. Belastbare Ausstattung

Neues Adipositas-Zentrum in Spandau

Mit der Eröffnung eines Adipositas-Zentrums am Klinikum Spandau trägt Vivantes der steigenden Nachfrage nach Behandlungsmöglichkeiten für stark übergewichtige Menschen Rechnung. Das Zentrum ist mit besonders breitem und stabilem Mobilar und langen OP-Instrumenten ausgestattet. Selbst 250 kg schwere Patienten können hier bestmöglich operiert werden.
Neues Adipositas-Zentrum in Spandau

Hilfe für Übergewichtige (Foto: AOK-Mediendienst)

Während im Jahr 2007 bei Vivantes 20 Patienten mit einem BMI (body-mass-index) über 40 operiert wurden, waren es im letzten Jahr bereits 470. Deshalb hat das Vivantes Klinikum Spandau jetzt ein Adipositas-Zentrum eingerichtet. Unter der Leitung der Adipositas-Spezialisten Prof. Volker Lange und Prof. Ferdinand Köckerling können die Patienten in Spandau mit speziellem, belastbarem Equipment operativ behandelt werden. Der OP-Bereich ist mit Tischen und Betten für besondere Schwerlast und extra breiten Sitzmöbeln ausgestattet, die selbst für Patienten mit 250 Kg Gewicht ausgelegt sind. 99% der Operationen werden minimal invasiv durchgeführt, d.h. ohne Haut oder Weichteile zu verletzen. Dafür stehen extra lange Instrumente zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe werden zum Beispiel Magenbypässe oder auch Magenballons gelegt.

Standort Spandau mit neuem Adipositas-Zentrum

"Am Vivantes Klinikum Spandau haben wir endlich einen Standort gefunden, der im Gegensatz zu den Kliniken unserer bisherigen Tätigkeit die steigende Zahl an Operationen bei optimaler medizinischer Betreuung ermöglicht", so Prof. Lange, der eigens zur Zentrumsgründung ins Klinikum Spandau berufen wurde. "Menschen mit einem extrem starken Übergewicht, die kaum noch am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, kann eine Magen- oder Darm-Operation wieder eine neue Lebensqualität eröffnen."

Vivantes Regionaldirektor Dr. Andreas Schmitt sieht das neue Zentrum unter den Top 5 in Sachen Adipositasbehandlung in Europa und geht von rund 500 Patienten pro Jahr aus. Er rechnet auch mit Patienten aus dem Ausland z. B aus den Golfstaaten. "Auch hier ist das Thema Adipositas in den letzten Jahren aufgrund des veränderten Lebensstiles inzwischen auf die Agenda gerückt", so Dr. Schmitt.

Weitere Nachrichten zum Thema Adipositias

| Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.
| Forscher erprobten mit Erfolg einen Wirkstoff, der bei unter Adipositas leidenden Patienten das Hungergefühl normalisierte und sie abnehmen ließ. Die Phase-II-Studie wurde an der Charité-Universitätsmedizin Berlin und dem Berlin Institute of Health durchgeführt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.