Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neues Ablationsverfahren gegen Vorhofflimmern

Donnerstag, 9. September 2021 – Autor:
Vorhofflimmern kann mit einem Ablationsverfahren häufig erfolgreich behandelt werden. Ein neues Verfahren namens Elektroporation soll die Prozedurdauer für die Patienten verkürzen. Die Methode wird derzeit nur an wenigen Zentren in Deutschland eingesetzt.
Veröden mit Stromstößen: Die Elektroporation ist ein neues Ablationsverfahren zu Behandlung von Vorhofflimmern

Veröden mit Stromstößen: Die Elektroporation ist ein neues Ablationsverfahren zu Behandlung von Vorhofflimmern – Foto: © Adobe Stock/ chanawit

Mit 1,5 Millionen Betroffenen gehört Vorhofflimmern zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen in Deutschland. Unbehandelt kann die Erkrankung zu Schlaganfällen führen, weil das Blut in den Vorhöfen verklumpt. Patienten müssen deshalb immer Blutverdünner einnehmen. Es sei denn, sie kommen für ein Ablationsverfahren in Frage. Mit den Verödungsverfahren kann das Leiden oft abgestellt werden.

Verödung kann Vorhofflimmern oft stoppen

Die Erkrankung äußert sich meist durch Herzrasen, weil ungerichtete elektrische Erregungen des Herzens zu arrhythmischen Bewegungen der Herzkammerwände führen. Spezialisten im Herzkatheterlabor spüren die krankmachenden Erregungsherde im Herzgewebe auf und veröden diese. Bisher wurden die Hochfrequenz- oder Kryoablation eingesetzt, bei denen mit Wärme bzw. Kälte die rhythmusstörenden Impulse im Herzgewebe behandelt werden.

 

Elektroporation dauert kürzer

Vor kurzem ist die sogenannte „Elektroporation“ oder auch „Pulsed Field Ablation“ hinzugekommen. Hierbei wird der gleiche Effekt durch das gezielte Einbringen kleiner Poren in die Zellmembran erreicht. „Positiver Nebeneffekt dieser neuen nicht-thermischen Verödungsmethode ist es, dass das umliegende Nervengewebe geschont wird“, sagt Prof. Philipp Sommer von der Klinik für Elektrophysiologie am Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen und Lehrstuhlinhaber für Rhythmologie an der Ruhr-Universität Bochum. „Mit kurzen, pulsierenden Stromstößen können vielmehr winzig kleine Löcher so rasch eingebracht werden, dass die Verödungsprozedur weniger Zeit in Anspruch nimmt bei noch dazu sehr niedriger Komplikationsrate.“

Weniger Rückfälle erwartet

Der Spezialist für Herzrhythmusstörungen ist außerdem zuversichtlich, dass Patienten sich seltener dem Eingriff erneut ein zweites oder drittes Mal unterziehen müssen. Bisher liegt die Rückfallrate bei 10 bis 15 Prozent. „Wir hoffen die Rezidivrate mittels der Elektroporation zukünftig weiter senken zu können.“

Das neue Ablationsverfahren ist CE-zertifiziert und wird in Deutschland bisher nur in wenigen großen klinischen Zentren angewendet. Das Team von Sommer, das jährlich rund 1500 Ablationen durchführt setzt die Elektroporation seit August ein.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin