. AAL-Systeme

Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

Ältere oder pflegebedürftige Menschen brauchen Hilfe. Technische Assistenzsysteme können hier unterstützen. Das neue Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ informiert darüber. Die Pflege durch Menschen kann dadurch jedoch nicht ersetzt werden.
Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

„Technik kann das Leben erleichtern, aber die Pflege durch Menschen niemals ersetzen“

„Technische Hilfen werden zunehmend an Bedeutung für ältere oder pflegebedürftige Menschen gewinnen“, ist sich Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter sicher. Diese könnten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen leisten. „Leider sind technische Assistenzsysteme noch viel zu wenig bekannt und werden kaum genutzt. Das wollen wir mit dem neuen Internetportal ändern“, sagt die Sozialministerin weiter. Das neue Portal wird vom FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie betrieben und vom Ministerium mit über einer Mio. Euro finanziert. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren und ihre Angehörigen sowie an Pflegedienste und gibt auch Auskunft über Bezugsquellen und Dienstleister.

AAL-Systeme: Digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner

Zu den Einsatzmöglichkeiten von technikgestützten Assistenzsystemen gehört der klassische Hausnotruf, wie auch digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner. Diese können an die Medikamenteneinnahme, anstehende Arzttermine oder den Besuch von der Familie erinnern, informiert das Sozialministerium weiter. Möglich seien auch Sicherheitsfunktionen, so dass z. B. vergessene Elektrogeräte selbständig abgeschaltet werden. Installierte Warndienste könnten melden, ob Fenster, Balkon- oder Terrassentüren geschlossen wurden. Eine Sensormatte könnte signalisieren, wenn eine pflegebedürftige Person aus dem Bett steigt und fällt.

„Technik kann das Leben erleichtern, es sicherer und komfortabel machen. Aber Technik kann Pflege durch Menschen niemals ersetzen. Sie kann keine Erste Hilfe leisten und persönliche Besuche nie ersetzen“, weist die Ministerin abschließend auf die Grenzen von technischen Assistenzsystemen hin.

AAL Kongress in Berlin

Das Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ (www.wegweiserpflegeundtechnik.de) ist Teil des Projekts „Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg“ im Modellprogramm Pflege 2011.

Am 21. und 22. Januar 2014 findet in Berlin der 7. Deutsche AAL Kongress 2014 unter dem Leitthema „Wohnen – Pflege – Teilhabe“ statt. Die Schirmherrschaft liegt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://conference.vde.com/aal/Seiten/default.aspx

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , AAL , Alter

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

| In Folge des Alterungsprozesses kommt es bei vielen Menschen zur Gebrechlichkeit, einem komplexen Syndrom, das bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden sollte. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Ärzte sehr gut auf den ersten Blick erkennen können, wer gebrechlich ist und wer nicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.