. Zielgerichtete Krebstherapie

Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Das Krebsmedikament Afatinib kann das Leben von Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs im Schnitt um ein Jahr verlängern. Das zeigen zwei internationale Studien. Allerdings muss eine bestimmte Genmutation vorliegen.
Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Ein Jahr länger leben: Lungenkrebsstudien zu Afatinib kommen zu beachtlichen Ergebnissen

Lungenkrebs ist mit über 55.000 Neuerkrankungen pro Jahr eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Bislang wurden die Patienten vor allem mit Chemotherapie behandelt. Neuerdings kommen zielgerichtete Medikamente hinzu. Eines davon ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Afatinib. Das Krebsmittel ist seit September 2013 in Deutschland unter dem Handelsnamen Giotrif zur Behandlung einer bestimmten Form von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen. Betroffene können mit dem Wirkstoff behandelt werden, wenn ihr Tumor eine EGFR Exon 19 Genmutation aufweist. Bei etwa 12 bis 15 Prozent der Lungenkrebspatienten liegt diese Mutation vor.  

Durch Afatinib: im Schnitt ein Jahr mehr Lebenszeit

Wissenschaftler der Universitäten Essen und Duisburg haben nun zwei internationale Studien analysiert und konnten zeigen, dass Afatinib die Prognose der Patienten erheblich verbessert. Damit konnte zum ersten Mal nachgewiesen werden, dass die Betroffenen durch die Behandlung mit der zielgerichteten Substanz im Schnitt ein Lebensjahr hinzugewinnen. „Das ist schon sehr beachtlich, denn die Sterblichkeit bei Lungenkrebs ist vergleichsweise hoch“, sagt Prof. Martin Schuler, Studienleiter in Deutschland und Direktor der Inneren Klinik Tumorforschung am Universitätsklinikum Essen. 21 Prozent der betroffenen Frauen und 16 Prozent der Männer leben noch fünf Jahre nach ihrer Lungenkrebs-Diagnose.

EGFR-Mutationsanalyse lohnt sich

Basis der Untersuchung bilden die Studien LUX-Lung 3 und LUX-Lung 6. Untersucht wurde die Wirkung einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff Afatinib gegenüber der klassischen Chemotherapie. Aufgrund dessen empfehlen die Wissenschaftler, bei klinisch stabilen Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom der Lunge das Ergebnis der EGFR-Mutationsanalyse abzuwarten, die in der Regel nur wenige Tage dauert.

Die Ergebnisse der Gesamtanalyse wurden jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology veröffentlicht.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsforschung , Lungenkrebs , Lunge

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

| Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.