. Berlin

Neues Gesundheitszentrum in Zehlendorf feiert Eröffnung

Auf dem Gelände des ehemaligen Oskar-Helene-Heims in Berlin-Zehlendorf ist ein neues Gesundheitszentrum entstanden. Am Samstag wird Eröffnung gefeiert.
Neues Gesundheitszentrum in Zehlendorf eröffnet

Das Gesundheitszentrum „eins – alles für die Gesundheit“ in Zehlendorf: integriertes Versorgungskonzept auf dem Boden des ehemaligen Oskar-Helene-Heims

Knapp zwei Jahre wurde auf dem Gelände des ehemaligen Oskar-Helene-Heims gebaut. Jetzt sind das neue Gesundheitszentrum „eins – alles für die Gesundheit“ und seine modernen Neubauten fertig. Am kommenden Samstag wird das "eins" mit einem Tag der offenen Tür von 12 bis 17 Uhr offiziell eröffnet.

Ärzte aus über 20 Fachrichtungen bieten auf dem 25.000 Quadratmeter großen Gelände ein breites Spektrum an ambulanten Dienstleistungen an. Dazu gehören etwa die hausärztliche Grundversorgung, Augenheilkunde, Gynäkologie, Unfallchirurgie und Zahnmedizin, aber auch Spezialleistungen wie eine Kinderwunschsprechstunde und eine Radiologie. Wie in früheren Jahren sind auch Orthopädie, Onkologie, Gefäßmedizin und Sportmedizin auf dem Gelände vertreten. Darüber hinaus betreibt das Immanuel-Krankenhaus hier eine Praxis für Naturheilkunde und für Handchirurgie; im kommenden Jahr soll eine rheumatologische Sprechstunde folgen.

Kurze Wege für die Patienten am neuen Gesundheitsstandort

„Das Versorgungskonzept basiert auf der Idee, ein umfassendes Angebot für definierte Krankheitsbilder zu bieten und Patienten damit eine hohe Behandlungsqualität zuzusichern“, sagt Projektentwickler Jürgen Kahl. Patienten sparten Wege und Zeit und profitierten von einer Bündelung des medizinischen Know-Hows. „Unser Ziel ist, dass die räumliche Nähe aller Fachbereiche die Behandlungsabstimmung erleichtert und so Doppeluntersuchungen und Fehlverschreibungen vermieden werden“, erläutert Kahl das integrierte Konzept. 

Neben Ärzten praktizieren am neuen Gesundheitsstandort in Zehlendorf  auch Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Psychotherapeuten. Außerdem sind eine Tagespflege für Senioren, Kita, Apotheke und ein Sanitätshaus vor Ort.

Oskar-Helene-Heim neu aufgelegt

Das neue Gesundheitszentrum steht auf historischem Boden. 1914 wurde hier das Oskar-Helene-Heim „für die Heilung und Erziehung gebrechliche Kinder“ errichtet. Später war das „Oskar“, wie es die Berliner nannten, vor allem für seine Orthopädie renommiert. Im Jahr 2000 wurde der Standort geschlossen.

Heute versucht das Orthopäden-Trio um Dr. Ulrich Schleicher an die Tradition des Oskar anzuknüpfen. Die Orthopäden betreuen unter anderem die Mannschaftsspieler von Alba Berlin und Hertha BSC. 

Foto: „eins – alles für die Gesundheit“ 

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.