. Atopische Dermatitis

Neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis erfolgreich an Patienten getestet

Ein neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis wurde erfolgreich an Patienten getestet. Die Tablette verbesserte die Haut nach acht Wochen deutlich, meldet die Medizinische Hochschule Hannover. Es handelt sich um einen Histamin-4-Rezeptor-Blocker.
Juckreiz, Kratzen, Neurodermitis

Quälender Juckreiz ist ein Kennzeichen der Neurodermitis

Menschen mit Neurodermitis leiden unter trockener, schuppiger und geröteter Haut, die quälend juckt. Sind die betroffenen Hautpartien gut sichtbar, kommt gesellschaftliche Stigmatisierung hinzu. Schwere Formen zu behandeln war bislang kaum möglich.

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) arbeiten seit einigen Jahren an einem neuen Behandlungsansatz, der nun erstmals am Menschen erprobt wurde. Mit Erfolg: Der neue Wirkstoff, der als Tablette eingenommen werden kann, verbesserte die Haut der Patienten deutlich.

Rötungen, Bläschen und Kratzspuren deutlich reduziert

Bereits nach acht Wochen reduzierte sich der Anteil an kranker Haut mit Rötungen, Bläschen und Kratzspuren um die Hälfte. An der klinischen Studie nahmen 98 Patienten teil, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Bei dem Wirkstoff handelt es sich um einen Histamin-4-Rezeptor-Blocker. Er verhindert, dass der Botenstoff Histamin an bestimmten Zellen andockt, unterbricht so den Entzündungsprozess und lindert den Juckreiz. Der Rezeptor auf diesen Zellen wurde im Jahr 2000 entdeckt und seither kontinuierlich erforscht.

 

Neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis mit Erfolg an Patienten getestet

"Labor- und In-vivo-Ergebnisse im Mausmodell, die wir seit 2005 kontinuierlich veröffentlichten, sprachen dafür, dass der Histamin-4-Rezeptor eine interessante Zielstruktur für die Behandlung der Neurodermitis ist", berichtet Professor Dr. Thomas Werfel von der MHH-Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie. Der Mediziner konzipierte die klinische Studie zusammen mit einem der Entdecker des Histamin-4-Rezeptors und einem Unternehmen.

Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet, die auf die Gabe des Medikamentes zurückführbar waren. Der neue mit Erfolg getestete Wirkstoff gegen Neurodermitis soll nun in einer größeren internationalen Studie an rund 400 Patienten erprobt werden, um die optimale Dosierung herauszufinden.

Schwere Formen bislang mit Immunsuppressiva behandelt

Neurodermitis hat unterschiedliche Ursachen, dazu zählen hautreizende Stoffe, bestimmte Allergene sowie mikrobielle, hormonelle und psychische Einflüsse. "Wir gehen davon aus, dass der Histamin-4-Rezeptor-Blocker unabhängig von der Ursache der Neurodermitis wirkt und untersuchen derzeit, welche Patienten am stärksten von der neuen Therapie profitieren können", sagt Professor Werfel.

Grundsätzliche förderlich bei Neurodermitis sind Patientenschulungen. Zudem spielen äußerlich angewendetet Kortison-Verbindungen und Calcineurin-Inhibitoren eine zentrale Rolle. Schwere Formen der Neurodermitis wurden bisher mit dem Immunsuppressivum Cyclosporin behandelt, welches jedoch viele Nebenwirkungen hat.

Neurodermitis: Antikörper Dupilumab muss gespritzt werden

Seit einem Jahr steht der Antikörper Dupilumab zur gezielten Hemmung von Botenstoffen der allergischen Entzündung zur Verfügung. "Dupilumab stellt einen sehr großen Fortschritt in der Behandlung von schwer betroffenen Patienten dar, hilft aber nicht allen ausreichend gut. Zudem muss das Medikament gespritzt werden, was vor allem Kinder, die besonders häufig an Neurodermitis leiden, schwerer tolerieren", so Werfel.

Die Erkrankung betrifft rund elf Prozent aller Mädchen und Jungen im Vorschulalter sowie ein bis zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland, bei vielen ist die Erkrankung chronisch und verläuft schwer. Die aktuelle Studie wurde in der Fachzeitschrift Journal für Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht.

Foto: Gina Danders/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.