Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Alzheimer Medikament steht vor klinische Prüfung

Alzheimer ist bislang nicht behandelbar. Nun steht ein neues Medikament vor einer Zulassung für die „Klinische Phase-I“. Doch in klinischen Studien sind schon viele Wirkstoffkandidaten gescheitert.
Alzheimer: Ein neuer Wirkstoffkandidat soll Oligomere zerstören und bald in die klinische Phase I gehen

Alzheimer: Ein neuer Wirkstoffkandidat soll Oligomere zerstören und bald in die klinische Phase I gehen

Vor kaum einer anderen Erkrankung sorgen sich die Deutschen so sehr wie vor der Alzheimer-Erkrankung Bislang ist der neurodegenerative Abbau von Gehirnzellen nicht zu stoppen. Einige Medikamente können den Verlauf etwas verlangsamen. Doch nur jeder zweite Patient spricht überhaupt auf diese Mittel an. Darum ist jeder potenzielle Wirkstoffkandidat ein Hoffnungsschimmer. So auch ein neuer Wirkstoff, der am Forschungszentrum Jülich entwickelt wurde und nun von der Ausgründung Priavoid weiter erforscht wird. Das Zentrum teilte mit, der Wirkstoffkandidat PRI-002 zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit habe alle erforderlichen präklinischen Sicherheits- und Toxizitätstests absolviert „und steht nun vor einer Zulassung für die „Klinische Phase-I“. In einer ersten klinischen Studie wird das Medikament an gesunden Freiweilligen getestet, um es auf unerwünschte Nebenwirkungen zu prüfen.

Toxische Oligimere zerstören Gehirnzellen

Alzheimer entsteht, wenn harmlose Proteinmoleküle, sogenannte Monomere, zu schädlichen toxischen Oligomeren verklumpen, die die Verbindungen zwischen Nervenzellen und letztlich auch die Nervenzellen selbst schädigen. Die Monomere werden ständig im Menschen produziert, ohne zur Krankheit zu führen. Die toxischen Oligomere bilden sich selten und zufällig, doch über längere Zeiträume mit immer höherer Wahrscheinlichkeit. Das ist vermutlich der Grund, warum das Alter eines Menschen der größte Risikofaktor für Alzheimer ist.

Der Ansatz von PRI-002 liegt nun darin, dass die toxischen Oligomere durch den Wirkstoffkandidaten eliminiert werden. Die orale Verabreichung von PRI-002 führte bei Mäusen mit alzheimerähnlichen Symptomen zu einer kognitiven Leistungsverbesserung.

Viele Forschungsgruppen sowie die pharmazeutische Industrie versuchen, die Produktion der Monomere zu reduzieren, um die Wahrscheinlichkeit der Oligomer-Bildung präventiv zu verringern. Einige wenige andere Ansätze versuchen ebenfalls, die Oligomere ins Visier zu nehmen, und zwar mit Antikörpern, die zwar an Oligomere binden, diese aber dadurch nicht direkt zerstören, sondern auf Komponenten des Immunsystems hoffen müssen, die die Antikörper-markierten Oligomere möglicherweise abbauen.

Langer Weg bis zur Zulassung

Die Therapie-Strategie von Priavoid ist jedoch eine andere, wie Dieter Willbold, Aufsichtsrat der Priavoid GmbH und Direktor am Institut für Strukturbiochemie, erklärt: „Mit unserem speziell entwickelten Wirkstoffkandidaten zielen wir auf bereits ausgebildete Oligomere. Wir eliminieren sie direkt, ohne dass wir uns auf die Hilfe des Immunsystems verlassen müssen.“ Die positiven Ergebnisse aller bisherigen Studien hätten die Forscher darin bestärkt, den nächsten Schritt in Richtung einer klinischen Studie zu unternehmen.

Bis zur möglichen Zulassung eines Medikaments vergehen im Schnitt sieben Jahre vom Start einer Phase I bis zur Marktzulassung. Außerdem sind schon viel Medikamente an der Schwelle zur klinischen Phase gescheitert. 

Die Alzheimer Erkrankung zählt zu den häufigsten Ursachen einer Demenz. In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer. Durch die Alterung der Bevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren mit einer Verdoppelung dieser Zahl gerechnet.

Foto: © Andrea Danti - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin