Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Das Krebsmedikament Afatinib kann das Leben von Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs im Schnitt um ein Jahr verlängern. Das zeigen zwei internationale Studien. Allerdings muss eine bestimmte Genmutation vorliegen.
Neues Krebsmedikament verbessert Prognose bei metastasiertem Lungenkrebs

Ein Jahr länger leben: Lungenkrebsstudien zu Afatinib kommen zu beachtlichen Ergebnissen

Lungenkrebs ist mit über 55.000 Neuerkrankungen pro Jahr eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Bislang wurden die Patienten vor allem mit Chemotherapie behandelt. Neuerdings kommen zielgerichtete Medikamente hinzu. Eines davon ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Afatinib. Das Krebsmittel ist seit September 2013 in Deutschland unter dem Handelsnamen Giotrif zur Behandlung einer bestimmten Form von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen. Betroffene können mit dem Wirkstoff behandelt werden, wenn ihr Tumor eine EGFR Exon 19 Genmutation aufweist. Bei etwa 12 bis 15 Prozent der Lungenkrebspatienten liegt diese Mutation vor.  

Durch Afatinib: im Schnitt ein Jahr mehr Lebenszeit

Wissenschaftler der Universitäten Essen und Duisburg haben nun zwei internationale Studien analysiert und konnten zeigen, dass Afatinib die Prognose der Patienten erheblich verbessert. Damit konnte zum ersten Mal nachgewiesen werden, dass die Betroffenen durch die Behandlung mit der zielgerichteten Substanz im Schnitt ein Lebensjahr hinzugewinnen. „Das ist schon sehr beachtlich, denn die Sterblichkeit bei Lungenkrebs ist vergleichsweise hoch“, sagt Prof. Martin Schuler, Studienleiter in Deutschland und Direktor der Inneren Klinik Tumorforschung am Universitätsklinikum Essen. 21 Prozent der betroffenen Frauen und 16 Prozent der Männer leben noch fünf Jahre nach ihrer Lungenkrebs-Diagnose.

 

EGFR-Mutationsanalyse lohnt sich

Basis der Untersuchung bilden die Studien LUX-Lung 3 und LUX-Lung 6. Untersucht wurde die Wirkung einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff Afatinib gegenüber der klassischen Chemotherapie. Aufgrund dessen empfehlen die Wissenschaftler, bei klinisch stabilen Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom der Lunge das Ergebnis der EGFR-Mutationsanalyse abzuwarten, die in der Regel nur wenige Tage dauert.

Die Ergebnisse der Gesamtanalyse wurden jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology veröffentlicht.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsforschung , Lungenkrebs , Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin