Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Wirkstoff gegen Colitis ulcerosa getestet

Ein Wirkstoff, mit dem rheumatoide Arthritis behandelt wird, könnte gegen Colitis ulcerosa helfen. Forscher der University of California testeten ihn.
Bauchschmerzen

Colitis ulcerosa äußert sich in Bauchschmerzen und heftigen Durchfällen

Colitis ulcerosa ist eine chronische Entzündung des Dickdarms. An der Darmwand bilden sich Geschwüre. Die Krankheit verläuft meist in Schüben und äußert sich in starken Bauchschmerzen und heftigem, teils blutigem Durchfall. Ursache ist vermutlich eine Überreaktion des Immunsystems, das die Dickdarmschleimhaut attackiert. Bei einigen Patienten kann sogar eine OP nötig sein.

Das als Tablette einzunehmende Medikament Tofacitinib wurde hierzulande kürzlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) zugelassen, ebenfalls einer entzündlichen Erkrankung. Tofacitinib ist ein Januskinase-Hemmer. Er bremst die Januskinasen aus. Die kurbeln in Immunzellen die Produktion von Botenstoffen (Zytokine) an, die Entzündungen auslösen. RA-Patienten weisen meist erhöhte Zytokin-Spiegel auf.

Neuer Wirkstoff gegen Colitis ulcerosa getestet

In drei getrennten, multinationalen, randomisierten und kontrollierten Phase-3-Studien, die von 2012 bis 2016 durchgeführt wurden, nahmen erwachsene Patienten mit einer bestätigten Colitis ulcerosa-Diagnose teil, die als mäßig bis schwer bewertet wurde. Bei allen Patienten hatten die gängigen Behandlungen unter anderen mit oralen Steroiden versagt. Bei ihnen wurde der neue Wirkstoff getestet. Überprüft wurden die Ergebnisse vor und nach der Behandlung durch eine Darmspiegelung. Die Ergebnisse der Studien lassen hoffen.

In den ersten beiden Studien (OCTAVE 1 und 2) wurden den Behandlungsgruppen (598 versus 541 Probanden) acht Wochen lang zweimal täglich 10 mg Tofacitinib oder ein Placebo veabreicht. Ein Rückgang der Beschwerden war bei den Tofacitinib-Patienten deutlich ausgeprägter als in der Placebo-Gruppe (Studie 1: 18,5 Prozent zu 8,2 Prozent/Studie 2: 16,6 Prozent zu 3,6 Prozent), ebenso eine Abheilung der Darmschleimhaut (Studie 1: 31,3 Prozent zu 15,6 Prozent/Studie 2: 28,4 Prozent zu 11,6 Prozent).

 

Rückgang der Beschwerden, Abheilen der Schleimhaut

In einer dritten Studie (OCTAVE Sustain) wurden 539 Probanden, die auf Tofacitinib ansprachen, in drei Gruppen aufgeteilt. Sie erhielten eine  Instandhaltungs-Therapie über 52 Wochen mit zweimal täglich 5 mg Tofacitinib, 10 mg Tofacitinib oder Placebo. Nach 52 Wochen gab es bei den Patienten in der 5 mg und der 10 mg Tofacitinib-Gruppe eher einen Rückgang der Beschwerden (34,3 Prozent und 40,6 Prozent) als bei denjenigen, die mit Placebo behandelt wurden (11,1 Prozent). Die Dickdarmschleimhaut heilte häufiger in den behandelten Gruppen (37,4 Prozent und 45,7 Prozent) als in der Placebo-Gruppe (13,1 Prozent).

Unerwünschte Nebenwirkungen

Allerdings traten in den behandelten Gruppen als unerwünschte Nebenwirkung häufiger Infektionen und Krebs auf, was auf das Herunterfahren des Immunsystems zurückzuführen ist. So trat Herpes zoster häufiger auf (18) als in der Placebo-Gruppe (2). Es kam zu 5 versus 1 Fall von Hautkrebs (kein Melanom). Und es kam zu kardiovaskulären Ereignissen (5 versus 0 Fälle). Das könnte damit zusammenhängen, dass sich unter der Behandlung die LDL-Cholesterinwerte erhöhten. Die drei Studien erschienen im Fachmagazin NJEM und wurden vom Hersteller Pfizer unterstützt.

Foto: andrey popov/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Colitis ulcerosa

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin