. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Neuer Übeltäter bei Colitis ulcerosa entdeckt

Die genauen Ursachen von Colitis ulcerosa und anderen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind bislang noch unklar. Jetzt sind Wissenschaftler einem neuen Übeltäter auf die Spur gekommen. Das Bakterium E. coli-536 verursacht offenbar kleine Löcher in der Darmwand.
Neuer Übeltäter bei Colitis ulcerosa entdeckt

Charité-Studie: Bestimmte Kolibakterien im Darm tragen zu Colitis ulcerosa bei

Auf der Suche nach Auslösern von Colitis ulcerosa und anderen chronisch entzündlichen Darmerkrankungen haben Wissenschaftler der Charité einen bemerkenswerten Fund gemacht. Bestimmte Kolibakterien wie das Bakterium E. coli-536 tragen demnach maßgeblich zum Krankheitsgeschehen bei. Im Tiermodell und anhand von menschlichen Zellproben konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass das Protein Alpha-Hämolysin kleine Löcher in die Darmwand reißt. Das schädliche Protein wird unter anderem von dem Bakterium E. coli-536 produziert. Durch die so genannten »focal leaks«, wie die Wissenschaftler die Schäden in der Darmwand nennen, können in der Folge Stoffe aus dem Darm in den Körper übertreten und somit Entzündungen begünstigen, berichten die Studien-Autoren der Dezember-Ausgabe der Fachzeitschrift Gut.

Alpha Hämolysin tritt bei Colitis ulcerosa vermehrt auf

„Bei Patienten mit Colitis ulcerosa, einer häufigen, chronisch entzündlichen Darmerkrankung, konnten wir ein vermehrtes Auftreten des Alpha Hämolysins in der Darmwand nachweisen. Das zeigt, dass diese Kolibakterien zum Krankheitsgeschehen beitragen, zusätzlich zu gegebener genetischer Veranlagung«, sagt der Erstautor der Studie Dr. Roland Bücker vom Institut für Klinische Physiologie der Charité.

Jetzt wollen die Wissenschaftler Bakterien, die die abdichtende Funktion der Darmschleimhaut schädigen, näher in den Blick nehmen, darunter auch die Alpha-Hämolysin tragenden E. coli. „Diese Bakterien werden bei der künftigen Betrachtung entzündlicher Darmerkrankungen von größerer Bedeutung sein“, sagt Bücker. Die vorliegende Studie liefere zudem Grundlagenwissen, um neue Therapiemethoden wie die Bakteriotherapie oder gezielte Impfungen zu entwickeln.

 

Bestimmte Kolibakterien sind ungebetene Gäste im Darm

Die meisten Bakterienstämme der Escherichia coli sind für den Menschen harmlos. Einige besitzen sogar probiotische, also gesundheitsförderliche Eigenschaften. Andere Kolibakterien wie E. coli-536 sind jedoch ungebetene Gäste und können insbesondere Harnwegserkrankungen auslösen. Wie jetzt bekannt wurde, können sie auch zur entzündlichen Darmerkrankung Colitis Ulcerosa führen oder diese verstärken.

Foto: © zuki70 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.