. Belastbare Ausstattung

Neues Adipositas-Zentrum in Spandau

Mit der Eröffnung eines Adipositas-Zentrums am Klinikum Spandau trägt Vivantes der steigenden Nachfrage nach Behandlungsmöglichkeiten für stark übergewichtige Menschen Rechnung. Das Zentrum ist mit besonders breitem und stabilem Mobilar und langen OP-Instrumenten ausgestattet. Selbst 250 kg schwere Patienten können hier bestmöglich operiert werden.
Neues Adipositas-Zentrum in Spandau

Hilfe für Übergewichtige (Foto: AOK-Mediendienst)

Während im Jahr 2007 bei Vivantes 20 Patienten mit einem BMI (body-mass-index) über 40 operiert wurden, waren es im letzten Jahr bereits 470. Deshalb hat das Vivantes Klinikum Spandau jetzt ein Adipositas-Zentrum eingerichtet. Unter der Leitung der Adipositas-Spezialisten Prof. Volker Lange und Prof. Ferdinand Köckerling können die Patienten in Spandau mit speziellem, belastbarem Equipment operativ behandelt werden. Der OP-Bereich ist mit Tischen und Betten für besondere Schwerlast und extra breiten Sitzmöbeln ausgestattet, die selbst für Patienten mit 250 Kg Gewicht ausgelegt sind. 99% der Operationen werden minimal invasiv durchgeführt, d.h. ohne Haut oder Weichteile zu verletzen. Dafür stehen extra lange Instrumente zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe werden zum Beispiel Magenbypässe oder auch Magenballons gelegt.

Standort Spandau mit neuem Adipositas-Zentrum

"Am Vivantes Klinikum Spandau haben wir endlich einen Standort gefunden, der im Gegensatz zu den Kliniken unserer bisherigen Tätigkeit die steigende Zahl an Operationen bei optimaler medizinischer Betreuung ermöglicht", so Prof. Lange, der eigens zur Zentrumsgründung ins Klinikum Spandau berufen wurde. "Menschen mit einem extrem starken Übergewicht, die kaum noch am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, kann eine Magen- oder Darm-Operation wieder eine neue Lebensqualität eröffnen."

Vivantes Regionaldirektor Dr. Andreas Schmitt sieht das neue Zentrum unter den Top 5 in Sachen Adipositasbehandlung in Europa und geht von rund 500 Patienten pro Jahr aus. Er rechnet auch mit Patienten aus dem Ausland z. B aus den Golfstaaten. "Auch hier ist das Thema Adipositas in den letzten Jahren aufgrund des veränderten Lebensstiles inzwischen auf die Agenda gerückt", so Dr. Schmitt.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositias

| Übergewichtige Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig. Dieses Vorurteil haben auch Ärzte im Kopf. Dabei kann Adipositas auch andere Ursachen haben, zum Beispiel genetische Faktoren. Adipositasforscher mahnen nun eine adäquate Diagnostik an, bevor gleich Schlankheitskuren verordnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.