Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Tumormarker für Hodenkrebs verspricht bessere Früherkennung

Hodenkrebszellen sondern im Blut einen bestimmten Signalstoff ab. Dass mit diesem Tumormarker schon kleinste Hodentumore aufgespürt werden können, konnten Wissenschaftler in langjähriger Forschungsarbeit zeigen. Jetzt soll ein Labor-Test zur Früherkennung folgen.
Hodenkrebs, Bluttest

Hodenkrebs: Nachweis im Blut über den Signalstoff M371 möglich

Wie bei allen Krebserkrankungen kommt es auch bei Hodenkrebs auf den Zeitpunkt der Diagnose an. Je früher der Tumor entdeckt wird, desto größer die Heilungschancen. Mit einem neu entdeckten Marker können offenbar schon kleinste Hodentumore im Blut nachgewiesen werden, und zwar mit einer sehr hohen Treffsicherheit. Das berichten Wissenschaftler der Asklepios Klinik Hamburg und der Universität Bremen. Bei Tumormarkern handelt es sich um messbare Substanzen, die von Krebszellen in das Blut abgegeben werden und bei betroffenen Krebs-Patienten erhöht sind.

Signalstoff M371 bei 90 Prozent der Hodenkrebspatienten erhöht

Der sogenannte Signalstoff M371 wird von den Hodenkrebszellen gebildet und in die Blutbahn ausgeschüttet. Die Wissenschaftler um den Hamburger Urologen Prof. Klaus-Peter Dieckmann konnten in einer Studie zeigen, dass bereits sehr kleine Tumore von weniger als 1 cm Durchmesser den Signalstoff abgeben. "Dies ist ein großer Fortschritt", so Dieckmann, "denn der M371-Test ist bei mehr als 90 Prozent aller Hodentumoren anwendbar. Dagegen seien die bisherigen Markerstoffe nur bei etwa 50 Prozent aller Patienten anwendbar.  

 

Bluttest zur Früherkennung in Arbeit

Aufgrund der Ergebnisse wollen die Wissenschaftler nun einen Labortest zur Früherkennung von Hodentumoren entwickeln, der dann bei Hodenkrebs-Patienten im klinischen Alltag anwendbar ist. Mit dem Bluttest sollen sich auch der Therapieerfolg vorhersagen sowie Rückfälle früh erkennen lassen. Das renommierte amerikanische "Journal of Clinical Oncology" hatte darüber ausführlich berichtet.

Bereits 2012 konnte das Forschungsteam in der Vorstudie über den neuen Tumormarker bei Hodentumoren berichten. Das Ergebnis mehrjähriger Folgestudien ist nun ein Verfahren zur sicheren Bestimmung der Tumormarker. Wenn alles gut läuft, wird der Test auf den Signalstoff M371 Anfang nächsten Jahres verfügbar sein.

Hodenkrebs hat hohe Heilungsraten

Hodenkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren, weshalb er auch als "der Krebs des jungen Mannes" bezeichnet wird. Die Heilungsraten sind mit 94 Prozent sehr hoch. Seit Einführung des Chemotherapeutikums Cisplatin in den 1970er Jahren können sogar Männer mit metastasierten Hodentumoren geheilt werden. Allerdings sprechen einige Patienten nicht darauf an und versterben dann meist doch schon in jungen Jahren. Daher ist die Früherkennung so wichtig.

Deutschlandweit erkranken jedes Jahr rund 4.000 Männer an einem Hodentumor – Tendenz steigend. Warum die Erkrankungszahlen zunehmen, ist nicht bekannt. Vermutet werden aber Umwelteinflüsse. Unter Verdacht stehen unter anderem Handys in der Hosentasche.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

20.07.2015

Immer öfter wird die Diagnose Hodenkrebs gestellt, besonders in den Industrienationen. Deutschland liegt dabei weit vorne. Warum die Zahlen so gestiegen sind, ist nicht genau bekannt. Die Heilungschancen dieser Krebsart sind allerdings sehr gut.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin