommission hat nun ein neues Medikament für die Behandlung des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms zugelassen, das die Überlebenszeit verlängern kann.
Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat fast immer eine sehr ungünstige Prognose

Bauchspeicheldrüsenkrebs weist die niedrigsten Überlebensraten aller Krebserkrankungen auf und ist die vierthäufigste Krebstodesursache. Das Problem: Die Tumore wachsen aggressiv und bilden früh Metastasen. Gleichzeitig verursacht Bauchspeicheldrüsenkrebs in frühen Stadien oft keine oder nur unspezifische Symptome, sodass er häufig erst spät entdeckt wird. Die einzige Heilungschance ist eine frühzeitige Entfernung der Bauchspeicheldrüse und von Teilen der angrenzenden Organe. Chemo- und Strahlentherapien haben in der Behandlung von Pankreastumoren hingegen nur eine unterstützende Funktion.

Onivyde verlängert Gesamtüberleben bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Nun hat die Europäische Kommission das Medikament Onivyde® (pegyliertes liposomales Irinotecan) in Kombination mit 5-Fluorouracil und Leucovorin zur Behandlung des metastasiertem Adenokarzinoms der Bauchspeicheldrüse zugelassen. Onivyde ist für erwachsene Patienten vorgesehen, die zuvor mit einer Gemcitabin-basierten Chemotherapie behandelt wurden. In klinischen Studien überlebten Patienten, die mit Onivyde in Kombination mit Fluorouracil und Leucovorin behandelt wurden, durchschnittlich 6,1 Monate, während Patienten, die nur Fluorouracil / Leucovorin erhielten, bereits nach durchschnittlich 4,2 Monaten verstarben. Die Ergebnisse zeigten auch, dass die mit der Kombination behandelten Patienten ein verzögertes Tumorwachstum aufwiesen.

Neutropenie und Durchfall als Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Behandlung mit Onivyde waren Neutropenie (ungewöhnlich niedriges Niveau an weißen Blutkörperchen), Durchfall, Fatigue, Übelkeit und Erbrechen. Auch Entzündungen im Mund (Stomatitis) traten auf. In wenigen Fällen kam es aufgrund der Neutropenie zum Tod durch eine Sepsis.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beim Pankreaskarzinom liegt Untersuchungen zufolge bei etwa drei Prozent, und das durchschnittliche Gesamtüberleben nach Diagnose beträgt weniger als ein Jahr. Die einzige therapeutische Option mit Chance auf Heilung ist die chirurgische Resektion im Frühstadium, die das Fünf-Jahres-Überleben um etwa zehn Prozent verbessert. Beschwerden, die auf Bauchspeicheldrüsenkrebs hinweisen können, sind unter anderem Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Gelbsucht und Fettstuhl. Auch Diabetes kann in Folge der Erkrankung auftreten.

Foto: © lom123 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.