. HIV-Forschung

Neues Institut der Uni Essen sucht nach HIV-Impfstoff

Am Freitag wurde an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ein Institut für HIV-Forschung eröffnet. Leiter Hendrik Streeck will sich vor allem auf die Entwicklung eines HIV-Impfstoff konzentrieren.
Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Institut für HIV-Forschung an der Uni Duisburg-Essen: Hoffnung auf einen HIV-Impfstoff "Made in Germany"

Das neue Institut für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) wird sich vornehmlich der Suche nach einem neuen HIV-Impfstoff widmen. Das gab dessen Leiter Prof. Hendrik Streeck bei der Eröffnungsfeier am 11. November bekannt. „Wir werden uns die internationale Entwicklung eines HIV-Impfstoffes einbringen“, erklärte der Infektionsmediziner und HIV-Experte vor rund 200 Gästen. Nur im Team könne man HIV besiegen.

Synergien schaffen

Ein HIV-Impfstoff gilt als die beste Lösung, um die HIV-Epidemie einzudämmen. Die Suche danach entpuppt sich jedoch äußerst schwierig, nicht zuletzt weil sich das Virus laufend verändert. Zudem werden eine effektive Infrastruktur und viel Geld benötigt. Die UDE-Wissenschaftler wollen deshalb Impfstoff-Forscher bundesweit vernetzen und so Synergien schaffen. Darüber hinaus bestehen Kooperationen zu Partnern in den USA, Afrika und Thailand. „Langfristig soll ein HIV-Impfstoff "Made in Germany" entwickelt werden“, betonte Streeck. Besonderes Augenmerk will er auf die Rolle der CD4 T-Zellantworten legen und untersuchen, wie diese Reaktionen für die Impfstoffentwicklung genutzt werden können.

 

HIV-Epidemie beenden

Mehr als 30 Millionen Menschen sind weltweit mit HIV infiziert, über zwei Millionen sterben jedes Jahr an den Folgen von AIDS. In Deutschland stecken sich jedes Jahr 3.000 Menschen mit dem Virus an. Erst kürzlich warnte UNAIDS davor, die Epidemie drohe außer Kontrolle zu raten. In Osteuropa und Zentralasien ist die Neuinfektionsrate seit 2010 um 57 Prozent gestiegen. Davon geschehen 80 Prozent der Neuinfektionen in Russland. Auch im Nahen Osten und Afrika stecken sich heute wieder mehr Menschen an als kurz nach der Jahrtausendwende. Ein HIV-Impfstoff, so die Hoffnung, könnte helfen, die Epidemie wieder unter Kontrolle zu bringen.  

Foto: © angellodeco - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.