. Tropische Infektionskrankheiten

Neues Antibiotikum gegen Busch-Typhus gefunden

Gegen Busch-Typhus, das sogenannte Tsutsugamushi-Fieber, sind nur noch wenige Antibiotika wirksam. Jetzt scheinen Infektionsforscher ein neues Antibiotikum gefunden zu haben. Das Mittel soll schon in kleinen Dosen hoch wirksam sein.
Neues Antibiotikum könnte bald die Behandlungsmöglichkeiten bei Busch-Typhus erweitern

Neues Antibiotikum könnte bald die Behandlungsmöglichkeiten bei Busch-Typhus erweitern

Tsutsugamushi-Fieber ist eine tropische Infektionskrankheit, die tödlich enden kann. Auslöser ist das von Milben übertragene Bakterium Orientia tsutsugamushi. Die Behandlung ist auf wenige Antibiotika-Klassen beschränkt. Das Therapiespektrum wird aber immer kleiner, da zunehmend Antibiotika-Resistenzen beobachtet werden. Doch jetzt haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin offenbar ein neues hoch wirksames Antibiotikum gegen Busch-Typhus gefunden. Es handelt sich um den Naturstoff Corallopyronin A, das aus einem Umweltbakterium isoliert wurde.

Naturstoff-Antibiotikum

Nach DZIF Informationen greift das Antibiotikum ein bakterielles Enzym, die RNA-Polymerase, an und wirkte in präklinischen Versuchen schon in sehr geringen Dosen gegen den Erreger Orientia tsutsugamushi. Aktuell werde das Herstellungsverfahren dafür weiterentwickelt, um eine Produktion im industriellen Maßstab zu ermöglichen.

„Das Tsutsugamushi-Fieber zählt zu den vernachlässigten tropischen Infektionserkrankungen. Weltweit forschen nur wenige Arbeitsgruppen an dieser unterschätzten Infektion“, erklärt DZIF-Forscher Dr. Christian Keller vom Institut für Virologie an der Philipps-Universität Marburg. „Ohne antibiotische Therapie besteht die Gefahr eines tödlichen Verlaufs der Infektion.“

 

Von Asien nach Europa

Der Infektionsforscher ist überzeugt, dass das DZIF mit seiner exzellenten Vernetzung sehr gute Bedingungen bietet, um neue Therapieansätze für solche exotischen Infektionen zu entwickeln. So konnten Bonner DZIF-Wissenschaftler um Prof. Dr. Achim Hörauf, der ein Patent auf Corallopyronin A hält, bereits vor einigen Jahren zeigen, dass die Substanz auch gegen Würmer aus der Gruppe der Filarien wirkt.

Das Tsutsugamushi-Fieber ist mit dem Fleckfieber verwandt und kommt hauptsächlich in Asien vor. Über Urlauber und Migranten wird es aber auch nach Europa importiert. Schätzungen gehen weltweit von jährlich rund einer Million Erkrankungsfällen aus.

Foto: © racamani - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.