. Epilepsie-Zentrum

Neues Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum

Das Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin-Reinickendorf hat im Februar 2009 eine hoch spezialisierte Überwachungseinheit für Epilepsie-Patienten eröffnet. Das so genannte Epilepsie-Monitoring ist wichtiger Bestandteil des neu etablierten Epilepsie-Zentrums.
Neues Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum

© cynoclub - Fotolia.com

Epilepsien gehören zu den häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen, doch es gibt wenige hierauf spezialisierte Kliniken. Das neue Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum bietet Epilepsie-Patienten nun eine hoch spezialisierte Überwachungseinheit mit drei Langzeit-Video-EEG-Plätzen. "Die Langzeit-Video-EEG-Überwachung ist derzeit der diagnostische Goldstandard", erläutert die neue Chefärztin der Klinik für Neurologie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Prof. Dr. Bettina Schmitz, die zuvor an der Charité arbeitete. "Die Behandlungsmöglichkeiten für Anfallserkrankungen sind vielfältig, können aber nur aufgrund einer differenzierten Diagnose optimal eingesetzt werden."

Epilepsieambulanz

Für Privatpatienten steht ausserdem eine Epilepsieambulanz in der Klinik für Neurologie zur Verfügung. Damit bald auch Kassenpatienten die Epilepsieambulanz nutzen können, hat das Klinikum bei den gesetzlichen Krankenkassen eine entsprechende Zulassung beantragt.

Auch eine neue Schlaganfall-Einheit ist nun unter der Leitung von Prof. Schmitz. Zuvor war die Einheit auf der Intensivstation untergebracht. In der neuen Stroke Unit mit vier Überwachungsplätzen gibt es eine 24-stündige neurologische Arztpräsenz. Die enge Kooperation mit der Radiologie und Kardiologie bedeute eine optimale und individuelle Versorgung von Patienten mit Schlaganfällen, teilte das Klinikum mit. Etwa 900 Schlaganfall-Patienten werden jedes Jahr im Vivantes Humboldt-Klinikum behandelt.
Die Kosten für die Einrichtung des Epilepsie-Zentrums und die Erneuerung der Stroke Unit betragen knapp 400.000 Euro.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurologie

| Chorea-Huntington ist genau wie Alzheimer eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung. Grundlagenforscher ist aus Berlin haben jetzt einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Produktion der schädlichen Eiweiße unterdrückt. Damit wächst die Hoffnung auf eine wirksame Therapie.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Übergewichtige Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Dieses Vorurteil haben auch Ärzte im Kopf. Dabei kann Adipositas auch andere Ursachen haben, zum Beispiel genetische Faktoren. Adipositasforscher mahnen nun eine adäquate Diagnostik an, bevor gleich Schlankheitskuren verordnet werden.
25 Kliniken, Pflegeheime und -dienstleister sowie Trägerverbände sind vom Kölner Great Place to Work-Institut als „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2019“ ausgezeichnet worden und dürfen sich mit diesem Titel jetzt in der Öffentlichkeit, auf Websites und Briefköpfen oder bei Stellenausschreibungen schmücken.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang

Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge Hauptgebäude, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Herzbergstraße 79, 10365 Berlin, Festsaal, 2. Etage
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.