. HIV-Forschung

Neues Institut der Uni Essen sucht nach HIV-Impfstoff

Am Freitag wurde an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ein Institut für HIV-Forschung eröffnet. Leiter Hendrik Streeck will sich vor allem auf die Entwicklung eines HIV-Impfstoff konzentrieren.
Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Das neue Institut für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird sich vornehmlich der Suche nach einem neuen HIV-Impfstoff widmen. Das gab dessen Leiter Prof. Hendrik Streeck bei der Eröffnungsfeier am 11. November bekannt. „Wir werden uns die internationale Entwicklung eines HIV-Impfstoffes einbringen“, erklärte der Infektionsmediziner und HIV-Experte vor rund 200 Gästen. Nur im Team könne man HIV besiegen.

Synergien schaffen

Ein HIV-Impfstoff gilt als die beste Lösung, um die HIV-Epidemie einzudämmen. Die Suche danach entpuppt sich jedoch äußerst schwierig, nicht zuletzt weil sich das Virus laufend verändert. Zudem werden eine effektive Infrastruktur und viel Geld benötigt. Die UDE-Wissenschaftler wollen deshalb Impfstoff-Forscher bundesweit vernetzen und so Synergien schaffen. Darüber hinaus bestehen Kooperationen zu Partnern in den USA, Afrika und Thailand. „Langfristig soll ein HIV-Impfstoff "Made in Germany" entwickelt werden“, betonte Streeck. Besonderes Augenmerk will er auf die Rolle der CD4 T-Zellantworten legen und untersuchen, wie diese Reaktionen für die Impfstoffentwicklung genutzt werden können.

 

HIV-Epidemie beenden

Mehr als 30 Millionen Menschen sind weltweit mit HIV infiziert, über zwei Millionen sterben jedes Jahr an den Folgen von AIDS. In Deutschland stecken sich jedes Jahr 3.000 Menschen mit dem Virus an. Erst kürzlich warnte UNAIDS davor, die Epidemie drohe außer Kontrolle zu raten. In Osteuropa und Zentralasien ist die Neuinfektionsrate seit 2010 um 57 Prozent gestiegen. Davon geschehen 80 Prozent der Neuinfektionen in Russland. Auch im Nahen Osten und Afrika stecken sich heute wieder mehr Menschen an als kurz nach der Jahrtausendwende. Ein HIV-Impfstoff, so die Hoffnung, könnte helfen, die Epidemie wieder unter Kontrolle zu bringen.  

Foto: © angellodeco - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.