. Epilepsie-Zentrum

Neues Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum

Das Vivantes Humboldt-Klinikum in Berlin-Reinickendorf hat im Februar 2009 eine hoch spezialisierte Überwachungseinheit für Epilepsie-Patienten eröffnet. Das so genannte Epilepsie-Monitoring ist wichtiger Bestandteil des neu etablierten Epilepsie-Zentrums.
Neues Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum

© cynoclub - Fotolia.com

Epilepsien gehören zu den häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen, doch es gibt wenige hierauf spezialisierte Kliniken. Das neue Epilepsie-Zentrum am Vivantes Humboldt-Klinikum bietet Epilepsie-Patienten nun eine hoch spezialisierte Überwachungseinheit mit drei Langzeit-Video-EEG-Plätzen. "Die Langzeit-Video-EEG-Überwachung ist derzeit der diagnostische Goldstandard", erläutert die neue Chefärztin der Klinik für Neurologie am Vivantes Humboldt-Klinikum, Prof. Dr. Bettina Schmitz, die zuvor an der Charité arbeitete. "Die Behandlungsmöglichkeiten für Anfallserkrankungen sind vielfältig, können aber nur aufgrund einer differenzierten Diagnose optimal eingesetzt werden."

Epilepsieambulanz

Für Privatpatienten steht ausserdem eine Epilepsieambulanz in der Klinik für Neurologie zur Verfügung. Damit bald auch Kassenpatienten die Epilepsieambulanz nutzen können, hat das Klinikum bei den gesetzlichen Krankenkassen eine entsprechende Zulassung beantragt.

Auch eine neue Schlaganfall-Einheit ist nun unter der Leitung von Prof. Schmitz. Zuvor war die Einheit auf der Intensivstation untergebracht. In der neuen Stroke Unit mit vier Überwachungsplätzen gibt es eine 24-stündige neurologische Arztpräsenz. Die enge Kooperation mit der Radiologie und Kardiologie bedeute eine optimale und individuelle Versorgung von Patienten mit Schlaganfällen, teilte das Klinikum mit. Etwa 900 Schlaganfall-Patienten werden jedes Jahr im Vivantes Humboldt-Klinikum behandelt.
Die Kosten für die Einrichtung des Epilepsie-Zentrums und die Erneuerung der Stroke Unit betragen knapp 400.000 Euro.

Weitere Nachrichten zum Thema Neurologie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.