Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.11.2019

Neuer Wirkstoff gegen Sinusitis zugelassen

Rund jeder zehnte Deutsche leidet an Sinusitis. Nun wurde ein neuer Wirkstoff für die schwere Form der Erkrankung zugelassen, der bereits bei der Behandlung von Neurodermitis und allergischem Asthma eingesetzt wird.
schnupfen, erkältung, sinusitis, nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis ist mehr als ein harmloser Schnupfen

Rund jeder zehnte Deutsche leidet an einer dauerhaften oder immer wiederkehrenden Entzündung der Nasenschleimhaut. Was sich lediglich nach einem etwas hartnäckigeren Schnupfen anhört, kann die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken.

Besonders schwer verläuft die Erkrankung, wenn sich zusätzlich Nasenpolypen gebildet haben. Für stark betroffene Patienten, bei denen gängige Therapien nicht helfen, gibt es nun neue Hoffnung: Mit Dupilumab hat die Europäische Arzneimittelbehörde EMA erstmals einen Wirkstoff aus der Klasse der Biologika für die Behandlung der chronischen Sinusitis mit Nasenpolypen zugelassen.

Chronische Nasenschleimhautentzündung

Viele Therapieoptionen stehen Patienten mit chronischer Nasenschleimhautentzündung und Nasenpolypen bislang nicht zur Verfügung. Cortison, als Nasenspray oder Tabletten, soll die Entzündung lindern, Nasenspülungen die geschundene Schleimhaut befeuchten und von Keimen befreien. Bilden sich die Polypen durch die medikamentöse Behandlung nicht oder nicht weit genug zurück, müssen sie operativ entfernt werden.

"Auch wenn diese Behandlungsmöglichkeiten gut etabliert sind und vielen Betroffenen helfen - bei manchen Patienten wachsen die Polypen trotz einer Operation wieder so nach, dass neuerliche Beschwerden entstehen", sagt Prof. Thomas Deitmer, Generalsekretär der Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC), in einer Pressemitteilung.

 

Riech- und Schmeckvermögen eingeschränkt

Immerhin rund vier Prozent der Erwachsenen leiden unter den Wucherungen der Nasenschleimhaut, Männer sind rund doppelt so häufig betroffen wie Frauen.  "Nasenpolypen verengen die Nasengänge und die Nasennebenhöhlen, stören die Luftzirkulation und begünstigen Infektionen", erklärt Dr. Adam Chaker, Vorsitzender der AG Klinische Immunologie, Allergologie und Umweltmedizin der DGHNO-KHC.

"Die Nase ist permanent blockiert, Riech- und Schmeckvermögen sind eingeschränkt, viele Patienten klagen außerdem über einen dauerhaften Schleimfluss in den Rachen."

Dupilumab blockt allergietypische Botenstoffe

An der Entstehung der chronischen Sinusitis mit Nasenpolypen sind Immunzellen und Botenstoffe beteiligt, die auch für Allergien kennzeichnend sind. Daher wird die Erkrankung heute dem allergischen Formenkreis zugerechnet. Hier greift auch der neue Wirkstoff Dupilumab an.

"Es handelt sich dabei um einen therapeutischen Antikörper, der gezielt die allergietypischen Botenstoffe des Immunsystems blockiert", erläutert Chaker. Zur Behandlung anderer atopisch-allergischer Erkrankungen wie der Neurodermitis und des allergischen Asthmas sei Dupilumab bereits zugelassen.

Wiederholt und langfristig verabreicht

In den Studien, nach denen der neue Wirkstoff gegen Sinusitis seine Zulassung erhielt, habe der Antikörper den Probanden deutliche Linderung gebracht, betont Chaker; auch sei das Nebenwirkungsprofil günstiger als das von Cortison. Um eine dauerhafte Wirkung zu erzielen, muss das neue Biologikum jedoch wiederholt und langfristig verabreicht werden - in den Studien wurde es den Probanden alle zwei bis vier Wochen unter die Haut gespritzt.

Sowohl Deitmer als auch Chaker betonen, dass die bisherige Stufentherapie mit Cortison und möglicher nachfolgender Operation weiterhin die Therapie der ersten Wahl bleibe. Die Biologika-Therapie bleibe besonders schwer betroffenen Patienten mit kompliziertem Verlauf vorbehalten. Über ihren Einsatz solle immer mit erfahrenen HNO-Ärzten beraten werden.

Foto: racle fotodesign/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sinusitis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin