. Krebs-Experten

Neuer Tumor-Lotse bei Vivantes

Wo kann man sich bei Vivantes gegen Krebs behandeln lassen? Und welcher Krebs-Experte ist der richtige? Antworten kann der neue Tumor-Lotse geben. Der Berliner Klinikkonzern hat ab Februar 2010 einen zusätzlichen Ansprechpartner für Menschen mit Krebs. Der Vivantes Tumor-Lotse vermittelt jedem Anrufer den richtigen Spezialisten.
Neuer Tumor-Lotse bei Vivantes

Foto: DAK

Fast 15.000 Berliner erkranken jährlich neu an Krebs. Ein Grossteil dieser Patienten wird an den neun Krankenhausstandorten und in der Ambulanten Rehabilitation von mehr als zwei Drittel der 1.500 Ärzte bei Vivantes versorgt: An 70 von insgesamt 98 Fachkliniken engagieren sich bei Vivantes Krebsspezialisten in hoch qualifizierten Teams, die Patienten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und anerkannten Methoden behandeln.

Tumor-Lotse

Der Vivantes Tumor-Lotse vermittelt jedem Anrufer den richtigen Spezialisten. "Wir beraten jeden Anrufer persönlich und individuell und können so für ihn den passenden Krebs-Experten bei Vivantes finden", erläutert Dr. Kristina Zappel, Leiterin der Geschäftsstelle des Vivantes Tumorzentrum, die die Hotline des Tumor-Lotsen selbst betreut.

Dr. Zappel erklärt auch, was der neue Tumor-Lotse nicht kann: "Wir können am Telefon leider keine Diagnosen stellen, Prognosen aussprechen oder individuelle medizinische Beratung durchführen. Aber bei uns erfahren Sie, wer Ihnen bei Vivantes im Falle einer Krebserkrankung am besten weiterhelfen kann." Auch niedergelassene Ärzte erhalten beim Vivantes Tumor-Lotsen notwendige Informationen für ihre Patienten.

Der Tumor-Lotse ist ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

Telefonnummer (030) 130 232272

Präsenzzeiten Dienstag 14.00 - 16.00 Uhr; Donnerstag 10.00 - 12.00

Weitere Informationen unter: www.vivantes.de/tumorzentrum
oder per E-Mail: tumorzentrum(at)vivantes.de

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Krätze ist zurück in Deutschland. Verursacht wird die juckende Hautkrankheit durch die Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei). Eine neue Leitlinie erläutert, wie sie am besten zu behandeln ist.
In Deutschland sterben nach wie vor zu viele Menschen an Sepsis. Nach Expertenmeinung wären zwischen 15.000 und 20.000 Todesfälle pro Jahr vermeidbar. Sie fordern nun von der nächsten Bundesregierung einen Nationalen Sepsisplan.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.