Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Wirkstoff soll Chemo-Resistenz unterbinden

Samstag, 3. Dezember 2016 – Autor:
Brustkrebs ist heute zwar gut behandelbar. Manchmal werden die Tumore jedoch resistent gegen die Chemotherapie. Der Wirkstoff Dinaciclib kann dies bei BRCA-Mutationen möglicherweise verhindern.
Brustkrebs: Der neue Wirkstoff Dinaciclib verhindert offenbar, dass die Tumore resistent gegen PARP-Inhibitoren werden

Brustkrebs: Der neue Wirkstoff Dinaciclib verhindert offenbar, dass die Tumore resistent gegen PARP-Inhibitoren werden – Foto: somkanokwan - Fotolia

Chemotherapien können bei Brustkrebs Leben retten. Doch wenn der Tumor resistent gegen das Mittel wird, sinken die Überlebenschancen. Darum suchen Wissenschaftler nach neuen Wegen, Resistenzen zu verhindern. Vielversprechend scheint dabei ein neuer Wirkstoff namens Dinaciclib zu sein. Tests an Mäusen hatten gezeigt, dass der Wirkstoff die Tumore nachhaltig zum Schrumpfen bringt, ohne dass sich Resistenzen gegen die sogenannten PARP-Inhibitoren zeigten. Das berichtet ein internationales Forscherteam  im Fachblatt „Cell Reports“. Die Federführung der multizentrischen Studie lag beim Dana-Farber Krebsinstitut sowie der Harvard Medical School, Boston, USA.

Resistenz gegen PARP-Inhibitoren ausgehebelt

Die Untersuchungen fanden an Tieren statt, die eine Mutation in der Brustkrebs-Genen BRCA1 oder BRCA2 aufwiesen. Bei diesen Tumoren werden neuerdings PARP-Inhibitoren eingesetzt, da sie einen bestimmten DNA-Reparaturmechanismus aktivieren. Jedoch werden Tumore oft gegen diesen hilfreichen Wirkstoff resistent. „Dinaciclib kann diesen Vorgang augenscheinlich unterbinden“, erkläutert Prof. Dr. Matthias Geyer vom Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn, der an der Studie maßgeblich beteiligt war. „Damit sprechen die Krebszellen weiterhin auf die PARP-Behandlung an.“

Geyer und seine Bonner Kollegen hatten gezeigt, dass Dinaciclib in der Lage ist, das Protein CDK12 zu hemmen. Hierbei handelt es sich um eine Kinase, die die Ablesung bestimmter Gene steuert. Wird sie blockiert, bleibt die Krebszelle für die PARP-Behandlung empfindlich.

 

Klinisch Studie zu Dinaciclib in den USA

Die Ergebnisse waren so vielversprechend, dass Dinaciclib in den USA nun in einer klinischen Studie getestet wird. Darin will der amerikanische Krebsforscher Geoffrey Shapiro den Effekt des Medikaments bei Frauen mit besonders aggressivem Brustkrebs untersuchen.

Foto: © somkanokwan - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin