. Krebsforschung

Neues Krebsmedikament soll Sauerstoffzufuhr verbessern

Bislang konzentrierte man sich in der Krebsmedizin darauf, Tumore von der Sauerstoffzufuhr abzuschneiden. Wissenschaftler aus Zürich gehen nun den umgekehrten Weg. Mit einem neuen Medikament fördern sie die Sauerstoffversorgung und hoffen auf ein besseres Therapieansprechen.
Wissenschaftler wollen Krebs mit Sauerstoff bekämpfen

Ein Nobelpreisträger hat das neue Krebsmedikament ITPP entwickelt. Jetzt soll es bei Darmkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Leberkrebs getestet werden

Sauerstoffzufuhr fördern statt hemmen, heißt ein neues Konzept der Universitätsklinik Zürich, das bösartige Tumore des Bauchraums wie Leberkrebs, Darmkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs bekämpfen und jetzt erstmals in einer klinischen Studie überprüft werden soll. Im Mittelpunkt der Studie steht ein Medikament, das von einer Forschungsgruppe um den Nobelpreisträger für Chemie Prof. Jean-Marie Lehn an der Universität Straßburg entdeckt und im Tiermodell entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um das Molekül Inositol Trispyrophosphat (ITPP). Das Molekül soll die vom Krebs veränderten Blutgefäße im Tumor normalisieren, indem es die Sauerstoffzufuhr im kranken Gewebe begünstigt. Die Wissenschaftler hoffen, damit die Wirksamkeit der Chemotherapie oder der Bestrahlung erhöhen und krebsfördernde Wege hemmen zu können.

ITPP zeigte in prä-klinischen Studien krebshemmende Effekte

„Die eindrücklichsten anti-tumoralen Effekte wurden bei einer Kombination des Medikaments mit einer konventionellen Standard-Chemotherapie beobachtet“, berichtet Prof. Pierre-Alain Clavien vom Universitätsspital Zürich aufgrund von Experimenten am Tiermodell. Auch bei Verabreichung des Medikaments ohne Kombination mit anderen Therapien sei die Lebensdauer gestiegen und die Zahl und Größe der Tumoren habe sich reduziert.

Das Konzept verkörpert genau das Gegenteil des landläufigen Therapieansatzes, bei dem die Gefäßbildung in den Tumoren gehemmt wird und entsprechend weniger Sauerstoff zum Tumor gelangt. Von diesem Ansatz verspricht man sich bis heute eine Abschwächung des Tumorwachstums. Neuere Studien haben allerdings gezeigt, dass ein Sauerstoffmangel dazu führen kann, dass der Tumor aggressiver wird und Ableger in anderen, sauerstoffreichen Geweben bildet. In Zürich versucht man deshalb, die Sauerstoffaufnahme im Tumorgewebe mit ITPP bewusst zu begünstigen

Medikament wird an 70 Patienten mit Tumoren an den Bauchorganen getestet

Jetzt wird das vielversprechende Krebsmedikament im Rahmen einer klinischen Studie bei 70 Patienten angewendet. Dabei erhalten Patienten mit Leberkrebs, Bauchspeicheldrüsen- oder Gallengangskrebs sowie Patienten mit metastasiertem Darmkrebs das Studienmedikament. Anschließend unterziehen sie sich einer individuell angepassten Chemotherapie. Neben der Frage, wie sicher und verträglich das Medikament ist, interessiert die Wissenschaftler vor allem, inwieweit das Tumorwachstum verzögert oder gar gestoppt werden kann. Die ersten Erkenntnisse erhoffen sich die Ärzte in spätestens einem Jahr. Gespannt auf die Ergebnisse sind auch Nobelpreisträger Prof. Jean-Marie Lehn und der Biologe Prof. Claude Nicolau aus Boston, der das Medikament mit entwickelt hat: “Für uns wäre es eine große Genugtuung zu sehen, dass unsere langjährige Forschung Früchte trägt und den Krebspatienten zu Gute kommt.“

Fotolia: © freshidea - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebsforschung , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Magenkrebs , Darmkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Nanorobotern wird eine große Zukunft in der Medizin vorausgesagt. Nun ist es kanadischen Wissenschaftlern gelungen, Krebszellen in einem lebenden Organismus mit den winzigen Transportmitteln aufzuspüren - und mit einem Medikament zu infiltrieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Nicht nur junge Menschen, auch viele Senioren trinken mehr Alkohol, als ihnen guttut. Daran etwas zu ändern, ist für ältere Menschen oft besonders schwer. Dennoch lohnt es sich auch im Alter, dem Alkoholkonsum zu entsagen oder ihn zumindest zu reduzieren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.