Neues Alzheimer-Medikament geht in die klinische Studie Phase-I

Nach neuen Alzheimer-Medikamenten wird mit Hochdruck gesucht. Nun hat ein Wirkstoff-Kandidat die Zulassung für eine klinische Studie erhalten. Darin geht es zunächst nur um die Sicherheit und Verträglichkeit.
Alzheimer-Medikament, neu

Der Wirkstoffkandidat PRI-002 zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit hat soeben die Zulassung für die „Klinische Phase-I-Studie“ erhalten

Alzheimer ist bislang praktisch nicht behandelbar. Darum ist jeder potenzielle Wirkstoff-Kandidat ein Hoffnungsschimmer. So auch PRI-002. Der Wirkstoffkandidat zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit hat soeben die Zulassung für die „Klinische Phase-I-Studie“ erhalten. An einer unabhängigen Klinik und unter strengen Auflagen wird das potenzielle Alzheimer-Medikament nun zunächst auf seine Sicherheit im Menschen geprüft. „Dieser Schritt ist nicht nur spannend, sondern auch anspannend. Denn erst die klinische Studie wird zeigen, ob es nicht doch unerwartete Nebenwirkungen im Menschen gibt. Sind wir hier auf der sicheren Seite kommt erst der nächste Schritt, bei dem sich zeigen muss, ob die Substanz im Mensch gegen Alzheimer wirkt“, sagt Prof. Dieter Willbold, Direktor am Jülicher Institut für Strukturbiochemie und Gründer der Priavoid GmbH – einem Spin-off des Forschungszentrum Jülich.

Toxische Amyloid-Aggregate sind die Zielstruktur

Die in Jülich entwickelte Substanz PRI-002 richtet sich gegen kleine lösliche Protein-Aggregate – die sogenannten Amyloid-beta-Oligomere – die als wichtige Treiber des Krankheitsgeschehens bei Alzheimer gelten. Laut Willbold soll der Wirkstoff in der Lage sein, diese toxischen Amyloid-Aggregate unschädlich zu machen. Bei Mäusen mit alzheimerähnlichen Symptomen führte das Mittel zu einer kognitiven Leistungsverbesserung.

Damit das Alzheimer-Medikament auch Menschen verabreicht werden darf, sind etliche Sicherheits- und Toxizitätstests erfolgt. Nachdem die Behörden grünes Licht gegeben haben, darf der Wirkstoff jetzt im Menschen erprobt werden. Die erste klinische Studie ist in zwei Phasen unterteilt. „In der ersten Stufe werden insgesamt 40 gesunde Freiwillige in einer Doppelblindstudie die Prüfsubstanz beziehungsweise ein Placebo einmalig einnehmen“, erläutert Dr. Dagmar Jürgens, Mitbegründerin der Priavoid GmbH, zuständig für die klinische Entwicklung und im Institut für Strukturbiochemie verantwortlich für die präklinische und klinische Forschung.

Bis zur Zulassung ist es noch ein langer Weg

Wenn sich keine Nebenwirkungen zeigen, soll der Wirkstoff dann über einen längeren Zeitraum, bis zu vier Wochen, von 24 gesunden Probanden eingenommen werden, acht weitere erhalten ein Placebo. Alle Probanden werden während der Studie umfangreich ärztlich betreut. „Im Fokus steht natürlich die Verträglichkeit“, betont Dieter Willbold. „Aber wir möchten auch wissen, wie schnell sich der Wirkstoff im Körper verteilt, wie rasch er abgebaut und wieder ausgeschieden wird.“

Rund sechs Monate werden diese Untersuchungen in Anspruch nehmen. Weitere sechs Monate veranschlagen die Forscher für zusätzlich notwendige Toxizitätsuntersuchungen, um eine längere Behandlung im Menschen zu erlauben. Erst dann könnte PRI-002 in einer klinischen Phase-II-Studie tatsächlich an Alzheimer-Patienten auf seine Wirksamkeit getestet werden. Sollte diese Studie positive Ergebnisse hervorbringen, wäre mit einer Zulassung frühestens 2025 zu rechnen.

Foto: pixabay - freie Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.