. HIV-Forschung

Neues Institut der Uni Essen sucht nach HIV-Impfstoff

Am Freitag wurde an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ein Institut für HIV-Forschung eröffnet. Leiter Hendrik Streeck will sich vor allem auf die Entwicklung eines HIV-Impfstoff konzentrieren.
Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Das neue Institut für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird sich vornehmlich der Suche nach einem neuen HIV-Impfstoff widmen. Das gab dessen Leiter Prof. Hendrik Streeck bei der Eröffnungsfeier am 11. November bekannt. „Wir werden uns die internationale Entwicklung eines HIV-Impfstoffes einbringen“, erklärte der Infektionsmediziner und HIV-Experte vor rund 200 Gästen. Nur im Team könne man HIV besiegen.

Synergien schaffen

Ein HIV-Impfstoff gilt als die beste Lösung, um die HIV-Epidemie einzudämmen. Die Suche danach entpuppt sich jedoch äußerst schwierig, nicht zuletzt weil sich das Virus laufend verändert. Zudem werden eine effektive Infrastruktur und viel Geld benötigt. Die UDE-Wissenschaftler wollen deshalb Impfstoff-Forscher bundesweit vernetzen und so Synergien schaffen. Darüber hinaus bestehen Kooperationen zu Partnern in den USA, Afrika und Thailand. „Langfristig soll ein HIV-Impfstoff "Made in Germany" entwickelt werden“, betonte Streeck. Besonderes Augenmerk will er auf die Rolle der CD4 T-Zellantworten legen und untersuchen, wie diese Reaktionen für die Impfstoffentwicklung genutzt werden können.

HIV-Epidemie beenden

Mehr als 30 Millionen Menschen sind weltweit mit HIV infiziert, über zwei Millionen sterben jedes Jahr an den Folgen von AIDS. In Deutschland stecken sich jedes Jahr 3.000 Menschen mit dem Virus an. Erst kürzlich warnte UNAIDS davor, die Epidemie drohe außer Kontrolle zu raten. In Osteuropa und Zentralasien ist die Neuinfektionsrate seit 2010 um 57 Prozent gestiegen. Davon geschehen 80 Prozent der Neuinfektionen in Russland. Auch im Nahen Osten und Afrika stecken sich heute wieder mehr Menschen an als kurz nach der Jahrtausendwende. Ein HIV-Impfstoff, so die Hoffnung, könnte helfen, die Epidemie wieder unter Kontrolle zu bringen.  

Foto: © angellodeco - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Wissenschaftler vom Imperial College London haben einen mobilen HIV-Test entwickelt. Per USB-Stick können HIV-Patienten das Stadium ihrer Erkrankung überprüfen. Ein Blutstropfen genügt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.