Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.11.2016

Neues Medikament für fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat eine ausgeprochen ungünstige Prognose. Die Europäische Kommission hat nun ein neues Medikament für die Behandlung des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms zugelassen, das die Überlebenszeit verlängern kann.
Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat fast immer eine sehr ungünstige Prognose

Bauchspeicheldrüsenkrebs weist die niedrigsten Überlebensraten aller Krebserkrankungen auf und ist die vierthäufigste Krebstodesursache. Das Problem: Die Tumore wachsen aggressiv und bilden früh Metastasen. Gleichzeitig verursacht Bauchspeicheldrüsenkrebs in frühen Stadien oft keine oder nur unspezifische Symptome, sodass er häufig erst spät entdeckt wird. Die einzige Heilungschance ist eine frühzeitige Entfernung der Bauchspeicheldrüse und von Teilen der angrenzenden Organe. Chemo- und Strahlentherapien haben in der Behandlung von Pankreastumoren hingegen nur eine unterstützende Funktion.

Onivyde verlängert Gesamtüberleben bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Nun hat die Europäische Kommission das Medikament Onivyde® (pegyliertes liposomales Irinotecan) in Kombination mit 5-Fluorouracil und Leucovorin zur Behandlung des metastasiertem Adenokarzinoms der Bauchspeicheldrüse zugelassen. Onivyde ist für erwachsene Patienten vorgesehen, die zuvor mit einer Gemcitabin-basierten Chemotherapie behandelt wurden. In klinischen Studien überlebten Patienten, die mit Onivyde in Kombination mit Fluorouracil und Leucovorin behandelt wurden, durchschnittlich 6,1 Monate, während Patienten, die nur Fluorouracil / Leucovorin erhielten, bereits nach durchschnittlich 4,2 Monaten verstarben. Die Ergebnisse zeigten auch, dass die mit der Kombination behandelten Patienten ein verzögertes Tumorwachstum aufwiesen.

 

Neutropenie und Durchfall als Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Behandlung mit Onivyde waren Neutropenie (ungewöhnlich niedriges Niveau an weißen Blutkörperchen), Durchfall, Fatigue, Übelkeit und Erbrechen. Auch Entzündungen im Mund (Stomatitis) traten auf. In wenigen Fällen kam es aufgrund der Neutropenie zum Tod durch eine Sepsis.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beim Pankreaskarzinom liegt Untersuchungen zufolge bei etwa drei Prozent, und das durchschnittliche Gesamtüberleben nach Diagnose beträgt weniger als ein Jahr. Die einzige therapeutische Option mit Chance auf Heilung ist die chirurgische Resektion im Frühstadium, die das Fünf-Jahres-Überleben um etwa zehn Prozent verbessert. Beschwerden, die auf Bauchspeicheldrüsenkrebs hinweisen können, sind unter anderem Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Gelbsucht und Fettstuhl. Auch Diabetes kann in Folge der Erkrankung auftreten.

Foto: © lom123 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin