. Berlin

Neues Gesundheitszentrum in Zehlendorf feiert Eröffnung

Auf dem Gelände des ehemaligen Oskar-Helene-Heims in Berlin-Zehlendorf ist ein neues Gesundheitszentrum entstanden. Am Samstag wird Eröffnung gefeiert.
Neues Gesundheitszentrum in Zehlendorf eröffnet

Das Gesundheitszentrum „eins – alles für die Gesundheit“ in Zehlendorf: integriertes Versorgungskonzept auf dem Boden des ehemaligen Oskar-Helene-Heims

Knapp zwei Jahre wurde auf dem Gelände des ehemaligen Oskar-Helene-Heims gebaut. Jetzt sind das neue Gesundheitszentrum „eins – alles für die Gesundheit“ und seine modernen Neubauten fertig. Am kommenden Samstag wird das "eins" mit einem Tag der offenen Tür von 12 bis 17 Uhr offiziell eröffnet.

Ärzte aus über 20 Fachrichtungen bieten auf dem 25.000 Quadratmeter großen Gelände ein breites Spektrum an ambulanten Dienstleistungen an. Dazu gehören etwa die hausärztliche Grundversorgung, Augenheilkunde, Gynäkologie, Unfallchirurgie und Zahnmedizin, aber auch Spezialleistungen wie eine Kinderwunschsprechstunde und eine Radiologie. Wie in früheren Jahren sind auch Orthopädie, Onkologie, Gefäßmedizin und Sportmedizin auf dem Gelände vertreten. Darüber hinaus betreibt das Immanuel-Krankenhaus hier eine Praxis für Naturheilkunde und für Handchirurgie; im kommenden Jahr soll eine rheumatologische Sprechstunde folgen.

Kurze Wege für die Patienten am neuen Gesundheitsstandort

„Das Versorgungskonzept basiert auf der Idee, ein umfassendes Angebot für definierte Krankheitsbilder zu bieten und Patienten damit eine hohe Behandlungsqualität zuzusichern“, sagt Projektentwickler Jürgen Kahl. Patienten sparten Wege und Zeit und profitierten von einer Bündelung des medizinischen Know-Hows. „Unser Ziel ist, dass die räumliche Nähe aller Fachbereiche die Behandlungsabstimmung erleichtert und so Doppeluntersuchungen und Fehlverschreibungen vermieden werden“, erläutert Kahl das integrierte Konzept. 

Neben Ärzten praktizieren am neuen Gesundheitsstandort in Zehlendorf  auch Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Psychotherapeuten. Außerdem sind eine Tagespflege für Senioren, Kita, Apotheke und ein Sanitätshaus vor Ort.

Oskar-Helene-Heim neu aufgelegt

Das neue Gesundheitszentrum steht auf historischem Boden. 1914 wurde hier das Oskar-Helene-Heim „für die Heilung und Erziehung gebrechliche Kinder“ errichtet. Später war das „Oskar“, wie es die Berliner nannten, vor allem für seine Orthopädie renommiert. Im Jahr 2000 wurde der Standort geschlossen.

Heute versucht das Orthopäden-Trio um Dr. Ulrich Schleicher an die Tradition des Oskar anzuknüpfen. Die Orthopäden betreuen unter anderem die Mannschaftsspieler von Alba Berlin und Hertha BSC. 

Foto: „eins – alles für die Gesundheit“ 

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.