Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

Dienstag, 7. Januar 2014 – Autor: Michael Schulz
Ältere oder pflegebedürftige Menschen brauchen Hilfe. Technische Assistenzsysteme können hier unterstützen. Das neue Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ informiert darüber. Die Pflege durch Menschen kann dadurch jedoch nicht ersetzt werden.
Neues Internetportal informiert über technische Alltagshilfen für Ältere und Pflegebedürftige

„Technik kann das Leben erleichtern, aber die Pflege durch Menschen niemals ersetzen“

„Technische Hilfen werden zunehmend an Bedeutung für ältere oder pflegebedürftige Menschen gewinnen“, ist sich Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter sicher. Diese könnten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen leisten. „Leider sind technische Assistenzsysteme noch viel zu wenig bekannt und werden kaum genutzt. Das wollen wir mit dem neuen Internetportal ändern“, sagt die Sozialministerin weiter. Das neue Portal wird vom FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie betrieben und vom Ministerium mit über einer Mio. Euro finanziert. Es richtet sich an Seniorinnen und Senioren und ihre Angehörigen sowie an Pflegedienste und gibt auch Auskunft über Bezugsquellen und Dienstleister.

AAL-Systeme: Digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner

Zu den Einsatzmöglichkeiten von technikgestützten Assistenzsystemen gehört der klassische Hausnotruf, wie auch digitale Notizgeräte und Tagesablaufplaner. Diese können an die Medikamenteneinnahme, anstehende Arzttermine oder den Besuch von der Familie erinnern, informiert das Sozialministerium weiter. Möglich seien auch Sicherheitsfunktionen, so dass z. B. vergessene Elektrogeräte selbständig abgeschaltet werden. Installierte Warndienste könnten melden, ob Fenster, Balkon- oder Terrassentüren geschlossen wurden. Eine Sensormatte könnte signalisieren, wenn eine pflegebedürftige Person aus dem Bett steigt und fällt.

„Technik kann das Leben erleichtern, es sicherer und komfortabel machen. Aber Technik kann Pflege durch Menschen niemals ersetzen. Sie kann keine Erste Hilfe leisten und persönliche Besuche nie ersetzen“, weist die Ministerin abschließend auf die Grenzen von technischen Assistenzsystemen hin.

 

AAL Kongress in Berlin

Das Internetportal „Wegweiser Pflege und Technik“ (www.wegweiserpflegeundtechnik.de) ist Teil des Projekts „Bedarfsgerechte technikgestützte Pflege in Baden-Württemberg“ im Modellprogramm Pflege 2011.

Am 21. und 22. Januar 2014 findet in Berlin der 7. Deutsche AAL Kongress 2014 unter dem Leitthema „Wohnen – Pflege – Teilhabe“ statt. Die Schirmherrschaft liegt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://conference.vde.com/aal/Seiten/default.aspx

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Assistenzsysteme , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin