Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Labor für Mikrobiologie

Montag, 9. Mai 2011 – Autor:
bioMérieux und Labor Berlin werden in Berlin ein neues Zentrum für Mikrobiologie und Laborautomatisierung errichten. Dies gab jetzt das Labor Berlin bekannt - ein Gemeinschaftsunternehmen von Charité und Vivantes. Im Mittelpunkt des neuen deutsch-französischen Kompetenzzentrums wird die Entwicklung effizienter Lösungen für eine bessere Patientenversorgung stehen.
Neues Labor für Mikrobiologie

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren (Foto: Helios Kliniken)

 

bioMérieux, der Weltmarktführer in der Mikrobiologie, ist verantwortlich für den Entwurf des neuen mikrobiologischen Labors für Labor Berlin, das sich auf dem Campus Virchow der Charité befinden wird. Schon heute versorgt das Labor Berlin 8.000 stationäre Patienten in Berlin und führt jährlich mehr als 23 Millionen Laboranalysen durch.

Zusammenarbeit von Labor Berlin und bioMérieux

Jetzt wollen Labor Berlin und bioMérieux gemeinsam daran arbeiten, die neuesten diagnostischen Verfahren und Informationstechnologien in optimierte Laborprozesse zu integrieren. Die Automatisierung von Prozessen wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. Denn die Anforderungen an mikrobiologischen Labors wachsen stetig. Dazu gehören etwa eine wirtschaftliche Patientenversorgung, die den grössten Nutzen verspricht und dazu beiträgt, die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zu verkürzen. Ausserdem werden Laboratorien mit neuen multiresistenten Mikroorganismen konfrontiert und der Notwendigkeit, die Übertragungsraten von Erkrankungen innerhalb des Krankenhauses zu reduzieren. Ebenso müssen sie sich den Anforderungen an die personalisierte Medizin stellen.

 

Optimierte Laborprozesse

Prof. Ulf Göbel, Leiter der Abteilung Mikrobiologie von Labor Berlin, erläutert: "Die Medizin der Zukunft wird sich durch eine bessere Integration von Technologie und Wissen auszeichnen. Ärzte werden von den Fortschritten und Lösungsansätzen auf verschiedenen Gebieten profitieren können, um ihren Patienten die beste Therapie anzubieten."

Zu den fortschrittlichen Lösungen gehören etwa die Einführung der so genannte Full Microbiology Laboratory Automation (FMLA) und Lean-Lab-Verfahren zur Prozessorganisation für grosse mikrobiologische Laboratorien. Das Labor wird ausserdem mit der neuartigen Middleware Myla von bioMérieux ausgestattet sein, die Echtzeitinformationen diagnostischer Plattformen in das Laborinformationssystem integriert. Künftig werden Ärzte jederzeit und an jedem Ort des Krankenhauses Ergebnisse abrufen können. 

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren

 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin