. Optimierte Laborprozesse

Neues Labor für Mikrobiologie

bioMérieux und Labor Berlin werden in Berlin ein neues Zentrum für Mikrobiologie und Laborautomatisierung errichten. Dies gab jetzt das Labor Berlin bekannt - ein Gemeinschaftsunternehmen von Charité und Vivantes. Im Mittelpunkt des neuen deutsch-französischen Kompetenzzentrums wird die Entwicklung effizienter Lösungen für eine bessere Patientenversorgung stehen.
Neues Labor für Mikrobiologie

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren (Foto: Helios Kliniken)

 

bioMérieux, der Weltmarktführer in der Mikrobiologie, ist verantwortlich für den Entwurf des neuen mikrobiologischen Labors für Labor Berlin, das sich auf dem Campus Virchow der Charité befinden wird. Schon heute versorgt das Labor Berlin 8.000 stationäre Patienten in Berlin und führt jährlich mehr als 23 Millionen Laboranalysen durch.

Zusammenarbeit von Labor Berlin und bioMérieux

Jetzt wollen Labor Berlin und bioMérieux gemeinsam daran arbeiten, die neuesten diagnostischen Verfahren und Informationstechnologien in optimierte Laborprozesse zu integrieren. Die Automatisierung von Prozessen wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. Denn die Anforderungen an mikrobiologischen Labors wachsen stetig. Dazu gehören etwa eine wirtschaftliche Patientenversorgung, die den grössten Nutzen verspricht und dazu beiträgt, die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zu verkürzen. Ausserdem werden Laboratorien mit neuen multiresistenten Mikroorganismen konfrontiert und der Notwendigkeit, die Übertragungsraten von Erkrankungen innerhalb des Krankenhauses zu reduzieren. Ebenso müssen sie sich den Anforderungen an die personalisierte Medizin stellen.

 

Optimierte Laborprozesse

Prof. Ulf Göbel, Leiter der Abteilung Mikrobiologie von Labor Berlin, erläutert: "Die Medizin der Zukunft wird sich durch eine bessere Integration von Technologie und Wissen auszeichnen. Ärzte werden von den Fortschritten und Lösungsansätzen auf verschiedenen Gebieten profitieren können, um ihren Patienten die beste Therapie anzubieten."

Zu den fortschrittlichen Lösungen gehören etwa die Einführung der so genannte Full Microbiology Laboratory Automation (FMLA) und Lean-Lab-Verfahren zur Prozessorganisation für grosse mikrobiologische Laboratorien. Das Labor wird ausserdem mit der neuartigen Middleware Myla von bioMérieux ausgestattet sein, die Echtzeitinformationen diagnostischer Plattformen in das Laborinformationssystem integriert. Künftig werden Ärzte jederzeit und an jedem Ort des Krankenhauses Ergebnisse abrufen können. 

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren

 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.