. Gesundheitsweise fordern mehr Maßnahmen gegen Landarztmangel

Neues Gutachten des Sachverständigenrates

Deutlich stärkere Anreize für eine Tätigkeit in ländlichen Regionen kombiniert mit entschlossenen Maßnahmen zum Abbau von Überversorgung in Ballungsgebieten – das empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen – kurz SVR in seinem neuesten Gutachten.
Gesundheitssachverständige fordern Maßnahmenbündel gegen den Landarzt-Mangel

Was tun gegen den Ärztemangel auf dem Land? Der Sachverständigenrat gibt neue Empfehlungen.

„Unsere Analysen zeigen, dass die bisherigen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichend sind, um einer sich abzeichnenden Unterversorgung in strukturschwachen, ländlichen Regionen entgegenzuwirken“, so der Vorsitzende des Rates Professor Ferdinand Gerlach bei der Übergabe des Gutachtens an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Mit Landarztzuschlag und Vernetzung gegen die Demografiefalle

Um der absehbaren gesundheitlichen Unterversorgung in ländlichen Regionen entgegenzuwirken, empfiehlt der Rat ein Bündel weitreichender Maßnahmen. Dazu zählt unter anderem ein 50prozentiger Landarztzuschlag. Auch den Aufkauf von Arztsitzen in überversorgten Ballungsräumen will der Rat zur Pflicht machen.

Die Gesundheitsweisen fordern außerdem Konzepte regional vernetzter Versorgung mit lokalen Gesundheitszentren zur Primärversorgung und pflegerischen Langzeitversorgung. Auch eine neue Aufgabenteilung zwischen den Gesundheitsberufen und verstärkte Anstrengungen zur Überwindung des Fachkräftemangels vor allem in der Pflege betrachten die Experten angesichts des demographischen Wandels als unverzichtbar. Zur Sicherstellung der Notfallversorgung raten sie dazu, die Notaufnahmen der Krankenhäuser, den vertragsärztlichen Bereitschaftsdienst und den Rettungsdienst enger zusammenzubinden. Solche Konzepte gibt es zum Beispiel in Brandenburg bereits im Rahmen des KV-RegioMed-Maßnahmenbündels.

Bundesgesundheitsminister kündigt neue Reform an

Bundesgesundheitsminister Gröhe wies darauf hin, dass die Versorgung im ländlichen Raum auch für die Große Koalition eine sehr hohe Bedeutung habe. „Wir wollen die Rahmenbedingungen für die medizinische Versorgung gerade in strukturschwachen Regionen weiter verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir in Kürze gesetzliche Maßnahmen auf den Weg bringen“, so Gröhe.

Erste Schritte in diese Richtung hat die schwarz-gelbe Vorgängerregierung mit dem Versorgungstrukturgesetz gemacht. Damit wurde unter anderem die ärztliche Bedarfsplanung geändert. Weit über 2000 neue Niederlassungsmöglichkeiten sind seitdem nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) geschaffen worden. „Das ist ein großer Erfolg. Aber eine noch so verbesserte Planung schafft nicht automatisch neue Ärzte und Psychotherapeuten“, so KBV-Vorstand Regina Feldmann in Reaktion auf das Gutachten. Sie wies darauf hin, dass viele Fördermöglichkeiten für strukturschwache Regionen bestehen. Das reiche von finanziellen Zuschlägen über den Betrieb von Eigeneinrichtungen bis zum Angebot von mobilen Versorgungsdiensten. Die Forderung der Sachverständigen nach einem pauschalen Aufkauf von Praxen in überversorgten Regionen lehnt die KBV jedoch entschieden ab. Das werde der Versorgungsrealität nicht gerecht.

Foto: Marco2811 - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Ärztemangel

| Die Idee der Landarztquote sieht vor, dass Studienanwärter, die sich verpflichten, später als Landarzt zu arbeiten, leichter einen Medizinstudienplatz erhalten. Dieser Vorschlag stieß bisher auf verfassungsrechtliche Bedenken. Nun wurde ein neues Gutachten zum Thema erstellt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.