Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.02.2021

Neuer Tumortreiber des Glioblastoms entdeckt

Es kommt nicht oft vor, dass Forscher noch einen neuen Zelltyp entdecken. Münchener Forschern ist aber genau das nun gelungen. Es handelt sich um Zellen unbekannten Ursprungs, die am aggressiven Wachstum des Glioblastoms beteiligt sind.
Glioblastom: Neuer Zelltyp entdeckt, der das aggressive Wachstum fördert

Glioblastom: Neuer Zelltyp entdeckt, der das aggressive Wachstum fördert

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie gewöhnliche Fresszellen. Doch bei genauerer Analyse stellte sich heraus, dass es sich um einen völlig neuen Zelltyp unbekannten Ursprungs handelt. Und dieser neue Zelltyp namens TAMEP ist offenbar maßgeblich am aggressiven Wachstum des Glioblastoms beteiligt. Das berichtet das Forscherteam um Prof. Rainer Glaß am LMU Univeristätsklinikum München. Die Arbeit ist jetzt im Fachblatt „Cell Systems“ erschienen.

Tumormilieu von Glioblastomen untersucht

„Es kommt nicht oft vor, dass Forscher noch einen neuen Zelltyp entdecken“, sagt Rainer Glaß.  Die neuen Erkenntnisse wolle man jetzt für die Entwicklung neuer Therapien nutzen. Auf den neuen Fund sind die Forscher gestoßen, als sie das Tumormilieu von Glioblastomen genauer untersuchten, das sogenannte Parenchym. In diesem Milieu tummeln sich auch Makrophagen, also „Fresszellen“ des Immunsystems, die den Tumor eigentlich bekämpfen sollen. Stattdessen sind sie so „umprogrammiert“, dass sie das Wachstum des Glioblastoms beschleunigen. Ein entscheidender Faktor für den Krebs, denn immerhin machen diese Makrophagen 30 Prozent der Zellmasse im Parenchym aus.

 

Sehen aus wie Makrophagen, sind aber keine

Rainer Glaß und seine Kollegen haben sich die scheinbaren Fresszellen nun genauer angeschaut und machten eine überraschende Entdeckung. Die Zellen lassen sich klar von Makrophagen abgrenzen, denn sie stammen nicht von den gleichen „myeoliden“ Stammzellen ab, sondern sind bisher noch unbekannten Ursprungs. „Diese TAMEP genannten Zellen sind stark am aggressiven Wachstum des Glioblastoms beteiligt. Sie fördern offenbar an entscheidender Stelle die Bildung neuer Blutgefäße, die der „gefräßige“ Tumor braucht, um seine immer neuen Zellen zu füttern und rasant zu wachsen“, berichtet Glaß.

In weiteren Experimenten schalteten die Forscher die Funktion der TAMEP aus. Dadurch wurde das Wachstum des Glioblastoms immerhin um 60 bis 70 Prozent gehemmt. Das zeigt: TAMEP haben ganz wichtige Aufgaben im Tumorwachstum. Darüber hinaus sind sie sonst nirgends im Gehirn zu finden, sondern eben nur im Parenchym.

Entdeckung mit therapeutischer Bedeutung

„Der Tumor schrumpfte zwar nicht vollständig“, sagt Rainer Glaß, „aber er kam über eine bestimmte Größe nicht mehr hinaus.“ Darum habe die Entdeckung eine therapeutische Bedeutung für die Therapie aggressiver Gehirntumore. „Wir brauchen da mehrere Klassen neuer Wirkstoffe, um diesen meist tödlichen Tumor effektiv zu bekämpfen“, erklärt Glaß. Darüber hinaus, so der Biologe, „wird diese Arbeit von besonderem Interesse für die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung und die Krebsforschung sein.“

Die Forscher haben nach eigenen Angaben bereits begonnen, die Signalwege zu entschlüsseln, mit denen die TAMEP-Zellen ihre verhängnisvolle Funktion umsetzen. Das Ziel: Ansatzpunkte im molekularen Geschehen zu finden, an die Medikamente binden können, die die Zellen ausschalten – und damit potenziell das Tumorwachstum bremsen können.

Neue Therapien gegen das Glioblastom sind dringend geboten: Jeder zweite Patient stirbt 16 Monate nach der Diagnose an diesem aggressiven Hirntumor.

Foto: © Adobe Stock/ryanking999

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

03.07.2019

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
Weitere Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin