Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Das Krebsmedikament Afatinib kann das Leben von Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs im Schnitt um ein Jahr verlängern. Das zeigen zwei internationale Studien. Allerdings muss eine bestimmte Genmutation vorliegen.
Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Ein Jahr länger leben: Lungenkrebsstudien zu Afatinib kommen zu beachtlichen Ergebnissen

Lungenkrebs ist mit über 55.000 Neuerkrankungen pro Jahr eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Bislang wurden die Patienten vor allem mit Chemotherapie behandelt. Neuerdings kommen zielgerichtete Medikamente hinzu. Eines davon ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Afatinib. Das Krebsmittel ist seit September 2013 in Deutschland unter dem Handelsnamen Giotrif zur Behandlung einer bestimmten Form von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen. Betroffene können mit dem Wirkstoff behandelt werden, wenn ihr Tumor eine EGFR Exon 19 Genmutation aufweist. Bei etwa 12 bis 15 Prozent der Lungenkrebspatienten liegt diese Mutation vor.  

Durch Afatinib: im Schnitt ein Jahr mehr Lebenszeit

Wissenschaftler der Universitäten Essen und Duisburg haben nun zwei internationale Studien analysiert und konnten zeigen, dass Afatinib die Prognose der Patienten erheblich verbessert. Damit konnte zum ersten Mal nachgewiesen werden, dass die Betroffenen durch die Behandlung mit der zielgerichteten Substanz im Schnitt ein Lebensjahr hinzugewinnen. „Das ist schon sehr beachtlich, denn die Sterblichkeit bei Lungenkrebs ist vergleichsweise hoch“, sagt Prof. Martin Schuler, Studienleiter in Deutschland und Direktor der Inneren Klinik Tumorforschung am Universitätsklinikum Essen. 21 Prozent der betroffenen Frauen und 16 Prozent der Männer leben noch fünf Jahre nach ihrer Lungenkrebs-Diagnose.

 

EGFR-Mutationsanalyse lohnt sich

Basis der Untersuchung bilden die Studien LUX-Lung 3 und LUX-Lung 6. Untersucht wurde die Wirkung einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff Afatinib gegenüber der klassischen Chemotherapie. Aufgrund dessen empfehlen die Wissenschaftler, bei klinisch stabilen Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom der Lunge das Ergebnis der EGFR-Mutationsanalyse abzuwarten, die in der Regel nur wenige Tage dauert.

Die Ergebnisse der Gesamtanalyse wurden jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology veröffentlicht.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsforschung , Lungenkrebs , Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.
 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin