. AAL-Systeme

Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

Ältere oder pflegebedürftige Menschen brauchen Hilfe. Technische Assistenzsysteme können hier unterstützen. Das neue Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ informiert darüber. Die Pflege durch Menschen kann dadurch jedoch nicht ersetzt werden.
Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

„Technik kann das Leben erleichtern, aber die Pflege durch Menschen niemals ersetzen“

„Technische Hilfen werden zunehmend an Bedeutung für ältere oder pflegebedürftige Menschen gewinnen“, ist sich Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter sicher. Diese könnten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen leisten. „Leider sind technische Assistenzsysteme noch viel zu wenig bekannt und werden kaum genutzt. Das wollen wir mit dem neuen Internetportal ändern“, sagt die Sozialministerin weiter. Das neue Portal wird vom FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie betrieben und vom Ministerium mit über einer Mio. Euro finanziert. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren und ihre Angehörigen sowie an Pflegedienste und gibt auch Auskunft über Bezugsquellen und Dienstleister.

AAL-Systeme: Digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner

Zu den Einsatzmöglichkeiten von technikgestützten Assistenzsystemen gehört der klassische Hausnotruf, wie auch digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner. Diese können an die Medikamenteneinnahme, anstehende Arzttermine oder den Besuch von der Familie erinnern, informiert das Sozialministerium weiter. Möglich seien auch Sicherheitsfunktionen, so dass z. B. vergessene Elektrogeräte selbständig abgeschaltet werden. Installierte Warndienste könnten melden, ob Fenster, Balkon- oder Terrassentüren geschlossen wurden. Eine Sensormatte könnte signalisieren, wenn eine pflegebedürftige Person aus dem Bett steigt und fällt.

„Technik kann das Leben erleichtern, es sicherer und komfortabel machen. Aber Technik kann Pflege durch Menschen niemals ersetzen. Sie kann keine Erste Hilfe leisten und persönliche Besuche nie ersetzen“, weist die Ministerin abschließend auf die Grenzen von technischen Assistenzsystemen hin.

 

AAL Kongress in Berlin

Das Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ (www.wegweiserpflegeundtechnik.de) ist Teil des Projekts „Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg“ im Modellprogramm Pflege 2011.

Am 21. und 22. Januar 2014 findet in Berlin der 7. Deutsche AAL Kongress 2014 unter dem Leitthema „Wohnen – Pflege – Teilhabe“ statt. Die Schirmherrschaft liegt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://conference.vde.com/aal/Seiten/default.aspx

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Assistenzsysteme , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

| Die Einschätzung, ab wann man „alt“ ist, verändert sich offenbar im Laufe des Lebens und schiebt sich immer weiter nach hinten. Zudem stehen immer mehr Menschen dem Alter durchaus positiv gegenüber. Die meisten Deutschen möchten gerne lange arbeiten und würden auch Hilfsmittel, die das Alter leichter machen, annehmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.