. Optimierte Laborprozesse

Neues Labor für Mikrobiologie

bioMérieux und Labor Berlin werden in Berlin ein neues Zentrum für Mikrobiologie und Laborautomatisierung errichten. Dies gab jetzt das Labor Berlin bekannt - ein Gemeinschaftsunternehmen von Charité und Vivantes. Im Mittelpunkt des neuen deutsch-französischen Kompetenzzentrums wird die Entwicklung effizienter Lösungen für eine bessere Patientenversorgung stehen.
Neues Labor für Mikrobiologie

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren (Foto: Helios Kliniken)

 

bioMérieux, der Weltmarktführer in der Mikrobiologie, ist verantwortlich für den Entwurf des neuen mikrobiologischen Labors für Labor Berlin, das sich auf dem Campus Virchow der Charité befinden wird. Schon heute versorgt das Labor Berlin 8.000 stationäre Patienten in Berlin und führt jährlich mehr als 23 Millionen Laboranalysen durch.

Zusammenarbeit von Labor Berlin und bioMérieux

Jetzt wollen Labor Berlin und bioMérieux gemeinsam daran arbeiten, die neuesten diagnostischen Verfahren und Informationstechnologien in optimierte Laborprozesse zu integrieren. Die Automatisierung von Prozessen wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. Denn die Anforderungen an mikrobiologischen Labors wachsen stetig. Dazu gehören etwa eine wirtschaftliche Patientenversorgung, die den grössten Nutzen verspricht und dazu beiträgt, die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zu verkürzen. Ausserdem werden Laboratorien mit neuen multiresistenten Mikroorganismen konfrontiert und der Notwendigkeit, die Übertragungsraten von Erkrankungen innerhalb des Krankenhauses zu reduzieren. Ebenso müssen sie sich den Anforderungen an die personalisierte Medizin stellen.

Optimierte Laborprozesse

Prof. Ulf Göbel, Leiter der Abteilung Mikrobiologie von Labor Berlin, erläutert: "Die Medizin der Zukunft wird sich durch eine bessere Integration von Technologie und Wissen auszeichnen. Ärzte werden von den Fortschritten und Lösungsansätzen auf verschiedenen Gebieten profitieren können, um ihren Patienten die beste Therapie anzubieten."

Zu den fortschrittlichen Lösungen gehören etwa die Einführung der so genannte Full Microbiology Laboratory Automation (FMLA) und Lean-Lab-Verfahren zur Prozessorganisation für grosse mikrobiologische Laboratorien. Das Labor wird ausserdem mit der neuartigen Middleware Myla von bioMérieux ausgestattet sein, die Echtzeitinformationen diagnostischer Plattformen in das Laborinformationssystem integriert. Künftig werden Ärzte jederzeit und an jedem Ort des Krankenhauses Ergebnisse abrufen können. 

Automatisierung soll Laborprozesse optimieren

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.