. Forschungszentrum Jülich

Neues Alzheimer Medikament steht vor klinische Prüfung

Alzheimer ist bislang nicht behandelbar. Nun steht ein neues Medikament vor einer Zulassung für die „Klinische Phase-I“. Doch in klinischen Studien sind schon viele Wirkstoffkandidaten gescheitert.
Alzheimer: Ein neuer Wirkstoffkandidat soll Oligomere zerstören und bald in die klinische Phase I gehen

Alzheimer: Ein neuer Wirkstoffkandidat soll Oligomere zerstören und bald in die klinische Phase I gehen

Vor kaum einer anderen Erkrankung sorgen sich die Deutschen so sehr wie vor der Alzheimer-Erkrankung Bislang ist der neurodegenerative Abbau von Gehirnzellen nicht zu stoppen. Einige Medikamente können den Verlauf etwas verlangsamen. Doch nur jeder zweite Patient spricht überhaupt auf diese Mittel an. Darum ist jeder potenzielle Wirkstoffkandidat ein Hoffnungsschimmer. So auch ein neuer Wirkstoff, der am Forschungszentrum Jülich entwickelt wurde und nun von der Ausgründung Priavoid weiter erforscht wird. Das Zentrum teilte mit, der Wirkstoffkandidat PRI-002 zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit habe alle erforderlichen präklinischen Sicherheits- und Toxizitätstests absolviert „und steht nun vor einer Zulassung für die „Klinische Phase-I“. In einer ersten klinischen Studie wird das Medikament an gesunden Freiweilligen getestet, um es auf unerwünschte Nebenwirkungen zu prüfen.

Toxische Oligimere zerstören Gehirnzellen

Alzheimer entsteht, wenn harmlose Proteinmoleküle, sogenannte Monomere, zu schädlichen toxischen Oligomeren verklumpen, die die Verbindungen zwischen Nervenzellen und letztlich auch die Nervenzellen selbst schädigen. Die Monomere werden ständig im Menschen produziert, ohne zur Krankheit zu führen. Die toxischen Oligomere bilden sich selten und zufällig, doch über längere Zeiträume mit immer höherer Wahrscheinlichkeit. Das ist vermutlich der Grund, warum das Alter eines Menschen der größte Risikofaktor für Alzheimer ist.

Der Ansatz von PRI-002 liegt nun darin, dass die toxischen Oligomere durch den Wirkstoffkandidaten eliminiert werden. Die orale Verabreichung von PRI-002 führte bei Mäusen mit alzheimerähnlichen Symptomen zu einer kognitiven Leistungsverbesserung.

Viele Forschungsgruppen sowie die pharmazeutische Industrie versuchen, die Produktion der Monomere zu reduzieren, um die Wahrscheinlichkeit der Oligomer-Bildung präventiv zu verringern. Einige wenige andere Ansätze versuchen ebenfalls, die Oligomere ins Visier zu nehmen, und zwar mit Antikörpern, die zwar an Oligomere binden, diese aber dadurch nicht direkt zerstören, sondern auf Komponenten des Immunsystems hoffen müssen, die die Antikörper-markierten Oligomere möglicherweise abbauen.

Langer Weg bis zur Zulassung

Die Therapie-Strategie von Priavoid ist jedoch eine andere, wie Dieter Willbold, Aufsichtsrat der Priavoid GmbH und Direktor am Institut für Strukturbiochemie, erklärt: „Mit unserem speziell entwickelten Wirkstoffkandidaten zielen wir auf bereits ausgebildete Oligomere. Wir eliminieren sie direkt, ohne dass wir uns auf die Hilfe des Immunsystems verlassen müssen.“ Die positiven Ergebnisse aller bisherigen Studien hätten die Forscher darin bestärkt, den nächsten Schritt in Richtung einer klinischen Studie zu unternehmen.

Bis zur möglichen Zulassung eines Medikaments vergehen im Schnitt sieben Jahre vom Start einer Phase I bis zur Marktzulassung. Außerdem sind schon viel Medikamente an der Schwelle zur klinischen Phase gescheitert. 

Die Alzheimer Erkrankung zählt zu den häufigsten Ursachen einer Demenz. In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer. Durch die Alterung der Bevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren mit einer Verdoppelung dieser Zahl gerechnet.

Foto: © Andrea Danti - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.